http://www.faz.net/-gr3-t4q2

: Sei, was du geworden bist

  • Aktualisiert am

Leute, die etwas auf sich halten, machen sich gegenseitig mit den berühmten Vorfahren bekannt. Das ist heute so, das war immer so. Wenn sich bei Homer die Helden begegnen, dann wetteifern sie nicht nur im kriegerischen Kampf oder im friedlichen Agon miteinander, sondern sie suchen sich auch durch protzige Genealogien gegenseitig zu übertreffen.

          Leute, die etwas auf sich halten, machen sich gegenseitig mit den berühmten Vorfahren bekannt. Das ist heute so, das war immer so. Wenn sich bei Homer die Helden begegnen, dann wetteifern sie nicht nur im kriegerischen Kampf oder im friedlichen Agon miteinander, sondern sie suchen sich auch durch protzige Genealogien gegenseitig zu übertreffen. In der Ilias werden uns genealogische Aufzählungen geboten, wie sie noch bis weit in die klassische und hellenistische Zeit hinein von Königen, Dynasten und Aristokraten öffentlich propagiert wurden, mit dem einzigen Ziel, die Exzellenz des eigenen Geschlechts zu demonstrieren.

          Der genealogische Diskurs war somit in hohem Maße wirkungsorientiert. Er zielte nach innen auf Identitätsstiftung und Stabilisierung der Familie, nach außen auf die Legitimation genuin aristokratischer Rang- und Machtansprüche. Nicht anders war es im republikanischen Rom. In dieser hochgradig kompetitiven politischen Kultur befanden sich die führenden Familien ("gentes") in permanenter Konkurrenz um die vorderen Positionen in der Gesellschaft und um die magistratischen Spitzenstellungen, und dabei wurde gezielt in öffentlichen Reden und auf pompös inszenierten Leichenbegängnissen vor einem großen Publikum mit den Leistungen und Verdiensten der Vorfahren geprahlt. Die genealogisch strukturierte Erinnerung tritt uns hier als eminent politisches Argument, im Sinne Pierre Bourdieus als soziales oder symbolisches Kapital, entgegen, mit welchem die Akteure bei ihren Adressaten (die zugleich ihre potentiellen Wähler waren) im wahrsten Sinne des Wortes Kreditwürdigkeit zu erlangen suchten.

          Bourdieu, der zusammen mit Jacques Derrida, Michel Foucault und Niklas Luhmann zu den Säulenheiligen der heutigen, stets auf Interdisziplinarität getrimmten Drittmittelantragsprosa und berufungsbegründenden Gutachterlyrik gehört, taucht in dem Buch von Sigrid Weigel nicht auf, die Antike und die Historiographie überhaupt auch nur am Rande, Derrida, Foucault und Luhmann aber sehr wohl. In Weigels "Genea-Logik", ihren Ausführungen über Generation, Tradition, Gattung und Evolution, fehlt die über das achtzehnte Jahrhundert hinaus ausgreifende geschichtliche Unterfütterung, doch soll dies weniger als Kritik verstanden werden, sondern vielmehr als Hinweis auf weitere Perspektiven ihres engagierten und elaborierten Plädoyers für eine in der Tat ergebnisträchtige interdisziplinäre Kooperation.

          In zehn Kapiteln entwickelt Weigel, die am Berliner Zentrum für Literaturforschung seit Jahren erfolgreiche Großprojekte zur Genealogie und Vererbung an der Nahtstelle zwischen Kultur- und Naturwissenschaften betreibt, ein beeindruckendes Panorama kultur- und wissenschaftsgeschichtlicher Überlegungen und scheut - dabei stets als Expertin für Buchstaben, Texte und Aufschreibesysteme im weitesten Sinne - auch nicht die kritische Reflexion genuin biologischer, evolutionstheoretischer und molekulargenetischer Fachdiskurse. Ihre zehn Kapitel stellt sie unter sechs programmatische Obertitel: Genealogie, Tradition und Erbe, Familie und Generation, Gattung und Literatur, Evolution, Genetik.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Bauarbeiten am Uhrenturm Big Ben in London.

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Sophie Scholl verabschiedet am 23. Juli 1942 Freunde und Mitglieder der „Weißen Rose”, die in einer Studentenkompanie zum Sanitätsdienst an die Ostfront abkommandiert wurden.

          Geschwister Scholl : Justizmord innerhalb von vier Tagen

          Im Spätwinter 1943 war das Scheitern der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg abzusehen. In diesem Moment der Schwäche wurden die Geschwister Scholl – im Grunde schwache Gegner – zu hochgefährlichen Feinden.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.