http://www.faz.net/-gr3-7477w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 16:20 Uhr

Joachim Whaley: Germany and the Holy Roman Empire So tiefgründig kann deutsche Geschichte sein

Ein Muster historischer Gelehrsamkeit - und ein Lesevergnügen: Joachim Whaley legt den ersten Teil seiner Geschichte des Heiligen Römischen Reiches vor.

von Wolfgang Burgdorf
© Verlag

Seit Jahren wurde in der Fachwelt gemunkelt, dass Joachim Whaley an einem Opus magnum arbeite, deutsche Archive besuche und immer wieder längere Forschungsaufenthalte, zum Beispiel in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, absolviere. Das stimmte. Sein Buch „Germany and the Holy Roman Empire“ ist die erste moderne englischsprachige Gesamtdarstellung der frühneuzeitlichen deutschen Geschichte, die aus einer Hand stammt. Das Werk ist mit mehr als 1400 Seiten das umfänglichste, das in jüngerer Zeit zu diesem Abschnitt der deutschen Geschichte erschienen ist, und wird, aller Wahrscheinlichkeit nach, den Rang eines Standardwerkes behaupten - nicht nur in der anglophonen Welt.

Im Mittelpunkt steht das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Die Darstellung widerlegt die tradierte Annahme eines Mangels deutscher nationaler Identität vor Ausbruch der Revolutionskriege. Whaley folgt damit der neueren deutschen Geschichtsschreibung, knüpft unter anderem an Georg Schmidt an und entkräftet zudem die traditionelle Vorstellung, dass die Frühe Neuzeit für das Reich eine Periode des Niedergangs gewesen sei. Der erste Band, um den es hier geht, beginnt mit dem Regierungsantritt des späteren Kaisers Maximilian I. als Erzherzog von Österreich 1493 und führt bis zum Westfälischen Frieden 1648. Der zweite Band reicht bis zum Untergang des Reiches 1806. Womit soll man dieses erratische Monument angelsächsischer Gelehrsamkeit vergleichen?

Das Ende der feudalen Anarchie

Vielleicht mit Peter H. Wilsons 2009 bei Penguin erschienenen „Europe’s Tragedy“, der knapp tausendseitigen neuen Geschichte des Dreißigjährigen Krieges? Seit der vierbändigen Darstellung Karl Otmar von Aretins „Das Alte Reich 1648 bis 1806“, die zwischen 1993 und 2000 erschien, gibt es nichts, was der Leistung Wilsons oder Whaleys entspräche. Wilson ist Professor an der University of Hull, Whaley Senior Lecturer für deutsche Geschichte in Cambridge. Angesichts der Lehr- und Verwaltungsbelastung deutscher Hochschullehrer ist es unwahrscheinlich, dass ein deutscher Historiker in absehbarer Zeit ein vergleichbares Werk zu dieser Schlüsselepoche der deutschen Geschichte vorlegen wird.

Im ersten Band von Wahleys Werk stehen die Spannungen im Vordergrund, welche zur Reformation führten, die Aufspaltung der reformatorischen Bewegung in verschiedene Zentren und Richtungen sowie ihre Auswirkungen auf das Alte Reich und die deutsche Gesellschaft. Whaley zeigt, wie sich die Institutionen des Reiches infolge von Krisen herausbildeten. Die Etablierung der höchsten Gerichtsbarkeit, des Reichskammergerichts und später des Reichshofrats, beendeten mit Hilfe der Reichsexekutionsordnung sowie der 1500 beziehungsweise 1512 geschaffenen, erst sechs, dann zehn Reichskreise die feudale Anarchie in all jenen Teilen des Reiches, in denen die Landesherren dies nicht selbst leisten konnten.

Experte für Ideengeschichte

Joachim Whaley demonstriert, wie das Reich als Ganzes die Reformation „meisterte“, durch die Einführung einer neuen, nicht konfessionsneutralen, aber der konfessionellen Differenz angepassten Geschäftsordnung, dem Augsburger Religionsfrieden von 1555. Die Leser erfahren, wie die Verfassung des Reiches und die kaiserlichen Wahlkapitulationen ständig umkämpft waren und sich so stetig weiterbildeten. So entstand ein funktionierendes politisches System eigener Art. Den Dreißigjährigen Krieg betrachtet der Verfasser unter Berücksichtigung einer Vielzahl zusätzlich intervenierender Variablen im Grunde als einen deutschen Verfassungskonflikt. Ähnlich hatte Johannes Burkhardt 1992 diese blutige Scheitelepoche der Frühen Neuzeit als einen Staatsgründungskrieg charakterisiert und diese Bewertung 2006 im „Gebhardt“, dem klassischen Handbuch der deutschen Geschichte, bekräftigt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Möglicher Selbstmordanschlag Syrer zündet Sprengsatz vor Konzertgelände in Ansbach

Ein abgelehnter Asylbewerber aus Syrien hat sich in Ansbach am Eingang eines Musikfestivals in die Luft gesprengt. Zwölf Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Der Mann war der Polizei bekannt, die Hintergründe der Tat sind aber noch unklar. Mehr

25.07.2016, 08:03 Uhr | Gesellschaft
Sprengstoffanschlag Ein Toter und mindestens zwölf Verletzte in Ansbach

Bei einem möglichen Selbstmordanschlag in Ansbach wurden am Sonntagabend mindestens zwölf Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann zündete ein 27-jähriger Syrer am Eingang zu einem Musikfestival mit mehr als 2000 Teilnehmern einen Sprengsatz, nachdem er nicht auf das Gelände gelassen worden sei. Mehr

25.07.2016, 07:56 Uhr | Gesellschaft
Poetikdozentin Lange-Müller Erzählen, wenn es ums Leben geht

Nach der Vorlesung ist vor der Lesung: Frankfurts Poetikdozentin Katja Lange-Müller hat derzeit viel zu tun. Und im Herbst erst recht. Mehr Von Florian Balke

22.07.2016, 20:43 Uhr | Rhein-Main
Pünktlich zu den Sommerferien Rekordhitze lockt Deutschland ins kühle Nass

Bei Temperaturen von über 30 Grad verbringen viele Menschen ihre Zeit in Freibädern. Die Rekordhitze hält allerdings nicht mehr lange an, zum Wochenende hin kühlt es wieder ab. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Der Fall Unister Aus mit dem Urlaub

Die Reisebranche erlebt eine Großinsolvenz. Der Fall von Unister mit den Portalen fluege.de und ab-in-den-urlaub ist eine verworrene Geschichte. Hinzu kommt jetzt ein Kriminalstück über ein obskures Geschäft des tödlich verunglückten Gründers. Mehr Von Timo Kotowski

22.07.2016, 19:10 Uhr | Wirtschaft