http://www.faz.net/-gr3-6u4tw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.10.2011, 20:00 Uhr

Johan Huizinga: Amerika Die Zukunft hieß Amerika

Seine Schilderung der Welt des Mittelalters hat ihn berühmt gemacht. Nun kann man Johan Huizinga auch als Zeitdiagnostiker kennenlernen.

von
© Verlag

Der Ruhm des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga beruht auf einem einzigen Buch: „Herbst des Mittelalters“. Daneben haben sich allenfalls seine Essays über Erasmus und über den „Homo ludens“ behauptet. Huizinga gilt als Meister der Schilderung vergangener Welten, die er auf einzigartige Weise zu beleben verstand. So hat er das ausgehende Mittelalter durch Betrachtungen zu Literatur und Kunst in ein ganz neues Licht gerückt. Es war die Kunst, aus der er die Wesenszüge der Epoche herauslas.

Damit glückte ihm etwas Seltenes, wenn nicht Einzigartiges: diese Zeit nicht, wie es üblich geworden war, in die Bewegung der europäischen Renaissancen einmünden zu lassen, sondern als Abgesang, als Ausklang, eben als Herbst des Mittelalters zu sehen, in dem sich Neues, nie Gesehenes als späte Blüte zeigte. Diese Umdeutung einer Spätzeit zur Quelle eines unvordenklich Neuen faszinierte die Zeitgenossen, die dadurch einen Sinn für die innovatorischen Kräfte einer Spätkultur bekamen. Sollte nicht auch das Europa, das man als überaltert empfand, ähnliche Blüten hervorbringen können? Wenn schon keine Renaissance, dann wenigstens Keime des Neuen im Alten. Bis heute gilt dieses Epochenverständnis als Durchbruch zu einer neuen Kulturgeschichte.

Herantasten an Kulturprobleme der Gegenwart

Das übrige Werk Huizingas wurde dadurch in den Schatten gerückt, ein solches Zauberkunststück lässt sich nicht ohne weiteres wiederholen. Es ist insofern eine Überraschung, wenn jetzt aus der Feder des Mittelalterhistorikers ein Buch über Amerika erscheint, von dessen Existenz wohl nur Fachkollegen wussten: „Mensch und Masse in Amerika“. Es erschien 1918, ein Jahr vor „Herbst des Mittelalters“. Vielleicht wurden beide Werke gleichzeitig von ihrem Verfasser redigiert. Man möchte deswegen eine gewisse Komplementarität zwischen beiden Büchern vermuten. Während das eine Alteuropa erkundet, blickt das andere auf Amerika als die von diesem Europa losgelöste Entfaltung eines Neuen. Die deutsche Ausgabe ergänzt das Buch von 1918 durch Betrachtungen unter dem Titel „Amerika - Leben und Denken“, die 1926 zuerst erschienen, und ein erst jüngst in den Niederlanden veröffentlichtes Tagebuch von April bis Juni 1926, vor allem über Begegnungen an amerikanischen Universitäten.

Nun sind Statur und Rang der beiden kulturhistorischen Werke kaum zu vergleichen. Das eine das Ergebnis vieljähriger Vertiefung in den Reichtum der Welt des ausgehenden Mittelalters, das schmale Amerikabuch eher eine aus Vorlesungen hervorgegangene Skizze, ein Herantasten an Kulturprobleme der Gegenwart. Huizingas Amerikastudien können ihren experimentellen Charakter nicht verleugnen. Wenn auch nicht ausdrücklich, wollen sie ein Urteil über gegenwärtige Verhältnisse gewinnen, auch auf deren Auswirkung auf Europa.

Automatisierung des Gemeinschaftslebens

Damit greift Huizinga die Fragestellung von Alexis de Tocquevilles Werk über die „Demokratie in Amerika“ noch einmal auf, das die Eigenart der Institutionen und Lebensformen der amerikanischen Demokratie mit Blick auf die Zukunft Europas zu erkennen suchte. Nach mehr als einem halben Jahrhundert war das prognostische Interesse noch nicht erlahmt, wenn auch verhaltener formuliert. Huizinga hielt sich mit weit ausgreifenden Prognosen zurück, aber die Frage, in welchem Maße die Vereinigten Staaten die Zukunft sind, war nicht weniger beunruhigend als zur Zeit Tocquevilles. Mit dem Weltkrieg waren die Vereinigten Staaten erstmals nach Europa gekommen.

Von dieser Gegenwart spricht Huizinga allenfalls implizit. In gedrängter Form, fast in einem amerikanischen Tempo, lässt er die Geschichte der Vereinigten Staaten Revue passieren. Dabei rückt er die politischen Ereignisse in den Hintergrund. Ungleich wichtiger ist ihm, was in den Überschriften seiner Essays schlagwortartig beschworen wird: Individualismus und Assoziation, die Automatisierung des Gemeinschaftslebens und Staatssinn und Geschäftsgeist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1966: Aus Pop wurde Rock Als wir Zeugen eines Wunders wurden

Es war einmal das Jahr 1966, irgendwo zwischen Weltraum und Drogen: Jon Savage und Frank Schäfer blicken fünfzig Jahre zurück, als sich der Pop-Schlager in Rock-Kunst zu verwandeln begann. Mehr Von Lorenz Jäger

01.05.2016, 08:17 Uhr | Feuilleton
Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker schildert Messerattacke vor Gericht

Er stach in Sekundenschnelle zu: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht die Messerattacke vom Oktober 2015 geschildert, bei der die damalige OB-Kandidatin schwer verletzt wurde. Im Gerichtssaal begegnete sie erstmals wieder ihrem Angreifer. Mehr

29.04.2016, 16:07 Uhr | Aktuell
Unsere digitale Existenz Alles unter Kontrolle

Für die digitale Existenz ist die Wirklichkeit auch bloß eine App. Wie uns das Internet abhängig von künstlich erzeugten Gefühlen macht, beschreibt das Buch Hooked. Gibt es einen Ausweg? Mehr Von Mark Siemons

01.05.2016, 11:17 Uhr | Feuilleton
Amerika Vom Verfolger zum Lebensretter

Ein Fahrer im amerikanischen Bundesstaat Missouri flüchtet vor einer Verkehrskontrolle - und verunglückt. Sein Verfolger rettet ihm das Leben. Mehr

09.04.2016, 17:18 Uhr | Gesellschaft
Arte kippt Doku nach Protest Wie starb der Anwalt in Moskau?

Im November 2009 kam der Wirtschaftsprüfer Sergej Magnitski in einem Moskauer Gefängnis unter dubiosen Umständen ums Leben. Arte wollte die Geschichte kritisch beleuchten. Doch der Film wurde abgesetzt. Mehr Von Niklas Záboji

29.04.2016, 17:11 Uhr | Feuilleton