http://www.faz.net/-gr3-s0tr

: Gut gesteuert

  • Aktualisiert am

Jetzt geht sie wieder los, die unangenehme Zeit bis Ende Mai, bis die meisten ihre Steuererklärung für 2005 abgegeben haben müssen. Wer viel absetzen will, braucht ein bißchen Zeit - und Hilfe. Der gerade erschienene Ratgeber "Steuern sparen" von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist eine gute Hilfe.

          Jetzt geht sie wieder los, die unangenehme Zeit bis Ende Mai, bis die meisten ihre Steuererklärung für 2005 abgegeben haben müssen. Wer viel absetzen will, braucht ein bißchen Zeit - und Hilfe. Der gerade erschienene Ratgeber "Steuern sparen" von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist eine gute Hilfe. Er behandelt alle Steuerarten, die Privatleute, Kapitalanleger, Vermieter, Hausbauer und Selbständige betreffen. Auch die Eigenheimzulage, die trotz Abschaffung viele noch in Anspruch nehmen können, und andere Steuervergünstigungen beim Hausbau werden in dem Ratgeber aufgegriffen. Aufgebaut ist er in der Reihenfolge der Zeilen in der Steuererklärung. Das erleichtert das Auffinden der benötigten Kapitel. Beispiele und Schaubilder versuchen, die komplexe Thematik zu erläutern. Das gelingt, auch wenn die Lektüre hohe Konzentration erfordert. Ein Vergnügen, die Steuererklärung auszufüllen, bereitet auch dieser Ratgeber nicht.

          dys.

          Hans-Peter Kortschak, Annett Bemmann: Steuern sparen, Steuererklärung für 2005, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, ISBN 3-938174-23-4, Preis 12,80 Euro

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 01.01.2006, Nr. 52 / Seite 49

          Weitere Themen

          Steuersünder zahlten doppelt so viel Bußgeld

          Neue Daten : Steuersünder zahlten doppelt so viel Bußgeld

          Deutsche Steuerfahnder haben mehr als drei Milliarden Euro an Steuern nachträglich eingetrieben. Die Zahl derjenigen, gegen die ermittelt wurde, wurde zwar weniger – die Summe der Bußgelder dagegen umso höher.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: