http://www.faz.net/-gr0-75i9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 13:55 Uhr

Aufruf der Suhrkamp-Wissenschaftsautoren Eigentum verpflichtet!

Im Streit um die Zukunft des Suhrkamp-Verlags veröffentlichen mehr als 160 Autoren und Übersetzer aus dem Wissenschaftsprogramm des Hauses den folgenden Appell. Unter den Unterzeichnern befinden sich Jürgen Habermas, Judith Butler, Wolf Singer, Charles Taylor, Peter Sloterdijk, Hans Ulrich Gumbrecht, Axel Honneth, Ulrich Beck, Francesca Raimondi, Manfred Frank, Seyla Benhabib und Julian Nida-Rümelin.

© dapd, dpa, Matthias Lüdecke

Wir, Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer im Wissenschaftsprogramm des Suhrkamp Verlages, sind fassungslos angesichts der rechtlichen Vorgänge, die gegenwärtig den Fortbestand einer herausragenden Institution des literarischen Lebens, aber auch eines der weltweit renommiertesten Wissenschaftsverlage bedrohen.

Es erfüllt uns mit großer Sorge, dass die Existenz des wichtigsten Forums für kritische Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland vom Ausgang eines Rechtsstreits abhängig gemacht wird, in dem zwei Parteien ihre Konflikte mit Mitteln zu lösen versuchen, die dafür ungeeignet sind. Der Suhrkamp Verlag bietet seit 60 Jahren die Gewähr nicht nur für die engagierte Pflege der vom Nationalsozialismus nicht korrumpierten Traditionen deutschsprachiger Geistes- und Sozialwissenschaft, sondern auch für die mutige Verbreitung französischer und angelsächsischer Theorien im deutschen Sprachraum. Damit ist es dem Verlag und dessen kompetenten Mitarbeitern gelungen, eine kritische Diskussion über die Grenzen von eingespielten Denkschablonen hinweg in Gang zu bringen und durch Entscheidungen, die nicht allein der Logik der Gewinnmaximierung folgen, am Leben zu erhalten. Wir appellieren an die beiden Parteien, dieses einzigartige Gebilde nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen; das kulturelle Vermächtnis, das sie in den Händen halten, ist für das intellektuelle Leben in Deutschland viel zu wichtig, als dass es den Risiken eines fortgesetzten Rechtsstreits ausgeliefert werden dürfte. Wir begrüßen die Suche nach einem Vermittler, der für beide Seiten akzeptabel ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Doch kein Transferstopp bei Leipzig

Arsenal bestätigt Mustafi-Wechsel +++ Schalke holt Ersatz für Sané +++ Werder will Gnabry ohne bayrische Zwischenfinanzierung +++ Wolfsburg müht sich um Heung-Min Son +++ Darmstadt gibt nach Würzburg ab +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

30.08.2016, 22:44 Uhr | Sport
Dollase vs. Mensa (5) Das ist Anti-Küche

Mensa-Test in Freiburg: Die beiden Hauptgerichte aus der Rempartstraße zeigen ein falsches Verständnis von guter Küche. Das Omelett ist einfallslos umami, das Ragout trotz mitgelieferter Zutatenliste undefinierbar. Mehr

29.08.2016, 10:47 Uhr | Feuilleton
Der nächste Termin Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 12. September 2016: Sanierung oder Neubau? Die Zukunft der Städtischen Bühnen

Am 12. September 2016 diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Politikern und Intendanten, wie die Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt aussehen könnte. Mehr

26.08.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Düsseldorf Schweinsteigers Abschied aus dem DFB-Team

Am Mittwoch wird in Mönchengladbach das erste Spiel der Nationalmannschaft nach der EM stattfinden. Und der emotionalen Höhepunkt ist bereits garantiert: Denn Kapitän Bastian Schweinsteiger wird nach der Partie sein DFB-Trikot an den Nagel hängen. Mehr

30.08.2016, 16:37 Uhr | Sport
2:1 gegen Freiburg Ein bisschen Wahnsinn in Berlin

Bei 43 Grad in der Sonne liefern sich Hertha und Freiburg zunächst ein zähes Spiel. Mit den Wolken nach der Pause kommt der Schwung – und eine furiose Nachspielzeit mit zwei Toren. Mehr Von Michael Horeni, Berlin

28.08.2016, 17:31 Uhr | Sport
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“