http://www.faz.net/-gr3-8k1fv

Geschichte der Meteorologie : Als die Wetterkundler ins Königreich der Daten aufbrachen

  • -Aktualisiert am

Vorgewarnt möchte man zwar sein und drunterstehen lieber nicht, aber aus der richtigen Entfernung lässt sich solch ein Himmel schon bewundern: Superzellengewitter mit Rotationsstruktur und Blitzentladung über einer Ebene in Kansas. Bild: JIM REED/SCIENCE PHOTO LIBRARY /

Sturmforscher, Ballonfahrer und Regenmacher: Peter Moore erzählt die turbulente Geschichte der Meteorologie, die sich im neunzehnten Jahrhundert an die Prognostik des Wetters herantastet.

          Der Mann, der den Wolken ihre Namen gab, konnte kaum glauben, wie nachlässig die Royal Society war, wenn es um das Wetter ging. Luke Howard hatte ein System zur Benennung der Wolken entworfen, mit dem Meteorologen bis heute arbeiten. In seiner Studie „The Climate of London“ (1818) kritisierte er die von der britischen Gelehrtengesellschaft erhobenen Daten als so mangelhaft, dass er riet, „die entsprechenden Aufzeichnungen gleich ganz aus ihren Berichten zu streichen“.

          John Daniell, Chemiker und Wetterforscher, knüpfte 1823 daran an, rügte die völlig unprofessionelle Handhabung der Messgeräte, wunderte sich über verdächtig gleichförmige Angaben zur Windstärke, die in 669 von 730 Fällen denselben Wert aufwiesen, und lästerte, dass sich Ablesezeiten danach richteten, „wann der Beobachter eine Mütze Schlaf nehmen will“.

          Fünf Hektar Wald für Regen

          Peter Moores Wissenschafts- und Kulturgeschichte der Wetterkunde folgt deren Entwicklung im neunzehnten Jahrhundert auf vielen Ebenen, von der Beschreibung des Wetters und seiner Sichtbarmachung durch Karten und Wolkenbilder, über den technologischen Wandel, der das Sammeln und Übermitteln von Wetterdaten revolutionierte, bis zur Vernetzung der Forscher. Der britische Sachbuchautor beweist dabei gutes Gespür für starke Quellenzitate, bringt den Lesern in einfühlsamen Porträts Akteure nahe, hat mit abenteuerlichen Ballonfahrten und großspurig versprochener Regenmacherei auch Stoffe wie für einen Wissenschaftsroman im Geiste Daniel Kehlmanns zur Hand.

          Mit „Cirrus“, „Cumulus“ und „Stratus“ (Schleier-, Haufen- und Schichtwolken) bezeichnete Howard drei Grundformen der Wolken. Wie er den Himmel durch Namen ordnete, so malte John Constable diesen in seinen Landschaftsbildern und Wolkenskizzen auf eine Weise, die künstlerischen und wissenschaftlichen Anspruch verband. Als er in einer Windmühle seines Vaters arbeitete, hatte Constable den Wind einzuschätzen gelernt und wurde so laut Moore „ganz von selbst zu einem Wetterbeobachter“.

          Grundlegende Erkenntnisse (und heftigen Streit) über Stürme trugen die Amerikaner William Redfield und James Espy zur international vernetzten Meteorologie bei. Redfield erkannte die Wirbelstruktur von Stürmen wie Hurrikanen und fand Zustimmung in England. Espy dagegen sah aufsteigende Luft im Zentrum als wesentlichen Faktor und zog französische Forscher auf seine Seite. Der Wunsch, das Wetter zu verstehen, setzte sich bei Espy fort im Versuch, es zu verändern. Er brannte fünf Hektar Wald in Virginia nieder, um Regen zu erzeugen, aber ohne Erfolg. Als Sturmforscher jedoch lagen die Rivalen beide in Teilen richtig, sie hätten nur ihre Ansätze verknüpfen müssen.

          Vom Kapitän zum Gouverneur

          Zum empirischen, theoretischen und institutionellen Fortschritt der Wetterforschung kamen innovative Darstellungsformen meteorologischer Daten hinzu. Bei der Analyse von Stürmen hielt Elias Loomis, Professor für Mathematik und Naturkunde in Ohio, die Wetterlage im Abstand von je zwölf Stunden auf farblich codierten Karten fest. Gelingen konnte diese visuelle Revolution nur, weil er mit Wetterbeobachtern zusammenarbeitete, aus deren Daten sich der Wetterverlauf weiträumig rekonstruieren ließ. Martialisch rief er dazu auf, „mit dem Guerillakrieg“ der Einzelforschung aufzuhören und stattdessen „zu einem gemeinsamen meteorologischen Kreuzzug aufzubrechen“.

          Die von Loomis beschworene Vernetzung war eine Frage technischer Möglichkeiten. Die Technikgeschichte der Meteorologie umfasst für Moore daher nicht nur die Erfindung und Verbesserung von Messgeräten, sondern auch die Beschleunigung der Kommunikation, die mit der Eisenbahn begann und durch den Telegraphen einen spektakulären Schub erhielt. So wertete das Königliche Observatorium in Greenwich etwa Wetterberichte aus, die täglich per Zug von fünfzig Bahnhöfen kamen. Als bei der Londoner Weltausstellung von 1851 die erste tagesaktuelle Wetterkarte Großbritanniens zu sehen war, trafen die Daten dafür per Telegraph ein.

          Dann stiegen Wetterforscher in den Himmel auf

          Im August 1854 wurde Robert FitzRoy der Leiter der neuen Meteorologischen Abteilung der britischen Handelsbehörde. Er war der Kapitän der „Beagle“ auf der fünfjährigen Expedition mit Charles Darwin gewesen, hatte später im Parlament gesessen und für zwei Jahre glücklos als Gouverneur von Neuseeland amtiert. Seine Abteilung, außer ihm bloß zwei Schreiber und ein Zeichner, sollte Windkarten erstellen, um die Fahrtzeiten von Schiffen zu verkürzen. Aber FitzRoy erläuterte Kapitänen auch in einer praktischen Broschüre, wie sie durch Instrumente und Kenntnis der Zeichen des Wetters auf dessen weiteren Verlauf schließen konnten

          Nachdem der Untergang der „Royal Charter“ bei einer Sturmkatastrophe im Oktober 1859 mehr als vierhundertfünfzig Opfer gefordert hatte, konnte FitzRoy die Handelsbehörde vom Bedarf für ein Warnsystem überzeugen. Weithin sichtbar wurden Kegel und Tonnen gehisst, um Stürme und deren erwartete Richtung anzukündigen. Da ihm das Sammeln und Auswerten der Wetterdaten nun im großen Maßstab die Einschätzung des kommenden Wetters ermöglichte, meldete FitzRoy bald auch Prognosen an Zeitungen. Nicht nur Seeleute wollen schließlich wissen, wie das Wetter wird.

          Und dann stiegen Wetterforscher gar in den Himmel auf. James Glaisher vom Greenwicher Observatorium unternahm mit dem Ballonfahrer Henry Coxwell eine Reihe von Luftreisen zur Erforschung der Atmosphäre und wurde einer der berühmtesten Wissenschaftler seiner Zeit, über den die Presse begeistert berichtete. Espy zog in Amerika mit seinen Vortragsreisen und Regenversprechen ebenso die Aufmerksamkeit der Zeitungen auf sich – und ihren Spott, genau wie Glaisher und FitzRoy oft vom Satireblatt „Punch“ veralbert wurden. Auch das erfährt man aus Moores Buch: Der Meteorologe als Medienphänomen ist eine Figur mit langer historischer Tradition.

          Peter Moore: „Das Wetter-Experiment“. Von Himmelsbeobachtern und den Pionieren der Meteorologie.
          Aus dem Englischen von Michael Hein. Mareverlag, Hamburg 2016.
          560 S., Abb., geb., 26,– €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Am oberen Ende ist noch Luft

          Klimawandel : Am oberen Ende ist noch Luft

          Champagnerlaune auf dem Pariser Jubiläumsgipfel scheint eher unangebracht: Die Wissenschaft hat die düsteren Prognosen des Weltklimarates noch einmal korrigiert. Und die Gründe dafür sieht man jeden Tag am Himmel.

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: