http://www.faz.net/-gr3-7glr2

Stefan Trinks: Antike und Avantgarde : Die Schlangenstola steht der Dame gut

  • -Aktualisiert am

Bild: Akademie Verlag

Heidnische Spuren waren am Pilgerweg nicht ausgeschlossen: Stefan Trinks widmet sich antiken Motiven in mittelalterlichen Skulpturen.

          Im Augustinermuseum der Stadt Toulouse befindet sich ein besonderes Relief. Das Außergewöhnliche an diesem Stück: Es lügt. Das Kunstwerk gibt vor, tausend Jahre älter zu sein, als es wirklich ist. Eine lateinische Inschrift behauptet, die zwei dargestellten Frauen - sie personifizieren die Sternzeichen Löwe und Widder - seien zur Zeit Cäsars geschaffen worden. In Wirklichkeit stammen sie vom Westportal der zwischen 1076 und 1118 errichteten Pilgerkirche Saint-Sernin in Toulouse. Die Stadt im Südwesten Frankreichs ist die namensgebende Station der Via Tolosana, des südlichsten der vier Jakobswege in Frankreich.

          Wie kam der mittelalterliche Bildhauer dazu, seine eleganten Figuren mit den überlängten Gliedmaßen in die Antike vorzudatieren? Stefan Trinks, der 2012 in Merseburg mit dem Preis für Romanikforschung ausgezeichnet wurde, bietet eine Erklärung: Es gehe darum, für das Relief und die gesamte Kirche Saint-Sernin die „Altehrwürdigkeit und Ehrerbietung“ zu reklamieren, welche die Antike - im Mittelalter häufig gleichgesetzt mit der Ära Christi - zu jener Zeit genoss. Aber halt, denkt man jetzt, die Antike genoss im Mittelalter hohes Ansehen? Waren den christlichen Bildhauern der Pilgerkirchen und Kathedralen die heidnischen Kunstwerke von nackten Göttern und Helden nicht verhasst? Hat nicht erst die Renaissance die Antike wieder schätzen gelernt?

          Packende Bilderwelt

          Trinks zeigt in seiner Arbeit über die Skulptur des elften Jahrhunderts am Jakobsweg, dass es so einfach nicht war. Die antike Bildhauerkunst hatte auch im Mittelalter eine Vorbildfunktion. Ganz konkret demonstriert der Autor das am Beispiel dreier spanischer Kirchen: San Pedro in der Pyrenäen-Stadt Jaca, San Isidoro in León und der Kathedrale von Santiago de Compostela. Alle drei Bauten wurden in den siebziger Jahren des elften Jahrhunderts begonnen. In Jaca interessiert den Autor vor allem die Kapitellplastik; in León sind es die Reliefs mit Tierkreiszeichen an der Puerta del Cordero; in Santiago die sechs erhaltenen Marmorsäulen des bereits 1117 zerstörten Nordportals.

          Die Bilderwelt, die Trinks erschließt, ist packend und brutal: Riesige Schlangen verspeisen einen hilflosen Nackten; eine Frau mit entblößter Brust und langen Locken hält einen Totenschädel auf ihrem Schoß; ein Krieger und sein Pferd versinken in tosenden Fluten. Das Wirrwarr der Motive gliedert der Autor in sieben Kapitel - jedes entspricht einer Motivgruppe. Der erste Abschnitt widmet sich beispielsweise den unzähligen Schlangen, die sowohl in Jaca als auch in Leon und Santiago zu finden sind. Die Reptilien tauchen nicht nur in typisch christlichen Kontexten auf - etwa als Verführerinnen Evas im Paradies -, sondern auch in Kompositionen, die an die Antike erinnern.

          Ein antiker Sarkophag

          Auf einem Kapitell in Jaca trägt eine Frau mit langem offenem Haar eine Schlange „wie eine Stola als modisches Accessoire über die Schultern gelegt“. Trinks erkennt an ihr das Vorbild der Göttin Hygieia, der Tochter des Heilgottes Asklepios - eine Entlehnung ohne erkennbare Christianisierung. Mit diesem und zahlreichen weiteren Beispielen widerlegt der Autor Erwin Panofskys „Disjunktionsprinzip“, nach dem Antikenzitate im Mittelalter „notwendigerweise christianisiert werden“ mussten, um in einem kirchlichen Kontext gezeigt werden zu können.

          Weitere Themen

          Die Perle unter den Provinzmuseen

          150 Jahre Musée Réattu : Die Perle unter den Provinzmuseen

          Das Musée Réattu im provenzalischen Arles ist eine Schatzkammer der Kunst, wie man sie sich reicher und vielfältiger kaum vorstellen kann. In diesem Sommer wird es hundertfünfzig Jahre alt.

          Here We Go Again! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Mamma Mia 2“ : Here We Go Again!

          Zehn Jahre nach dem ersten Teil kehrt das Abba-Musical zurück auf die Leinwand. Doch so richtig Stimmung möchte nicht aufkommen. Ohne Meryl Streep bleibt vor allem Melancholie übrig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.