http://www.faz.net/-gqz-rf8s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2006, 17:14 Uhr

Richard Kämmerlings Im Hafen: Großmutters Märchen aus „Woyzeck“

Es ist eines der kürzesten und finstersten Märchen der Weltliteratur, welches die Großmutter den Kindern in Georg Büchners „Woyzeck“ vorliest. Die himmlische Währung gilt nichts mehr.

© picture-alliance / dpa Läßt Großmutter erzählen: Georg Büchner

Die Großmütter sind schuld. Genauer gesagt, ihr Fehlen in vielen heutigen Patchwork- und Teilzeitfamilien. Immer weniger Kinder bekommen Märchen vorgelesen, und was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr: In zwanzig Jahren werden Erwachsene als ihr Lieblingsmärchen wohl flächendeckend „Harry Potter“ angeben. Aber ist das in jeder Hinsicht zu beklagen?

Kein grauslicher special effect des letzten Potter-Films kommt dem Horror gleich, den diese Großmutter ihren kleinen Zuhörerinnen zumutet: „Es war einmal ein arm Kind und hat kei Vater und keine Mutter war Alles tot und war Niemand mehr auf der Welt. Alles tot, und es ist hingangen und hat gerrt Tag und Nacht. Und wie auf der Erd Niemand mehr war, wollt's in Himmel gehn, und der Mond guckt es so freundlich an und wie's endlich zum Mond kam, war's ein Stück faul Holz und da ist es zur Sonn gangen und wie's zur Sonn kam, war's ein verwelkt Sonneblum. Und wie's zu den Sterne kam, warn's klei golde Mücken, die warn angesteckt wie der Neuntöter sie auf die Schlehe steckt und wie's wieder auf die Erd wollt, war die Erd ein umgestürzter Hafen und war ganz allein und da hat sich's hingesetzt und gerrt, und da sitzt' es noch und ist ganz allein.“

Mehr zum Thema

Zum Gerren

Dieses Märchen zum „Gerren“ (hessisch: „Weinen“) setzt die Großmutter den Kindern in Georg Büchners „Woyzeck“ (1836) vor. Zuvor hatte Marie sie mit der bereits merkwürdig morbiden Einleitung „Ringle, ringel Rosekranz, König Herodes“ dazu aufgefordert: „Großmutter erzähl!“ Es ist eines der kürzesten und finstersten Märchen der Weltliteratur - eine Postapokalypse, in der jeder denkbare Strohhalm noch einmal ausdrücklich zerknickt wird. Aus Verzweiflung und völliger Einsamkeit ist nicht einmal eine Flucht in die Transzendenz möglich. Jede eskapistische Phantasie schlägt auf dem Boden der schrecklichen Tatsachen auf.

Die Sterne, die bei den Grimms dem armen Waisenkind als Münzgeld ins Hemdlein fallen, sind hier Mücken, die der Neuntöter (eine Vogelart) zum späteren Verzehr auf den Schlehdorn spießt. Die himmlische Währung gilt nichts mehr. Und nach der dreifachen, höhnischen Zerstörung jeder Erlösungshoffnung ist die schon zuvor totenstille Erde ein umgestürzter „Hafen“. Der Kommentar der Werkausgabe setzt noch eins drauf: Das sei ein oberdeutsches Wort für „Topf, auch Nachttopf“.

Bei Büchner steht das Märchen schon im ersten Entwurf, an einer Schlüsselstelle unmittelbar vor der Mordszene selbst und ist somit als Kommentar zur Dramenhandlung zu lesen. Direkt nach der Erzählung tritt Woyzeck auf und holt seine untreue Geliebte. „Marie: Wohinaus - Woyzeck: Weiß ich's?“ Es gibt keinen Ausweg denn den Tod: Und wenn das Kind nicht gestorben ist, sitzt es noch heute und „gerrt“.

Großmutters Märchen wird in Szene 23 der kombinierten Werkfassung von Georg Büchners „Woyzeck“ erzählt, enthalten in der kommentierten Werkausgabe des Deutschen Klassiker Verlages. Sie kostet als Insel-Taschenbuch 18 Euro.

Quelle: F.A.Z., 12.01.2006, Nr. 10 / Seite 35

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Bilder von Charlotte Prinzessin Pausback

Zum Geburtstag von Prinzessin Charlotte hat das britische Königshaus vier neue Bilder von ihr veröffentlicht. Mama Kate hat ihre Tochter zielsicher beim Spielen und Süßaussehen fotografiert. Mehr

01.05.2016, 21:49 Uhr | Gesellschaft
Moskau Pony bricht vor Bolschoi-Theater aus

Eigentlich herrschte vor dem Bolschoi-Theater in Moskau himmlische Idylle. Die Attraktion: Biblische Figuren aus Styropor und ein Pony als Esel getarnt. Sinnbild für Gewaltlosigkeit und Bescheidenheit. Bis das Pony durchdreht und flieht. Ein Balletttänzer des Bolschoi-Theaters filmt die Szenerie. Mehr

01.05.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Fanfiction auf der re:publica Wenn wir uns nicht wiederfinden, denken wir es uns eben aus

Hogwarts reloaded: Dumbledore ist schwul, Hermione ist schwarz, und Harry Potter hat etwas mit Snape am Laufen. In der Welt des Fanfiction ist das möglich. Was das mit unserer Realität zu tun hat, erklärt Laurie Penny auf der re:publica. Mehr Von Anna Gyapjas

04.05.2016, 20:58 Uhr | Feuilleton
Video Flüchtlinge auf Chios in Angst vor Abschiebung

Der Hafen der griechischen Insel Chios gleicht einem Flüchtlingslager, zahlreiche Asylsuchende campieren hier unter freiem Himmel. Dass nun die ersten per Boot in die Türkei zurückgebracht werden, macht vielen Flüchtlingen Angst. Sie beantragen zunächst Asyl in Griechenland, um Zeit zu gewinnen. Mehr

06.04.2016, 17:06 Uhr | Politik
TV-Film Brief an mein Leben Kopflastigkeit kommt vor dem Fall

Ist Burnout nicht doch ein Luxusproblem? In der Filmfassung von Miriam Meckels Buch Brief an mein Leben scheint es fast so zu sein. Wir sehen eine Erfolgsgeschichte ohne Knick. Aber wir sehen auch Marie Bäumer. Mehr Von Heike Hupertz

25.04.2016, 19:07 Uhr | Feuilleton
Glosse

Richtiges Leben, nur im Internet

Von Andrea Diener

Wenn das Internet mit Gesetzen eingehegt werden soll, sollte man sich bewusst sein: Es geht hier nicht um anonyme Datenautobahnen. Es handelt sich um ein wirklichkeitsgetreues Abbild unserer Gesellschaft. Mehr 1 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“