http://www.faz.net/-gqz-x0iq

SS-Vergangenheit : Erwin Strittmatters unbekannter Krieg

  • -Aktualisiert am

Er war der große Volksschriftsteller der DDR. Sein Roman „Der Laden“ machte ihn berühmt. Doch ein wesentlicher Teil seiner Biographie wurde in der DDR systematisch verschwiegen.

          Anfang Mai 1945 gehört Westböhmen zu den letzten von den Alliierten unbesetzten Territorien. Die Russen sind noch weit vor Prag. Die Amerikaner bereits im Bayerischen Wald. Dazwischen ein paar Tage lang eine weiße Stelle. In ihrer Mitte liegt das altertümliche Städtchen Bischofteinitz. Horsovský Týn. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist das Schloss der Grafen von Trautmannsdorff. Der weiträumige Renaissancebau erhebt sich auf einer Felszunge über dem Flüsschen Radbusa. Das Schloss ist ein anmutiger Bau. Es beherbergt in 32 Aktenschränken ein Archiv deutscher Kriegsverbrechen. Seit dem 14. April ist der Oberstleutnant der Polizei, Emil Klofanda, mit seiner Vernichtung beschäftigt. Der Krieg endet. Der Kampf um das Erinnern beginnt. Klofanda, Gruppenführer im Amt „Kriegsgeschichte“ der Ordnungspolizei, verbrennt „weisungsgemäß“ das im Schloss ausgelagerte Dokumentenmaterial der „Ordnungspolizei“. Die „OrPo“ verantwortet die Exekution Zehntausender Juden. Die Liquidation polnischer, ukrainischer, russischer Gettos. Einsätze gegen Zivilisten und Partisanen in ganz Europa.

          Über den Böhmerwald stoßen die Panzer der 3. Armee General Pattons auf Pilsen vor. Am 5. Mai sind die Amerikaner in Bischofteinitz. Bis zum 5. Mai ist Klofanda die Vernichtung von 15 000 Fotos der Film- und Bildstelle der Ordnungspolizei, aller Kriegstagebücher der Polizeiregimenter und fast aller Polizeibataillone gelungen. Die Zukunft kann beginnen. Im März 1954 wird Klofanda seinem früheren Vorgesetzten, dem Chef des „Kommandoamtes der Ordnungspolizei“, Generalleutnant a. D. Adolf von Bomhard, schreiben: „Wären meine Bestände an Befehlen und Tagebüchern, von den höchsten bis zu den niedersten Stellen . . . in die Hände des Gegners gefallen, hätte es wahrscheinlich, oder gewiß, noch einer größeren Anzahl von Befehlshabern und Kommandeuren usw. das Leben gekostet, mindestens aber langjähriges, schweres KZ, zumal die 15.000 Fotos vielfach eine beredte Sprache sprachen.“

          Die Panzer Pattons bleiben achtzig Kilometer vor Prag in Pilsen stehen. Sie sind weit auf ein der Roten Armee vorbehaltenes Territorium vorgestoßen. In Westböhmen ergeben sich Tausende deutscher Soldaten den Amerikanern. Aus der Anonymität der Schicksale treten später zwei Männer als prominente Schriftsteller hervor, die sich zu der Stunde gänzlich unbekannt sind: Erich Loest und Erwin Strittmatter. Ikonen der DDR-Literatur. Kritische Romane aus dem Alltag der DDR wie Strittmatters „Ole Bienkopp“ oder Loests „Es geht seinen Gang“ haben im Land Kultstatus. Der Zufall hat für Strittmatter und Loest das Roulette des Krieges bei Bischofteinitz zum Stehen gebracht. Sie werden Jahre später darüber schreiben. Strittmatter aber seinen wirklichen Krieg verschweigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.