http://www.faz.net/-gr3-ztin

: Der Beste, was sonst!

  • Aktualisiert am

Dem Zeitgeschehen des Barock kam keiner näher als Grimmelshausen. Doch sein Realismus zielt vor allem auf die Beispielhaftigkeit des Wirklichen. Der Roman "Simplicissimus" nebst seinen Sprossgeschichten ist dafür bis heute berühmt und beliebt. Heinz Ludwig Arnold würdigt Grimmelshausen, über dessen ...

          Dem Zeitgeschehen des Barock kam keiner näher als Grimmelshausen. Doch sein Realismus zielt vor allem auf die Beispielhaftigkeit des Wirklichen. Der Roman "Simplicissimus" nebst seinen Sprossgeschichten ist dafür bis heute berühmt und beliebt. Heinz Ludwig Arnold würdigt Grimmelshausen, über dessen Leben man nur wenig weiß, in "Text + Kritik" jetzt als den "bedeutendsten deutschen Dichter des 17. Jahrhunderts". Dabei wird besonders das Raffinement der unter allen möglichen anagrammatischen Namen operierenden Autor- und Erzählerfiguren deutlich. Ihre Vexierspiele, Täuschungen und Wahrnehmungsexperimente verdanken sich nicht zuletzt neuen optischen Instrumenten wie Teleskop und Camera obscura. Sie spiegeln sich aber auch in der Bildlogik der Titelkupfer. Wenn das Buch, das der Satyr auf dem Deckblatt zum "Simplicissimus" hochhält, eine "Gauckel-Tasche" ist, dann kann jeder Betrachter darin etwas anderes erblicken, je nach eigenem Standpunkt. Das mag als Fingerzeig für das ganze Werk gelten: Denn aus unterschiedlichen Perspektiven sieht man darin ein verblüffend vielfältiges Wissen verarbeitet. Dem betont unakademischen Grimmelshausen traute man das lange Zeit kaum zu, da ihm der hohe Ton eines "poeta doctus" völlig fremd ist. (Heinz Ludwig Arnold [Hrsg.]: "Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen". Edition text + kritik, München 2008. 285 S., br., 28,- [Euro].) kos

          Weitere Themen

          Klein, aber mein

          Tiny Houses : Klein, aber mein

          Die Tiny-House-Bewegung ist in Deutschland angekommen. Immer mehr Menschen planen den Umzug ins Minihaus. Doch das Recht setzt der Freiheit enge Grenzen.

          Here We Go Again! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Mamma Mia 2“ : Here We Go Again!

          Zehn Jahre nach dem ersten Teil kehrt das Abba-Musical zurück auf die Leinwand. Doch so richtig Stimmung möchte nicht aufkommen. Ohne Meryl Streep bleibt vor allem Melancholie übrig.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.