http://www.faz.net/-gr3-o00v

: Denker, seid Chemiker!

  • Aktualisiert am

Friedrich von Hardenberg, bekannt als Novalis, war nicht nur der ätherische Geisterseher, als der er in den Lehrbüchern der Deutschkurse gehandelt wird. Zunächst einmal hatte er einen handfesten Beruf als Salinenassessor und Bergbaufachmann. Da er auch Jurisprudenz, Mathematik und Philosophie studiert hatte, ...

          Friedrich von Hardenberg, bekannt als Novalis, war nicht nur der ätherische Geisterseher, als der er in den Lehrbüchern der Deutschkurse gehandelt wird. Zunächst einmal hatte er einen handfesten Beruf als Salinenassessor und Bergbaufachmann. Da er auch Jurisprudenz, Mathematik und Philosophie studiert hatte, verfügte er über ein ebenso breites wie disparates Wissen, das zu harmonisieren zu einem seiner wichtigsten Anliegen wurde. Wie Ralf Liedtke in seiner Habilitationsschrift darlegt, spielte die Chemie die Hauptrolle bei diesem Unternehmen. An der Freiberger Bergakademie hatte von Hardenberg Grundkenntnisse in dieser Disziplin erworben, und er verfaßte selbst chemische und alchemistische Studien.

          Anhand dieser Studien, deren Themen von Überlegungen zur Verbesserung von Arbeitstechniken bis hin zu den abstrakten Höhen einer Metachemie reichen, hat Liedtke von Hardenbergs naturphilosophisches Denken rekonstruiert, um, wie er schreibt, seine Philosophie und Dichtung aus beruflichen Kontexten verständlicher zu machen.

          Dabei wird deutlich, daß die Chemie die Geistesgeschichte mindestens ebenso beeinflußt hat wie die heute als idealtypische Wissenschaft geltende Physik. Die Verwendung chemischer Metaphern ist für die romantischen Denker typisch. Die Grenze zwischen wissenschaftlicher Chemie im modernen Sinne und überkommenen Traditionen der Alchemie hat von Hardenberg, anders als viele seiner Zeitgenossen, nicht interessiert. Ihm ging es im Gegenteil gerade um einen dritten Weg zwischen den Extremen der exakten quantifizierenden Wissenschaft und der kreativen, inspirierten, höheren Weisheit.

          Die Chemie betont den prozessualen Wandel und das genetische Werden. Chemische Reaktionen vollziehen sich aufgrund der inneren Eigenschaften der Stoffe, nicht, wie Ereignisse in der Physik, durch das Einwirken äußerer Kräfte. Von Hardenberg betrachtete die chemische Reaktion als Paradigma schöpferischer Prozesse in der Natur und der Geisteswelt. So eignete sich die Chemie perfekt für die Verbindung zwischen spekulativer Naturphilosophie und exakter Wissenschaft. Die Chemie lieferte, so Liedtke, die wissenschaftliche Legitimation für die typisch romantische Orientierung nach innen. Ja sie versprach sogar, Denkvorgänge wissenschaftlich zu erklären. Novalis verstand die Chemie als Erfindungs- und Experimentierkunst und suchte nach einer "kreativen Vernunftchemie", was Liedtke mit manchmal irritierend modernen Begriffen als eine Frühform systemtheoretischer, dynamischer und funktionaler Naturbetrachtung interpretiert.

          In der Chemie, so von Hardenberg, verhalte es sich wie allgemein in den Wissenschaften, es komme zu einer Synthese von künstlerischer Genialität und exakter Wissenschaft. Mit seinem Versuch, Mittler zwischen Chemie und Alchemie, Rationalität und Kunst zu sein, stand Novalis eher gegen den stark polarisierenden Geist seiner Zeit. Er empfahl das analoge Denken für die Wissenschaft, das Zusammenhänge schneller und präziser erfassen könne "wie der wissenschaftliche Kopf". Er empfahl, die Wissenschaft zu poetisieren, denn die Poesie sei die einzig angemessene Ausdrucksform der Wissenschaft. Dabei vertrat er einen sehr pragmatischen Wahrheitsbegriff: Wahrheit müsse vor allem nach vorn weisen, müsse andere weiter und auf den Weg bringen. Umgekehrt liefert die Chemie eine Interpretationsvorlage der übrigen Phänomene: der Tod, so von Hardenberg, müsse nach dem Vorbild chemischer Reaktionen als Übergang, nicht als Untergang verstanden werden.

          Im alchemistischen Denken suchte von Hardenberg die Urform der Kreativität, er suchte einen dritten Weg zwischen Phantasie und Verstand, und die Chemie schien ihm diesen zu zeigen. Liedtke hat von Hardenbergs chemische Gedankenwelt und die seiner Inspirationsquellen, darunter Lavoisier, Fichte, Schelling, Kant und viele unbekanntere romantische Naturdenker, akribisch nachgezeichnet und damit ein Stück Geistesgeschichte aufgeschlagen, das heute meist nur unter Schlagworten wie dem "Paradigmenwechsel von der Phlogiston- zur Sauerstoffchemie" bekannt ist. Damit hat er ein Buch geschrieben, das nicht nur die Novalis-Forschung bereichert, sondern ebenso die eben erst entstehende Philosophie der Chemie geliefert.

          MANUELA LENZEN

          Ralf Liedtke: "Das romantische Paradigma der Chemie". Friedrich von Hardenbergs Naturphilosophie zwischen Empirie und alchemistischer Spekulation. mentis Verlag, Paderborn 2003. 396 S., geb., 50,- [Euro].

          Weitere Themen

          Wissen sie überhaupt, was sie tun?

          KI-Forschung : Wissen sie überhaupt, was sie tun?

          Was tun gegen undurchsichtige Algorithmen, die unser Leben bestimmen? Die Künstliche-Intelligenz-Forschung wäre gefragt, befindet sich aber immer noch zwischen moderner Handwerkskunst und Alchemie.

          We want your Sechs

          Chemie-Tarifrunde beginnt : We want your Sechs

          Die Chemiebranche ist für Rhein-Main besonders wichtig. Und seit Jahren liefert sich die Chemiegewerkschaft mit der IG Metall ein Fernduell um die besten Abschlüsse. Nun beginnt die Chemie-Tarifrunde in Hessen.

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist jenen kein Preis mehr zu hoch, denen sie als der alleinschuldige Dämon scheint. Ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber hätte Folgen für Deutschland und Europa, die man sich nicht ausmalen will – wenn man noch nicht von der Lust auf Zerfall und Zerstörung ergriffen wurde. Ein Kommentar.

          Momente der Leidenschaft : Gemeinschaftsgefühl an der Eckfahne

          Das späte Siegtor gegen Schweden erscheint wie eine Befreiung. Als die Mannschaft fast am Boden liegt und sich gegen das Ausscheiden wehrt, wächst sie den Deutschen wieder ans Herz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.