http://www.faz.net/-gr3-xx61

Shlomo Sand: Die Erfindung des jüdischen Volkes : Treu in allen Ländern der Zerstreuung

  • -Aktualisiert am

Bild:

Die Sehnsucht nach eigener Ethnizität: Shlomo Sands Buch "Die Erfindung des jüdischen Volkes" schwankt zwischen Wissenschaft und Pamphlet. Dabei übernimmt der Autor Thesen von anderen Forschern, ohne sie als solche zu kennzeichnen.

          Die Geschichte des jüdischen Volkes ist ebenso einzigartig wie lückenhaft. Die bis heute letztlich ungelöste Frage, was aus jenen „Urjuden“ wurde, die einst das Heilige Land bewohnten, ist mit einer weiteren Frage verwoben, auf die es in der Wissenschaft ebenfalls keine eindeutige Antwort gibt: Wessen Nachkommen sind all jene Diasporajuden, von denen sich viele im zwanzigsten Jahrhundert im britisch beherrschten Palästina und nach 1948 in Israel niedergelassen haben?

          Akademisch trocken

          Der Tel Aviver Historiker Shlomo Sand hat sich dieser Fragen nicht nur deshalb angenommen, weil er die Antworten des zionistischen Establishments in Israel für historisch falsch hält. Er lehnt sie ausdrücklich als Ergebnis einer gezielten Geschichtsklitterung ab, mit der der Anspruch sämtlicher Juden in der Welt auf Eretz Israel legitimiert werden solle. So ist in Israels Unabhängigkeitserklärung zu lesen: „Nachdem das (jüdische) Volk aus seinem Land gewaltsam ins Exil vertrieben worden war, blieb es sich treu in allen Ländern der Zerstreuung und hörte nicht auf, zu beten und zu hoffen, dass es in sein Land zurückkehren und in ihm seine staatliche Freiheit erneuern würde.“

          Die Genese dieser Geschichtsauffassung, die von mehreren Vertreibungswellen ausgeht und die doch Sands Hauptangriffspunkt ist, wird in seiner Studie nur sehr umständlich rekonstruiert. Sie wird überhaupt erst im dritten Kapitel des Buches, beginnend wohlgemerkt mit der Seite 199, angegangen. Davor wird in trocken akademischer Manier in die Begrifflichkeit der Nationalismusforschung eingeführt sowie über die an sich längst aufgearbeitete Entstehung der modernen jüdischen Historiographie aufgeklärt, die zum Teil unter Verwendung rassischer Terminologie - ähnlich anderen Nationalhistorien der Zeit - eifrig an der „Erfindung der Nation“ arbeitete.

          Konstruierte Erinnerung

          Diesen seit etwa drei Jahrzehnten in der Geschichtswissenschaft gebräuchlichen Terminus für die Formulierung nationalhistorischer Narrative verwendet Sand allerdings in manipulativer Form. Er spricht nämlich vorzugsweise von der - so lautet auch der deutsche Haupttitel seines Werkes - „Erfindung des jüdischen Volkes“. Diese Formel impliziert doch eine etwas andere Bedeutung, eine Lesart, die wohl bei manch einem gut anzukommen scheint: Hierin liegt vermutlich einer der Gründe für den Erfolg des Buches, das hierzulande bereits seine vierte Auflage erlebt und vermutlich auch jene Leserkreise bedient, die in den Juden noch immer kein „richtiges“ Volk sehen wollen.

          Aus dem von Sand beschriebenen „Erfindungsprozess“ erwuchs schließlich auch die frühe israelische Nationalhistoriographie, die bei der Darstellung der antiken Periode treu der biblischen Erzählung folgte. Das allein reichte jedoch nicht, um den Anspruch auf das Land zu zementieren. Es musste auch noch die Diasporageschichte mit der biblischen Epoche verquickt werden, um behaupten zu können, dass die Diasporajuden im Wesentlichen die biologischen Nachfahren der einstigen biblischen Hebräer seien - damit stünde ihnen das Recht zu, in ihre alte Heimat zurückzukehren. Um diese Auslegung zu untermauern, griffen die ersten Historiker auf den Mythos von der Vertreibung der Bewohner Judäas durch die Römer zurück: „Das Metaparadigma der Exilierung“, schreibt Sand, „war notwendig, um eine weit zurückreichende Erinnerung zu konstruieren, in der ein vertriebenes Rassenvolk, das direkt auf das ,Bibelvolk' zurückging, installiert werden konnte.“

          Mythos von der kollektiven Vertreibung

          Weitere Themen

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.
          Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen.

          Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

          Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.