Home
http://www.faz.net/-gr0-75i9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aufruf der Suhrkamp-Wissenschaftsautoren Eigentum verpflichtet!

Im Streit um die Zukunft des Suhrkamp-Verlags veröffentlichen mehr als 160 Autoren und Übersetzer aus dem Wissenschaftsprogramm des Hauses den folgenden Appell. Unter den Unterzeichnern befinden sich Jürgen Habermas, Judith Butler, Wolf Singer, Charles Taylor, Peter Sloterdijk, Hans Ulrich Gumbrecht, Axel Honneth, Ulrich Beck, Francesca Raimondi, Manfred Frank, Seyla Benhabib und Julian Nida-Rümelin.

© dapd, dpa, Matthias Lüdecke Vergrößern

Wir, Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer im Wissenschaftsprogramm des Suhrkamp Verlages, sind fassungslos angesichts der rechtlichen Vorgänge, die gegenwärtig den Fortbestand einer herausragenden Institution des literarischen Lebens, aber auch eines der weltweit renommiertesten Wissenschaftsverlage bedrohen.

Es erfüllt uns mit großer Sorge, dass die Existenz des wichtigsten Forums für kritische Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland vom Ausgang eines Rechtsstreits abhängig gemacht wird, in dem zwei Parteien ihre Konflikte mit Mitteln zu lösen versuchen, die dafür ungeeignet sind. Der Suhrkamp Verlag bietet seit 60 Jahren die Gewähr nicht nur für die engagierte Pflege der vom Nationalsozialismus nicht korrumpierten Traditionen deutschsprachiger Geistes- und Sozialwissenschaft, sondern auch für die mutige Verbreitung französischer und angelsächsischer Theorien im deutschen Sprachraum. Damit ist es dem Verlag und dessen kompetenten Mitarbeitern gelungen, eine kritische Diskussion über die Grenzen von eingespielten Denkschablonen hinweg in Gang zu bringen und durch Entscheidungen, die nicht allein der Logik der Gewinnmaximierung folgen, am Leben zu erhalten. Wir appellieren an die beiden Parteien, dieses einzigartige Gebilde nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen; das kulturelle Vermächtnis, das sie in den Händen halten, ist für das intellektuelle Leben in Deutschland viel zu wichtig, als dass es den Risiken eines fortgesetzten Rechtsstreits ausgeliefert werden dürfte. Wir begrüßen die Suche nach einem Vermittler, der für beide Seiten akzeptabel ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Update zum ethischen Investment

Das Forum Nachhaltige Geldanlagen veröffentlicht seinen Jahresbericht 2015, das Bundesarbeitsgericht entscheidet über den Anspruch auf Mindestlohn im Falle der Entgeltfortzahlung und BMW lädt zur Hauptversammlung. Mehr

15.05.2015, 06:28 Uhr | Wirtschaft
Fragen an Prof. Lortkipanidse Ein schönes Bild des Homo

Wie viele unterschiedliche Frühmenschen existierten nebeneinander? Eine alte Streitfrage. Der Paläoanthropologe Dawit Lordkipandze (georgisch: Dawit Lortkipandse), ist ein Glückspilz. Seine Ausgrabungsstätte Dmanisi gilt als die älteste Fundstelle für frühe Vertreter der Gattung Homo außerhalb Afrikas. In Georgien haben die Hominini ihre ersten Spuren in Eurasien hinterlassen. Es ist zugleich eine der fossilienreichsten Fundstellen. Lortkipanidse ist derzeit Gastforscher am Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main. Mehr

22.04.2015, 00:43 Uhr | Wissen
Was Sie heute erwartet Verfassungsklage wegen Bestandschutz von Biogasanlagen

Die Hertie School of Governance präsentiert die Ergebnisse ihrer Studie zu den Kosten von öffentlichen Großprojekten. Fed-Präsidentin Janet Yellen nimmt an einer Sitzung des Ausschusses für Finanzstabilität teil. Mehr

19.05.2015, 06:25 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Maschine Staatsanwaltschaft mit neuen Fakten zum Kopiloten

Christoph Kumpa, Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, teilt mit, dass der Kopilot seine Ausbildung wegen Suizidalität unterbrach. Mehr

30.03.2015, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Showdown bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hält ihre Hauptversammlung. Der Vorstand der Bank wird um- und ausgebaut. Das dürfte abermals nicht ohne Streit über die Bühne gehen. Mehr

21.05.2015, 06:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 13:55 Uhr