Home
http://www.faz.net/-gr0-7sf6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DDR- und Nachwende-Autorin Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot

Mit 103 Jahren ist die Schriftstellerin Elfriede Brüning in Berlin gestorben. Sie war das einzige noch lebende Mitglied des in der Weimarer Republik gegründeten Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller.

© dpa Vergrößern Elfriede Brüning

Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren in Berlin gestorben. Die am 8. November 1910 in Berlin geborene Autorin beschäftigte sich in ihren Werken vor allem mit Frauenthemen und der Vergangenheitsbewältigung. Als engagierte Kommunistin war sie zwar während der Nazi-Herrschaft in Deutschland geblieben, jedoch, wie sie sagte, in die „innere Emigration“ gegangen, weshalb sie das Publizieren weitgehend eingestellt hatte.

Die Tochter einer Näherin und eines Tischlers hatte bereits mit 16 Jahren begonnen, Reportagen und für die Feuilletons überregionaler Zeitungen zu schreiben. 1930 trat Brüning der Kommunistischen Partei bei, zwei Jahre später wurde sie Mitglied in dem 1928 von Johannes R. Becher gegründeten „Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller“, dem unter anderen Bertold Brecht, Anna Seghers und Ludwig Renn angehörten. Brüning war zuletzt das einzige noch lebende Mitglied des Bundes.

Zu ihren Werken der 1930er Jahre zählen die Romane „Und außerdem ist Sommer“ sowie „Junges Herz muss wandern“. Seit 1950 hatte Brüning als freie Schriftstellerin in der DDR gelebt, wo sie in verschiedenen Verlagen publiziert und zahlreiche Preise erhalten hatte. Ihre Themen waren vorrangig die Probleme von Frauen in der DDR und Zwangsadoptionen.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung setzte Brüning ihre Arbeit fort. 1999 veröffentlichte sie unter dem Titel „Jeder lebt für sich allein“ eine Reihe von Nachwendeerzählungen. Am 8. November 2010 hatte sie in der Berliner Volksbühne ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Literaturkritiker Fritz J. Raddatz ist tot

Einer der streitbarsten und eloquentesten deutschen Literaturkritiker ist tot: Fritz J. Raddatz, langjähriger Feuilletonchef der Zeit, starb im Alter von 83 Jahren. Mehr

26.02.2015, 14:38 Uhr | Feuilleton
Stereoscope Ukraine Yevgenia Belorusets stellt sich vor

Die Künstlerin und Schriftstellerin Yevgenia Belorusets lebt in Kiew und Berlin und macht sich Sorgen über die Propaganda und Desinformation, die besonders in Deutschland auf fruchtbaren Boden fallen. Mehr

20.02.2015, 12:54 Uhr | Politik
Bahnrad-WM in Paris Deutsche Radfahrer sammeln Medaillen

Lucas Liß holt das zweite deutsche Gold, Miriam Welte immerhin Bronze - allerdings in nicht-olympischen Disziplinen. Auch ohne Edelmetall sorgt der Bahnvierer für das beste Ergebnis seit Jahren. Mehr

19.02.2015, 22:43 Uhr | Sport
Allerseelenschlacht Der alte Mann und der Wald

Die Schlacht vom Hürtgenwald vor siebzig Jahren zählt zu den grausamsten des Zweiten Weltkriegs. Ernest Hemingway war als Kriegsreporter dabei. Den Schriftsteller ließ das Gemetzel sein Leben lang ebenso wenig los wie Robert Hellwig. Auf Spurensuche in der Eifel. Mehr Von Reiner Burger (Text) und Edgar Schoepal (Fotos/Videos)

08.11.2014, 19:11 Uhr | Politik
Zum Tod von Fritz J. Raddatz Der bessere Andere

Der Verleger und Kritiker Fritz J. Raddatz stand wie kaum ein Zweiter für die innige Hingabe an die Literatur und das stilvolle Leben nach außen. Jetzt ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Mehr Von Volker Weidermann

26.02.2015, 18:06 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.08.2014, 20:52 Uhr