Home
http://www.faz.net/-gr0-771jg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amazon-Geschäftsbedingungen Verleger nehmen Abstand von Amazon

Zwei Verleger haben die Kooperation mit dem Online-Händler Amazon beendet. Der Widerstand gegen die Konditionen von Amazon nimmt auch unter Kunden zu.

© VAT

Mit der Überschrift „Bye bye, Amazon - wir steigen aus“, die graphisch suggestiv in die Mülltonne läuft, hat der Mainzer Verleger André Thiele auf der Internetseite seines Verlags VAT mitgeteilt, dass er ab sofort die Kooperation mit dem Online-Händler Amazon beendet.

In seinem „Kündigungsschreiben“ spricht er von den „katastrophal schlechten Konditionen“, die Amazon ihm als Kleinverleger biete, und die er jahrelang geschluckt habe. Thiele folgt damit dem Berliner Verleger Christoph Schroer, der am 15. Februar in einem offenen Brief an den Amazon-Chef Jeff Bezos ebenfalls die Auflösung seiner Zulieferer- und Kundenkonten angekündigt hatte. 

Nach der ARD-Reportage über die von Amazon beschäftigten Sicherheitsfirmen und Leiharbeiter, die in den vergangenen Tagen für Furore gesorgt hat, gibt es eine Welle von Kritik unterschiedlicher Art an Amazon, insbesondere aus dem Buchhandelsgewerbe. Dabei spielen sowohl die Interessen von Verlegern als auch die Rechte von Kunden eine Rolle. Die Bloggerin und Romanautorin Pia Ziefle etwa berichtet auf dem Netzportal „Carta“, das mit der Auflösung eines Kundenkontos bei Amazon auch die E-Book-Inhalte vom Kindle-Lesegerät verschwinden. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagte sie, Verlage, Autoren und Kunden sollten angesichts der Amazon-Konditionen „nicht länger die Klappe halten“ und sich wehren.

Mehr zum Thema

Quelle: wiel.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amazon ändert Autorenbezahlung Seite ist Geld

E-Book-Autoren, die ihre Werke bei Amazon veröffentlichen, bekommen bislang Tantiemen erst, wenn der Kunde zehn Prozent ihres Textes gelesen hat. Das ändert sich jetzt: von Juli an werden Seiten gezählt. Mehr Von Carolin Schwarz

23.06.2015, 20:20 Uhr | Feuilleton
Amerika Amazon darf Drohnen testen

Neben dem Online-Händler experimentieren auch Google und die Deutsche Post mit Drohnen, um ihre Pakete künftig mit den Mini-Fluggeräten auszuliefern. Mehr

20.03.2015, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Fintech Geldtransfers ins Ausland müssen nicht teuer sein

Junge Unternehmen wie Ripple oder Transferwise fordern Banken und andere Geldversender heraus: mit Schnelligkeit und niedrigeren Kosten. Mehr Von Thomas Klemm

06.07.2015, 20:51 Uhr | Finanzen
Japan Ein Roboter zum Selberbauen

In Tokio ist der kleine Roboter Robi präsentiert worden. Der Androide kann von Kunden selbst zusammengebaut werden. Wenn er fertig gebaut ist, kann er gehen, tanzen und sprechen. Mehr

21.01.2015, 10:30 Uhr | Technik-Motor
Bezahlung pro Seite bei Amazon Ein Eingriff in den intimen Dialog des Lesers mit dem Buch

Mit 0,006 Dollar pro gelesener Seite ist das neue Autorenhonorar beim Amazon-Abo Kindle unlimited ohnehin nicht gerade üppig. Jetzt überlegen Autoren, wie es das Lesen verändert. Und das Schreiben. Mehr

07.07.2015, 10:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 14:00 Uhr