http://www.faz.net/-gr3-8hasg

Neuer Gotthard-Basistunnel : Jeder Tunnel führt zu einem neuen Berg

Die alte Straße, die sich zum Gotthard hinaufschlängelt, sieht mit einem Mal aus, als gehöre sie einer fernen Vergangenheit an: Die gesamte Strecke zwischen Erstfeld und Bodio wurde mit Drohnen gescannt, und so kalt blicken sie auf die Welt. Bild: LVML ETH Zurich

Nadelöhr Schweiz: Am 1. Juni wird der Gotthard-Basistunnel eingeweiht. Ein opulenter Sammelband untersucht, was das Mammutbauwerk für die Wahrnehmung der Landschaft bedeutet.

          Wie wir in diesen Tunnel gelangt sind, weiß ich nicht“, erklärt der Zugführer zum Reisenden, der sich als Einziger wundert, dass sie auch noch nach fünf, zehn und zwanzig Minuten in ihm stecken: „Ich besitze dafür keine Erklärung. Doch bitte ich Sie zu bedenken: Wir bewegen uns auf Schienen, der Tunnel muss also irgendwohin führen. Nichts beweist, dass am Tunnel etwas nicht in Ordnung ist, außer natürlich, dass er nicht aufhört.“ In Friedrich Dürrenmatts Erzählung „Der Tunnel“ sind die Gleise in der Dunkelheit eine Metapher für ein Leben, das wie auf Schienen verläuft.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Sie führen nicht ans Licht, sie münden in die unabwendbare Katastrophe. Der vor einem Vierteljahrhundert verstorbene Dichter ist seinen Landsleuten mit der Beschreibung der Schweiz als Gefängnis, das von lauter Freiwilligen bewohnt wird, in Erinnerung geblieben. Die „Basler Zeitung“ hat die 1952 erschienene Erzählung ausgegraben und abgedruckt: Besser kann man die Sinnfrage bezüglich des längsten Tunnels der Welt, den eines ihrer kleinsten Länder jetzt gebaut hat, nicht stellen. An seiner Zweckmäßigkeit macht die Zeitung erhebliche Zweifel geltend.

          Der Gotthard-Basistunnel ist ein Projekt, wie es sich eigentlich nur die Science-Fiction vorstellen konnte. Doch schon in den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts hatte der Basler Carl Eduard Gruner Pläne für eine unterirdische Durchquerung der Alpen auf der Höhe des Flachlands entworfen: ein Tunnel, zu dem keine Rampen und Aufstiege mehr führen würden. In den neunziger Jahren wurden sie konkreter, damals hatte die Schweiz, das Eisenbahnland par excellence, ihre ersten ernsthaften Konflikte mit Europa seit dem Krieg - auch des Verkehrs wegen, der die Eidgenossenschaft überrollte - und will es dazu bringen, den Gütertransport von der Straße auf die Schienen zu verlagern. Es ist so weit: Am 1. Juni wird im Beisein der europäischen Regierungschefs von Angela Merkel bis François Hollande der siebenundfünfzig Kilometer lange Tunnel zwischen Erstfeld im Kanton Uri und Bodio im Tessin eröffnet.

          Die erste von sechs Tunnelbohrmaschinen wird per Zug durch den Gotthard-Basistunnel transportiert.

          Landschaft, Mythos, Technologie

          Vor sechs Jahren konnte man den Durchstich live im Fernsehen verfolgen. Fast zentimetergenau war er in zweieinhalb Kilometer Tiefe erfolgt. Von beiden Seiten aus wurde gebohrt, durch Granit und Dolomit. Die beiden Röhren sind durch zahlreiche Querstollen miteinander verbunden - ein technisches Meisterwerk wie schon der erste Gotthardtunnel, der seinen Erbauer, den Genfer Louis Favre, im neunzehnten Jahrhundert in den finanziellen Ruin und in den Tod trieb: Bei einer Besichtigung brach er tot zusammen.

          Arbeiter mit Statue der Heiligen Barbara von Nikomedien, Schutzpatronin jener, die unter Tage arbeiten.

          Als Begleitband zu diesen beiden Jahrhundert-Unternehmungen erscheint eine ebenso alle Dimensionen sprengende und die Gattungen überbrückende Dokumentation: „Der Gotthard, Il Gottardo“. Sie geht auf ein Forschungsprojekt der Universität der Italienischen Schweiz und der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich zurück, das fünf Jahre in Anspruch nahm. Federführend waren Architekten. In drei Sprachen werden die rund drei Dutzend Essays präsentiert: Deutsch, Italienisch, Englisch - ohne Übersetzungen und Zusammenfassungen. Drei Themenbereiche wurden abgesteckt: Landschaft, Mythos, Technologie.

          Innenansicht des neuen Tunnels.

          Jeder Tunnel führt zu einem neuen Berg

          Hunderte von Abbildungen, Illustrationen, Plänen, Fotos enthält der Band auf tausend Seiten. Ausnahmsweise ist ein Hinweis auf das nicht nur intellektuelle Gewicht unerlässlich: der total unhandliche, geradezu lesefeindliche Wälzer bringt dreieinhalb Kilo auf die Waage. Beigefügt ist ihm eine DVD mit spektakulären Luftaufnahmen der Gotthard-Landschaften, die 2014 an der Biennale in Venedig gezeigt wurde. Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB haben das Unternehmen „Der Gotthard“ gesponsert und sich mit ihm ein einmaliges Denkmal setzen lassen.

          Monster der Unterwelt? Einsamer Arbeiter nach finalem Durchbruch vor der Bohrmaschine, die auf den romantischen Namen „Sissi“ hört.

          Züge und Strecken werden beschrieben, Lokomotiven porträtiert, Fahrpläne und Plakate abgedruckt. Wer sich für den Bau von Skiliften interessiert, kann sich auf Dutzenden von Seiten darüber informieren. Die Briefmarken mit dem Motiv sind aufgelistet. Man erfährt, was mit dem Aushub geschieht und wie er die Landschaft verändert: Jeder Tunnel führt zu einem neuen Berg. Für den Gotthard-Basistunnel mussten dreizehn Millionen Kubikmeter einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Vor Flüelen gibt es im See künstliche Inseln. Alfred Nobel hatte eine Dynamitfabrik gebaut, die man nur auf dem Seeweg erreichen konnte.

          Wenn es zum deutschen Angriff gekommen wäre

          Tunnel und Passstraßen verändern die Vegetation und die Wahrnehmung der Landschaft: Für die Beschreibung ihrer Entwicklung über die „longue durée“ hinweg werden Henri Lefebvre und Roland Barthes bemüht. „Narrative Perspektiven auf den Alpenraum folgen ästhetischen Konzepten“, schreibt Akos Moravánszky und zeigt auf, wie sich die Erhabenheit der Natur mit dem Gebirge als Krone der Schöpfung auf die Bewunderung und den Kult der Technik überträgt.

          Eine Lok mit der Aufschrift „Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016“ fährt im November 2012 bei der Loktaufe nahe Erstfeld aus dem Gotthard-Basistunnel.

          Die Kunst ist wie die Kartographie in dieser monumentalen Darstellung bestens repräsentiert. Und für die Literatur hält man sich bekanntlich an Peter von Matt, der in „Das Kalb vor der Gotthardpost“ deutlich macht, warum die Brücken, die man sprengen kann, und das Bohren von unterirdischen Bunkern in den Kern der eidgenössischen Identität vorgerückt sind. Nur ihr unterirdisches Tunnelsystem des „Réduit“ hätten die Schweizer im Falle eines deutschen Angriffs im Zweiten Weltkrieg verteidigt.

          Sicherheit steht über allem beim neuen Tunnel. Trotzdem mutet der Blick ins Dunkle unheimlich an.

          Ein Motiv der Weltliteratur

          Dass es dazu nicht kommen musste, hat genauso mit den Tunneln zu tun: Hitler konnte den Gotthard bis zuletzt als Transportweg für seine plombierten Züge benutzen. Bismarck hatte die Verbindung zwischen Deutschland und Italien, die sie zusammen mit der Schweiz finanzierten, gewollt und entschieden, dass sie nicht durch den Splügen gebohrt, sondern am Gotthard eröffnet wurde.

          Aufnahme von einem der Baustellendörfer während der Arbeiten, aufgenommen über Amsteg (Schweiz).

          Der Tunnel war immer ein europäisches, auch ein politisches Projekt. Und für Peter von Matt ist der Gotthard überhaupt kein Mythos für Schweizer Dichter und antieuropäische Politiker, sondern von Goethe, der ihn bereiste, bis Friedrich Schiller und Dürrenmatt ein Motiv der Weltliteratur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.