http://www.faz.net/-gr3-wik7

: Der Präsident des einundzwanzigsten Jahrhunderts

  • Aktualisiert am

Vor etwas mehr als einem Jahrhundert erschuf sich der damals achtzehnjährige österreichische Maschinenbaustudent Robert Musil für seine ersten literarischen Versuche ein anderes Ich. Der Name, den dieses Schreib-Ich erhielt, war ein bisschen martialisch, ein wenig geheimwissenschaftlich; vor allem ...

          Vor etwas mehr als einem Jahrhundert erschuf sich der damals achtzehnjährige österreichische Maschinenbaustudent Robert Musil für seine ersten literarischen Versuche ein anderes Ich. Der Name, den dieses Schreib-Ich erhielt, war ein bisschen martialisch, ein wenig geheimwissenschaftlich; vor allem jedoch klang er elegant und war deshalb nicht umsonst aus dem Französischen geborgt: monsieur le vivisecteur. Der Kunstname, fährt Musils Tagebuch fort, sei "natürlich eine Pose", aber er gebe ihm "Kraft, Lust, Streben". Die Vivisektion, notiert zur selben Zeit der siebzehnte Band von "Meyers Konversations-Lexikon", sei "ein Versuch am lebenden Tier, der mit einer Verwundung und Verstümmelung verbunden ist". Dieser Methode, so das Lexikon weiter, verdanke die Heilkunde eine Fülle an Fortschritten; allerdings habe sie auch nicht wenige "empfindsame Gemüter in Aufregung gebracht" und deshalb "zur Gründung von Antivivisektionsvereinen" geführt.

          Die französische Autorin Yasmina Reza spielt - nicht unähnlich der 2006 fast hundertjährig verstorbenen deutschen Lyrikerin Hilde Domin - mit ihrem wahren Lebensalter gern Versteck. Vielleicht ist sie schon geraume Zeit, vielleicht wird sie aber auch erst in Kürze fünfzig. Ohne Zweifel aber ist sie derzeit die weltweit meistgespielte Theaterautorin - mit dem Stück "Kunst" eroberte sie Mitte der Neunziger die Bühnen, ihr gegenwärtiger Globalhit heißt "Der Gott des Gemetzels" (F.A.Z. vom 28. Januar). Etwas im Windschatten dieses enormen Erfolgs segelten bisher ihre Prosaarbeiten, der Geschichtenband "Hammerklavier" (1998) etwa und der Roman "Adam Haberland" von 2005.

          Zumindest in Frankreich hat sich dies seit dem vergangenen Sommer geändert. Dort erschien damals, keine drei Monate nach der Amtseinführung des neuen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, die Prosa "L'aube le soir ou la nuit". Sie enthält die Aufzeichnungen und Reflexionen, die Yasmina Reza fast ein Jahr lang, von Ende Juni 2006 bis Anfang Juni 2007, über ihre ebenfalls fast täglichen Begegnungen mit dem Politiker zu Papier gebracht hat. Zunächst noch den Innenminister, dann den offiziellen Kandidaten der konservativ-gaullistischen UMP und schließlich den neuen Präsidenten ihres Landes hat sie bei dessen In- und Auslandsreisen begleitet, sie hat an Besprechungen des engsten Beraterkreises teilgenommen, aber auch unter vier Augen mit Sarkozy geredet und diskutiert, sie war 2006 bei der privaten Silvesterfeier der Familie ebenso zu Gast wie bei den Massenveranstaltungen des Wahlkampfs, sie war ins politische Gefolge eingebettet und gleichwohl darauf bedacht, unabhängige Beobachterin zu bleiben - und dies, obwohl Sarkozy und Reza im Lauf der Monate von der Höflichkeitsform der Anrede zu einem so kumpelhaften wie auch auf wechselseitigem Vertrauen beruhenden Duzen übergingen.

          Allein schon die Prominenz beider bescherte dem Buch im Nachbarland erwartungsgemäß eine zumindest passable Bestsellerauflage von etwa 250 000 verkauften Exemplaren. Neugierfördernd kam die unmittelbare Aktualität des Stoffes hinzu. Umstände mithin, die jetzt, da das Buch unter dem Titel "Frühmorgens abends oder nachts" auch auf Deutsch veröffentlicht wird, nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt gelten. So hat das turbulente Privatleben, das Sarkozy seit dem vergangenen Sommer auf eine für Staatsoberhäupter singuläre - und singulär boulevardeske - Weise öffentlich ausstellte, auch hierzulande die Wahrnehmung seiner Person so sehr geprägt und verändert, dass alles vorher Geschehene - und von Yasmina Reza Geschilderte - nur noch wie das schattenhafte Vorspiel einer Staatskomödie, gar einer schrillen Politikerfarce erscheint.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Frankreichs neuer Trump

          Oppositionschef Wauquiez : Frankreichs neuer Trump

          „Eine totale Diktatur“: Oppositionschef Laurent Wauquiez beklagt, dass es in Frankreich keine Gewaltenteilung gebe. Der Skandal um die Äußerungen des Vorsitzenden der Republikaner weitet sich damit aus.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Parkland trauert um die Opfer des Amoklaufes

          Nach Amoklauf in Florida : Trump will Bonuszahlungen für bewaffnete Lehrer

          Auch der Amoklauf an einer Highschool in Florida hat die Meinung des amerikanischen Präsidenten zu den Waffengesetzen nicht verändert. Trump bekräftige seine Absicht, Lehrer zu bewaffnen, und lobte ausdrücklich die Arbeit der Waffenlobby NRA.

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.