http://www.faz.net/-gr0-7gwty

Ägyptischer Schriftsteller Alaa al-Aswani : „Wir sind der Demokratie näher als je zuvor“

  • Aktualisiert am

Der demokratische Schriftsteller, der den Militärs in Ägypten alles Gute und Richtige zutraut: Alaa al-Aswani. Bild: Fricke, Helmut

Warum er die Muslimbrüder für Terroristen hält und sein Vertrauen in das Militär und das Volk ungebrochen ist: Ein Interview mit dem ägyptischen Schriftsteller Alaa al-Aswani.

          Herr Alaa al-Aswani, als wir zuletzt vor fünf Wochen miteinander sprachen, hatte das ägyptische Militär Präsident Mursi gerade gestürzt - Sie haben das gutgeheißen. Mittlerweile hat das Militär unter den Muslimbrüdern ein Massaker angerichtet und etliche ihrer Anhänger festgenommen. Haben die Ereignisse der vergangenen Tage Ihre Meinung geändert?

          Niemand kann glücklich über die Gewalt sein. Aber ich bin zufrieden mit der Auseinandersetzung zwischen der ägyptischen Straße und den terroristischen Gruppen, denn für mich sind die Muslimbrüder keine politische Partei mehr. Sie haben Dutzende Kirchen angezündet und Menschen getötet. Erst am Freitag haben sie den Christen gedroht, sie benutzen Panzerfäuste und setzen Polizeistationen in Brand. Wir haben es also mit einer terroristischen Gruppe zu tun. Deswegen denke ich auch, dass wir uns im Augenblick im Krieg befinden, zwischen dem ägyptischen Volk und den Muslimbrüdern. Ich bin sehr optimistisch, denn ich weiß, wir werden diesen Kampf gewinnen

          Wenn man eine Organisation, die vor kurzem noch als politische Partei anerkannt war, zu einer terroristischen Gruppe erklärt, läuft man dann nicht Gefahr, sie in den Untergrund zu treiben und tatsächlich zu radikalisieren?

          In meiner Straße war eine Bastion der Muslimbrüder, die haben das Feuer auf jedermann, auch auf Leute, die sich in Häuserfenstern zeigten, eröffnet. Wenn jemand Menschen tötet und foltert, Kirchen niederbrennt und Polizeistationen angreift, dann muss man ihn als Terroristen bezeichnen. Wenn diese Leute keine Terroristen sind - wer soll dann ein Terrorist sein?

          Die Muslimbrüder und ihr Präsident Mursi waren aber gewählt ...

          Erstens: Es war Mursi, der versucht hat, einen Staatsstreich zu organisieren, als er im November 2012 ein Dekret erließ, mit dem er seine eigenen Entscheidungen über das Recht zu stellen versuchte. Zweitens: Wir haben in jedem Fall das Recht, einem gewählten Präsidenten das Vertrauen zu entziehen - so wie in jeder Demokratie. Normalerweise funktioniert so etwas über die Parlamente, aber wir haben kein Parlament, weil es vom Obersten Gericht aufgelöst worden ist. Wenn es kein Parlament gibt, geht die Macht wieder auf das Volk über. So kam es zu der Unterschriftenkampagne, bei der zweiundzwanzig Millionen Menschen vorgezogene Präsidentenwahlen forderten. Die Armee hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht eingemischt und später hat sie die Menschen beschützt. Wir haben ja jetzt gesehen, wie gewaltbereit die Muslimbrüder sind. Die Armee hat Mursi dreimal gewarnt, er möge auf das Volk hören. Er hat das abgelehnt. Dann hat die Armee die Kirchen, islamische Gruppen, Mohamed El Baradei und die Jugend der Tamarrod-Bewegung eingeladen, eine Roadmap hin zu einer echten Demokratie zu entwerfen.

          Was macht Sie so sicher, dass sich das Militär an diesen Fahrplan halten wird, dass es die Macht wieder abgeben und nicht eine neue Militärdiktatur errichten wird?

          Die Roadmap sieht vor, dass in ein paar Monaten Wahlen stattfinden und es einen neuen Präsidenten und ein Parlament geben wird. Und warum ich so sicher bin, dass wir keine Militärdiktatur bekommen? Weil ich an die Menschen und an die Revolution glaube. Die wirkliche Revolution lag darin, dass Menschen eines Tages bereit waren, für ihre Freiheit zu sterben. Das ist es, was in Ägypten passiert ist. Die Ägypter von heute sind nicht mehr dieselben wie die Ägypter unter Mubarak. Deswegen vertraue ich ihnen. Wenn sie in der Lage sind, innerhalb von zwei Jahren zwei Präsidenten zu stürzen, dann glaube ich nicht, dass sie eine wie auch immer geartete Diktatur in Ägypten akzeptieren werden.

          Es hat sich eine antiwestliche Stimmung, eine Form von Nationalismus in Ägypten breitgemacht. Westliche Journalisten, die kritisch über das Agieren des Militärs berichten, sind getötet oder bedroht worden. Sehen Sie darin eine Gefahr?

          Ich lese die ausländische Presse jeden Tag. Die meisten sind gegen das Militär und sprechen von einem Putsch. Die Berichterstattung ist nicht professionell und nicht fair. Sie können hier problemlos mit Ägyptern reden, die keine Muslimbrüder sind und die sich gegen das Einschreiten des Militärs ausgesprochen haben. Es gab die ganze Zeit über Leute, die gegen die Revolution waren, und dazu hat jeder das Recht. Aber hier ist der wichtige Unterschied: Begegnet der Staat einer Gruppe von politischen Gegnern oder von Terroristen? Für mich sind die Muslimbrüder so etwas wie es die Gruppe um Baader-Meinhof in Deutschland war. Und genauso muss man sie behandeln.

          Sie haben die Hoffnung also nicht aufgegeben, dass Ägypten eines Tages ein demokratisches Land sein könnte?

          Ich glaube, dass wir der Demokratie näher sind als jemals zuvor. Ich glaube an die Roadmap und daran, dass die Menschen diese Übergangsphase beschützen. Und ich glaube, dass wir diese terroristischen Gruppen loswerden, die durch Wahlen an die Macht gelangt sind und dann das demokratische System stürzen wollten.

          Alaa al-Aswani ist einer der bekanntesten Schriftsteller seines Landes. Sein Roman „Der Jakubijan-Bau“, der von der ägyptischen Gesellschaft unter Mubarak erzählt, ist 2007 im Lenos Verlag auf Deutsch erschienen.

          Die Fragen stellte Lena Bopp.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.