Home
http://www.faz.net/-gr0-7sf6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

DDR- und Nachwende-Autorin Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot

Mit 103 Jahren ist die Schriftstellerin Elfriede Brüning in Berlin gestorben. Sie war das einzige noch lebende Mitglied des in der Weimarer Republik gegründeten Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller.

© dpa Vergrößern Elfriede Brüning

Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren in Berlin gestorben. Die am 8. November 1910 in Berlin geborene Autorin beschäftigte sich in ihren Werken vor allem mit Frauenthemen und der Vergangenheitsbewältigung. Als engagierte Kommunistin war sie zwar während der Nazi-Herrschaft in Deutschland geblieben, jedoch, wie sie sagte, in die „innere Emigration“ gegangen, weshalb sie das Publizieren weitgehend eingestellt hatte.

Die Tochter einer Näherin und eines Tischlers hatte bereits mit 16 Jahren begonnen, Reportagen und für die Feuilletons überregionaler Zeitungen zu schreiben. 1930 trat Brüning der Kommunistischen Partei bei, zwei Jahre später wurde sie Mitglied in dem 1928 von Johannes R. Becher gegründeten „Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller“, dem unter anderen Bertold Brecht, Anna Seghers und Ludwig Renn angehörten. Brüning war zuletzt das einzige noch lebende Mitglied des Bundes.

Zu ihren Werken der 1930er Jahre zählen die Romane „Und außerdem ist Sommer“ sowie „Junges Herz muss wandern“. Seit 1950 hatte Brüning als freie Schriftstellerin in der DDR gelebt, wo sie in verschiedenen Verlagen publiziert und zahlreiche Preise erhalten hatte. Ihre Themen waren vorrangig die Probleme von Frauen in der DDR und Zwangsadoptionen.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung setzte Brüning ihre Arbeit fort. 1999 veröffentlichte sie unter dem Titel „Jeder lebt für sich allein“ eine Reihe von Nachwendeerzählungen. Am 8. November 2010 hatte sie in der Berliner Volksbühne ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer zahlt für die Fernuni? Kein Herz für Hagen

Die Fernuniversität ist die größte Schmiede für Akademiker in Deutschland. Für mehr Studenten und Fächer fehlt bislang das Geld. Ein Bundesland bastelt nun an einer eigenen Lösung. Mehr Von Klaus Heimann

01.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Trauer um Gabriel García Márquez

Die Welt trauert um Gabriel García Márquez. Der kolumbianische Schriftsteller ist im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt gestorben. Mehr

18.04.2014, 18:01 Uhr | Feuilleton
Eine Jahrhundertbiographie Kafka? Was ist Kafka?

Ein Meilenstein der deutschen Literaturgeschichte ist jetzt komplett: Reiner Stachs dreibändige Kafka-Biographie. Wie sie entstand und was sie fast verhindert hätte, erzählt der Autor beim Besuch. Mehr Von Andreas Platthaus

25.09.2014, 17:06 Uhr | Feuilleton
Mickey Rooney gestorben

Seine Karriere begann als Kinderstar und noch im Jahr 2006 stand er vor der Kamera. Nun ist der amerikanische Schauspieler Mickey Rooney mit 93 Jahren gestorben. Mehr

07.04.2014, 11:24 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: Christopher Lauer Die Grünen hatten zum Streiten nur das Fax

Den Geschäftsführer forderte er per SMS zum Rücktritt auf. Jetzt ist Christopher Lauer selbst bei den Piraten ausgetreten. Woran lag es, an der liquiden Demokratie? Mehr

23.09.2014, 18:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.08.2014, 20:52 Uhr