http://www.faz.net/-gqz-7tghc

Debüt einer höheren Tochter : Schaut her: Die Zauberin von Oz

  • -Aktualisiert am

Cool, abgeklärt und stilsicher: die Debütantin Solomonica de Winter Bild: Diogenes

Solomonica de Winter ist siebzehn und das Kind berühmter Eltern: Ihr Roman-Debüt heißt „Die Geschichte von Blue“, ist eine Mischung aus Krimi und Fantasyroman und erzählt von einer Widerspenstigen.

          Mit fünfzehn in einer Fußballnationalmannschaft, mit sechzehn Romanautorin in einem renommierten Verlag, mit siebzehn im Cockpit der Formel eins: Rekordmarken dieser Art sind allemal Meldungen wert. Oder auch mehr. Hier also mehr zu einem dieser Rekorde: Solomonica de Winter, gerade siebzehn geworden, ist die Tochter des erfolgreichen niederländischen Schriftstellerpaars Leon de Winter und Jessica Durlacher. Sie ging in Los Angeles zur Schule und schrieb ihren ersten Roman auf Englisch. Weil der Schweizer Diogenes Verlag sich schon vor Monaten die Rechte daran sicherte, ist das Buch nun zuerst auf Deutsch erschienen.

          Solomonica de Winter selbst dürfte so etwas wie eine höhere Tochter sein. Die Hauptfigur ihres Debütromans jedoch hat sie am anderen Ende der sozialen Leiter angesiedelt. Sie heißt Blue, „blau wie salzige Tränen, blau wie eine winzige Blaumeise“. Blue auch wie einsam, trostlos und verlassen. Blues Mutter arbeitet in der Nachtschicht bei Walmart und ist kokainabhängig, der Vater wurde von einem Gangster erschossen.

          Stummer Ärger

          Blue ist erst dreizehn und vom Tod des Vaters schwer traumatisiert. Sie redet kein Wort. Nicht mit ihrer Mutter, nicht in der Schule. Die Erwachsenen wollen, dass sie keinen Ärger macht. Blue dagegen denkt: „Ich bin der Ärger. Ich bin obenhin voll davon. Ich esse Ärger zum Frühstück. Ich werde nie wieder rein sein ... Mein Gott, wie ich Kinder hasse. Alle zusammen. Ich hasse es, ihre kleinen Herzen voller Glück und Unschuld und Freude schlagen zu hören. Ich weiß, dass ich nicht so bin wie sie.“

          Dieses Außenseitertum verfestigt sich. Die Hassphantasien schlagen in Gewalt um. Blue hat, wie wir erfahren, zwei Menschen auf dem Gewissen, einen Mann und eine Frau, die sie aus Eifersucht tötete. Dafür sitzt sie in der Psychiatrie. Auch dort bleibt sie stumm. Immerhin kann der behandelnde Arzt sie dazu bringen, all das aufzuschreiben, was sie bedrückt.

          Der französische Schauspieler Gérard Depardieu erzählte kürzlich in seinem Film über eine Reise in den Kaukasus, dass er mit dreizehn ein Jahr lang geschwiegen habe. So etwas gibt es also wirklich. Depardieu erzählte auch, was ihn von seinem Schweigen befreite: Ein Imam habe ihm gut zugeredet, er sei mit dreizehn zum Islam konvertiert, mit vierzehn allerdings wieder ausgestiegen.

          „Der Zauberer von Oz“ als Fluchtmöglichkeit

          Blue wird nicht von einem Imam, sondern von einem Buch gerettet. In der Hölle, in der sie lebt, gibt es nur einen einzigen Trost: den Roman „Der Zauberer von Oz“. Es ist für sie das wichtigste und kostbarste Buch. Es hat so viel Bedeutung, weil Blue es von dem für sie wichtigsten Menschen geschenkt bekommen hatte: ihrem Vater. Den Inhalt der Märchenerzählung nimmt sie für bare Münze. Sooft es geht, flüchtet sie sich in die Traumwelt von Oz. Egal, wo sie gerade ist, ob zu Hause, auf der Straße oder in der Schule: Das Buch hält sie immer fest umschlossen in ihren Armen. Sie kann es gar nicht oft genug lesen.

          Ich mag die Art und Weise, wie Solomonica de Winter Stimmungen, Orte und Personen beschreibt. Besonders ihre kritische und negative Einstellung zum Leben in so jungen Jahren kann ich als Gleichaltrige sehr gut nachvollziehen. Seit dem Tod ihres Vaters ist alles in der Welt für sie nur noch böse und schlecht, sogar ihre Mutter. Mir gefällt es, wie egal Blue die Leute um sie herum sind, wie wenig anspruchsvoll sie ist und mit wie einfachen Sachen (Schokoladeneis) sie zufriedenzustellen ist. Und dass es ihr gleichgültig ist, wie andere über sie denken.

          Dass sich Blue so sehr mit der Dorothy des Romans „Der Zauberer von Oz“ identifiziert und in de Winters Roman auch oft darauf verweist, ist ein Problem, wenn man dieses Buch nicht kennt. Man benötigt Hintergrundwissen über den „Zauberer von Oz“, weil man sonst Blues Gedankengänge nicht nachvollziehen kann.

          Eine unerwartete Wendung

          Zwei Genres verkaufen sich heute besonders gut: Krimi und Fantasy. „Die Geschichte von Blue“ hat etwas von beiden. Blue ist als Figur eine krasse Mixtur aus kindlichen Träumen, verletzter Seele und Tötungsphantasien. Ihre drogensüchtige Mutter, das Leben in der Schule und auch die gefährlichen dunklen Randbezirke einer amerikanischen Großstadt werden realistisch dargestellt.

          Der Gangster aber, den Blue, weil er ihren Vater getötet hat, beseitigen will, wirkt manchmal unecht, wie aus einem billigen Film herbeizitiert, wie ein „Plastikmörder“ eben (so Blues Wort). Das Gute aber ist: Solomonica de Winter hat dies offenbar bemerkt. Am Ende gibt sie ihrer Geschichte eine unerwartete Wendung. Alles ist ganz anders, als es scheint, denn die Krankenakte der psychiatrischen Klinik, in der Blue sitzt, enthält deutliche Abweichungen von der Geschichte, die Blue uns erzählt hat.

          Kompetente Lektoren waren am Werk

          Mit zweitem Vornamen heißt Blue übrigens Vanity. Man könnte meinen, Solomonica de Winter spräche von sich, wenn sie ihre Blue Vanity gleich zu Beginn des Buchs sagen lässt: „Meine Eltern hielten Eitelkeit nicht für eine positive Eigenschaft, aber sie waren von ihr fasziniert. Davon, wie etwas das Denken eines Menschen so einnehmen kann, dass er sich davon betören lässt, sich in das Streben nach Perfektion zu verlieben.“

          Von dieser Perfektion ist in Solomonica de Winters Debütroman schon erstaunlich viel zu spüren. Gut, es gibt auch eine gute Dosis Jugendsprache. Da wird ständig gerannt und gestarrt. Es gibt viel Gefühlsüberschwang und teen spirit. Im Ganzen aber ist „Die Geschichte von Blue“ unglaublich cool, abgeklärt und stilsicher erzählt. Eigentlich ist das von einer Sechzehnjährigen kaum zu schaffen, doch dürfte es in ihrer Familie kompetente Beratung gegeben haben.

          Solomonica de Winter: „Die Geschichte von Blue“. Roman. Aus dem Amerikanischen von Anna-Nina Kroll. Diogenes Verlag, Zürich 2014. 277 S., br., 14,90 Euro.

          Die Rezensentin ist sechzehn Jahre alt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.