http://www.faz.net/-gr0-8ncle

Ausstellung in Marbach : Schöne Bescherung!

Was wäre ein Museum ohne Stifter? Die schönsten Stücke kommen als Geschenke ins Marbacher Literaturmuseum, wie eine sehenswerte Ausstellung zeigt.

          Mit dem Schenken ist das so eine Sache. Alle Jahre wieder, wenn in der Adventszeit und in den Geschäften große Umtriebigkeit ausbricht, wird man aufs Neue mit dieser Kulturtechnik konfrontiert. Die Anforderungen sind heikel: Man will nicht zu viel schenken und nicht zu wenig, nicht das Falsche an den Falschen herantragen, und hat man auch alle bedacht? Und natürlich ist die Schenkung immer eine hübsch verpackte Investition in eine Beziehung, selbst wenn Juristen den Akt bloß als „Transfer materieller Güter ohne Erwartung von Gegenleistung“ sehen. Die Bibel war da weiter: „Geben ist seliger denn nehmen“ heißt nichts anderes, als dass Geber und Nehmer zumindest in ambivalentem Verhältnis zueinander stehen. Der Frankfurter Soziologe Ulrich Oevermann spricht von der „Symmetrie der Wechselseitigkeit“.

          Sandra  Kegel

          Redakteurin im Feuilleton.

          Es passt also zur Jahreszeit, wenn das Marbacher Literaturmuseum der Moderne seinen Besuchern eine Ausstellung zum Schenken schenkt: „Die Gabe/The Gift“, von Susanna Brogi und Magdalena Schanz kuratiert, beleuchtet das Verhältnis zwischen Literaturarchiv und Stiftern und hat als Leitmotiv den Apfel gewählt, das Urbild der Gabe schlechthin. Immerhin mündete der Apfel, den Paris einst Aphrodite überreichte, weil die ihm als Gegengeschäft die schöne Helena versprach, in den Trojanischen Krieg. Der ja bekanntlich auch durch ein explosives Geschenk endete: Hätten die Trojaner das Pferd, das ihnen die Griechen überließen, nur einmal genauer in Augenschein genommen. Schon der Autor des „Don Quijote“, Miguel de Cervantes, wusste: „Wan man kauft, bekommt man billiger als ein Geschenk.“

          Die Schenker bleiben unsichtbar

          Die Pomologie gehört aber auch deshalb zu Marbach, weil Friedrich Schiller es mit Äpfeln hatte, man denke nur an seinen „Wilhelm Tell“. Zur Stimulanz soll er stets ein paar angefaulte Äpfel in seinem Schreibtisch aufbewahrt haben. Die Begeisterung dafür lag in der Familie. Schillers Vater betrieb Apfelstudien, die Schwester Christophine Reinwald illustrierte dessen Lehrbücher. Und so spielt die Konzeption der Ausstellung mit den Begrifflichkeiten des Obstes: Die vier Räume sind mit „Kerne“, „Blüten und Blätter“, „Gehäuse“ und „Marbacher Pomologie“ überschrieben. Die Blüten und Blätter sind natürlich die Schätze, all die kostbaren Handschriften, Erinnerungsstücke und Bilder, die als Gabe überreicht im Museum Entfaltung und Sichtbarkeit erfahren. Während die Schenker je nach Wesensart mal mehr, mal weniger unsichtbar bleiben.

          Ein Löffel mit Futteral und Holzspieß als Lagerbesteck von Angela Rohr. Bilderstrecke
          Ein Löffel mit Futteral und Holzspieß als Lagerbesteck von Angela Rohr. :

          Die Ausstellung, die mit der eindrucksvollen Schillerrede des Germanisten und Mäzen Jan Philipp Reemtsma eröffnet wurde, hat so im Grunde einen Doppelcharakter: Zum einen ist sie Dank an all jene, die wie der Unternehmer Berthold Leibinger, scheidender Vorsitzender des Marbacher Freundeskreises, im Hintergrund wirken. Und sie nutzt zugleich die Gelegenheit, ein wechselvolles Kapitel der Geschichte des Hauses in seinem ganzen historischen Umfang aufzublättern, wie Ulrich Raulff, der Direktor des Literaturarchivs, einleitend sagte.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen

          Bei der Landtagswahl in Niedersachsen zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Wahl 2013 ab. Bis zum frühen Nachmittag gaben rund 26,9 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleiterin in Hannover mitteilte. Bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen hatte die Wahlbeteiligung zu dem Zeitpunkt bei rund 23 Prozent gelegen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.