http://www.faz.net/-gr3-78m93

Navid Kermani: Ausnahmezustand. Reisen in eine beunruhigte Welt. : Was ist aus der Grünen Bewegung geworden?

Bild: $image.photoCredit

Zeitgebundene Momentaufnahmen: Navid Kermanis gesammelte Reportagen aus den Krisengebieten dieser Welt.

          Da ist zum Beispiel diese Episode mit dem Fahrradfahrer, der zwischen den Ruinen von Homs herumfährt. Männer des syrischen Regimes winken ihn herbei und fordern ihn auf, seine Geschichte zu erzählen. Aber der Mann sieht nur hinüber zu den zerstörten Häusern und sagt: Wer lesen kann, der lese, denn das alles spreche doch für sich selbst. Der Mann hat keine Chance, die wahre Geschichte zu erzählen, das weiß auch Navid Kermani, der in seiner Reportage „Eingang zur Hölle“ von ihm erzählt. Zum Glück kann Kermani lesen.

          Christoph  Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          In diesem Text, der im September 2012 spielt, in kürzerer Form schon als Zeitungsartikel erschienen ist und nun mit einer Reihe von anderen Reportagen aus Krisengebieten in einem kleinen Sammelband vorliegt, gelingt es Kermani, seine Beobachtungen im syrischen Bürgerkrieg für sich selbst sprechen zu lassen: Wenn er von dem Fahrradfahrer erzählt, der weiß, dass er in der Nähe syrischer Soldaten nicht die Wahrheit sagen darf, wird die Propagandamaschine des Regimes entlarvt.

          Aufstand der Armen und Entrechteten

          Wenn er in derselben Reportage von der Intensivstation einer gynäkologischen Praxis berichtet, die offenbar von Schergen des Machthabers Baschar al Assads überfallen wurde, wird die Brutalität des Regimes auf bedrückende Weise spürbar. „An drei der Rückenlehnen, genau in Höhe der Köpfe, befinden sich die Einschusslöcher von zahlreichen Kugeln, die durch das Bettgestell gingen und in der Wand steckengeblieben sind, sowohl von Pistolen als auch von Gewehren, Kalaschnikows, um genau zu sein. Unter den Betten, ebenfalls in Kopfhöhe, sind die Blutlachen getrocknet.“

          In Zeiten, in denen sich die syrischen Bürgerkriegsparteien immer stärker entlang religiöser, konfessioneller Linien radikalisieren, ist es erhellend - wie es der Autor tut -, deutlich zu machen, dass die Rebellion gegen Assad kein Glaubenskrieg der Sunniten gegen die Alawiten ist, sondern auch ein Aufstand der benachteiligten ärmeren Bevölkerung in der Provinz und an den Rändern der Hauptstadt.

          Talibanisierung der Gesellschaft

          Kermani beschreibt, wie das Assad-Regime systematisch den Hass schürt, um seine Feinde zu radikalisieren, weil es ihm nutzt, Furcht vor den Rebellen zu erzeugen. Jemand, der viel Zeitung liest, mag einige Fakten oder Analysen schon kennen. Doch die Beobachtungen, die Kermani in fesselnde Sprache fasst, sagen bisweilen mehr als mancher Leitartikel.

          Navid Kermani führt seine Leser auch zu den Sufis in Pakistan, wo er viel über die Talibanisierung der Gesellschaft, deren Doppelmoral, Zerrissenheit, aber auch ihre kulturelle Vielfältigkeit erfährt. Er führt ins Afghanistan von 2006, wo in der Wiederaufbau-GmbH schon Katerstimmung herrschte und die ernüchterten Afghanen das Gefühl hatten, all die Millionen an Hilfsgeldern würden vor allem in die großen Flotten gepanzerter Geländewagen für die Ausländer investiert.

          Er führt ins Afghanistan von 2011, wo Unsicherheit und Misstrauen weiter zugenommen haben. Kermani nimmt den Leser mit in die tränengasverhangenen Straßen Teherans von 2009, wo die „Grüne Bewegung“ vom Repressionsapparat des unerbittlichen Regimes unter Revolutionsführer Ali Chamenei niedergeknüppelt wurde. Es geht nach Kaschmir (2007), in den indischen Bundesstaat Gujarat (2007), in die palästinensischen Gebiete (2005) und die Flüchtlingslager auf Lampedusa (2008).

          Das sind viele unterschiedliche Stationen - und darin steckt eine Schwäche des Buches. Jeder Reisebericht ist für sich lesenswert und mitreißend (am wenigsten gilt das für jenen zum palästinensisch-israelischen Konflikt, in dem Kermani ausdrücklich mehr Kommentator als Reporter ist). Doch wollen sich die Reportagen nicht zu einer kohärenten Sammlung fügen. Das spricht ein Stück weit schon aus dem weit ausgreifenden Untertitel „Reisen in eine beunruhigte Welt“.

          Wichtige Schlaglichter ohne Zusammenhang

          Reportagen sind Momentaufnahmen, die veralten. So zeigen die Berichte Kermanis aus Iran, wie erdrückend die Macht des dortigen Regimes war und noch immer ist. Und doch fragt man sich fast automatisch: Wie ist es jetzt in dem Land, in dem - vier Jahre später - ein neuer Präsident gewählt wird, Chamenei seine Macht zwar gefestigt hat, es aber weiter gärt? Kermani wirft Schlaglichter auf einzelne Konflikte, leuchtet sie auch in der Tiefe aus und verschafft interessante Einblicke. Doch viele Zusammenhänge bleiben im Dunkeln, wie auch die Entwicklungen, die Navid Kermani, als er seine Reisen unternahm, noch nicht kennen konnte, die der Leser seines Buches aber gern noch erführe.

          Navid Kermani: „Ausnahmezustand“. Reisen in eine beunruhigte Welt. Verlag C. H. Beck, München 2013. 253 S., geb., 19,95 [Euro].

           

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.