http://www.faz.net/-gr3-x87l

: Dem grünen Gott

  • Aktualisiert am

Wilhelm Lehmann, einer der Väter der deutschen Naturlyrik, gehört zu den fast vergessenen Dichtern. Kein Gespräch über Bäume, war eine Devise der 68er, und die Grünen wissen nichts vom Grünen Gott des Dichters. Zwar blüht das Pflänzchen Naturlyrik auf, aber ihre Adepten pflegen eher ein Unverhältnis zu Lehmann.

          Wilhelm Lehmann, einer der Väter der deutschen Naturlyrik, gehört zu den fast vergessenen Dichtern. Kein Gespräch über Bäume, war eine Devise der 68er, und die Grünen wissen nichts vom Grünen Gott des Dichters. Zwar blüht das Pflänzchen Naturlyrik auf, aber ihre Adepten pflegen eher ein Unverhältnis zu Lehmann. Dennoch gibt es Ansätze für eine Wiederentdeckung. Sie kamen bei der zweiten Tagung der noch jungen Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft in Eckernförde zur Sprache, zu der nun ein Band erschienen ist. Axel Goodbody sieht Lehmann in seinen "Bukolischen Tagebüchern" als deutschen Nachfahren des Naturreformers Thoreau. Ulrich Grober interpretiert sie als deutsche Parallele zum "Sand County Almanac" Aldo Leopolds, eines amerikanischen Generationsgenossen Lehmanns. Leopolds Buch wurde zum Kultbuch der amerikanischen Umweltbewegung, und noch Al Gores Engagement ist ohne Leopold nicht zu denken. Gäbe es historische Gerechtigkeit, hätte Lehmann eine Chance. Für eine weitere Revision - die literarische - plädiert Hans Dieter Schäfer. Er reaktiviert Lehmanns Polemik gegen Hugo Friedrichs folgenreiche "Struktur der modernen Lyrik", die den Strang Baudelaire-Rimbaud für die Entwicklung verabsolutierte. Vielleicht ist es überfällig, Lehmanns Votum für die Natur- und Welthaltigkeit der Poesie zu aktualisieren. Auf jeden Fall dürfte Wulf Kirstens Stoßseufzer aktuell sein: "Sind Wilhelm Lehmanns Gedichte bildungslastig? Zum Glück!" ("Wilhelm Lehmann zwischen Naturwissen und Poesie". Hrsg. von Uwe Pörksen. Wallstein Verlag, Göttingen 2008. 88 S., br., 10,- [Euro].) H.H.

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt der vierte Sieg im ansonsten trüben Fußballjahr 2018. Das Testspiel gegen Russland gewinnt Löws junges Team mit 3:0. Doch die Stimmung bleibt verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.