http://www.faz.net/-gr3-s0n2

: Das war Zyankali, mein Fräulein!

  • Aktualisiert am

Was für eine merkwürdige Nebenfigur war dieser Manfred Augst. Dieser sonderbare, lästige, wirr redende Herr, der sich im Jahr 1969 immer wieder in die Aufzeichnungen des Schriftstellers und Wahlkämpfers Günter Grass hineindrängte, die dieser 1972 unter dem Titel "Aus dem Tagebuch einer Schnecke" als Buch veröffentlichte.

          Was für eine merkwürdige Nebenfigur war dieser Manfred Augst. Dieser sonderbare, lästige, wirr redende Herr, der sich im Jahr 1969 immer wieder in die Aufzeichnungen des Schriftstellers und Wahlkämpfers Günter Grass hineindrängte, die dieser 1972 unter dem Titel "Aus dem Tagebuch einer Schnecke" als Buch veröffentlichte. Grass berichtet darin von seiner Wahlkampftour für Willy Brandt, von deutscher Geschichte und Politik und von seiner Familiengeschichte. Und von einem erschütternden Ereignis:

          Es war am 19. Juli, es war wahnsinnig heiß in Deutschland, und Günter Grass machte halt auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Zehntausende waren gekommen. Grass schreibt: "Das neue Theologiebedürfnis weitete alle Poren. Frühchristlich lief viel ziellose Jugend barfuß. Die Sprüche der kleinen und großen Propheten trugen sich auf und ab." Grass las in Halle 1 vor der Arbeitsgruppe "Der Einzelne und die Anderen" vor 2000 Zuhörern. Er las aus seinem damals noch unveröffentlichten Buch "örtlich betäubt" die Stelle, wo der Schüler Scherbaum beschließt, aus Protest gegen den Vietnam-Krieg seinen Dackel auf dem Kurfürstendamm zu verbrennen. Der Dackel stirbt am Ende nicht. Es ist eine Groteske wider den ritualisierten Protest. Ein halbes Jahr zuvor hatte sich Jan Palach auf dem Prager Wenzelsplatz, aus Protest gegen die sowjetische Invasion, öffentlich verbrannt. Grass warnte, eine Diskussion begann, wie viele Diskussionen vorher, und floß so dahin. Dann trat Augst ans Mikrofon, zwei Fläschchen in der Hand. Augst redete wirr, er klagte die Kirche an, weil sie ihm die Partnerschaft versagt habe, er sprach von alter Kriegskameradschaft und fehlenden Werten, er verlor sich in Merkwürdigkeiten, bedauerte, daß er der freien Rede nicht mächtig sei, las aus vorbereiteten Zettelchen vor und steuerte plötzlich auf einen letzten Satz zu: "Ich werde jetzt provokativ und grüße meine Kameraden der SS!" Buhen und Zischen unter den Zuhörern, Nervosität auf dem Podium, Grass schreibt mit, und nur wenigen fällt auf, wie Augst eines der mitgebrachten Fläschchen öffnet und austrinkt. "Das war Zyankali, mein Fräulein", sagt er zu einer neben ihm stehenden Frau, dann bricht er zusammen. Hilfe kommt zu spät. Auf dem Weg ins Krankenhaus ist Manfred Augst gestorben.

          Grass will den sonderbaren Selbstmörder als Fußnote seines Buches beiseite schieben. Doch Augst drängt sich immer wieder in die Geschichte hinein. Wer war dieser Mann? Wer oder was war schuld an diesem Selbstmord als Fanal? Schließlich besucht er Augsts Familie. Er kommt zum Kaffee und bleibt zum Abendbrot. Frau Augst, drei Söhne, eine Tochter. Grass sitzt auf dem verwaisten Platz von Manfred Augst. Auch Grass hat zu Hause drei Söhne und eine Tochter. Für einen Abend sind die Familien vertauscht. Günter Grass ist Augst. Der SS-Mann mit dem großen Abgang.

          Die Tochter ist die kleinste. Sie ist dreizehn Jahre alt, sitzt mit am Tisch und schweigt. Bewundert den Schriftsteller und ihre Brüder, die so gelassen mit ihm zu plaudern verstehen. Grass erwähnt sie später nur in einem Satz. Das war am 16. Dezember 1969, "als Willy schon Kanzler war".

          Fünfunddreißig Jahre später sucht die kleine Tochter von damals auf dem alten Dachboden nach ihrer alten Lieblingsvase aus grünem Glas und findet alte Zettel, Aufzeichnungen ihres Vaters und zehn Abschiedsbriefe, die er über die Jahre geschrieben hatte: "Jetzt könnt Ihr wahrscheinlich im Haus bleiben", steht da, "wenigstens noch länger. Der Bausparvertrag ist auch gesichert, so kann ich diesen Schritt verantworten." Die Tochter liest und liest, die Briefe des peinlichen Vaters, des Schreckensvaters, des Nazivaters, den sie in ihrem Leben nicht ein einziges Mal lachen sah, der die Familie terrorisierte, seine Frau, die Söhne und der mit seinem öffentlichen Selbstmord die Familie zur bedauerten Kuriosität ihrer Heimatstadt Tübingen machte, zum Gespött.

          Die Tochter ist die Journalistin Ute Scheub, die vor mehr als fünfundzwanzig Jahren die linksalternative "taz" mitbegründete, für die sie auch heute noch schreibt. Ute Scheub hat jetzt die Geschichte ihres Vaters geschrieben. Der Mann, den Grass Manfred Augst nannte, ein Pseudonym, das Scheub beibehält. Es ist eine Suche. Sie versucht zu verstehen, wie schon Grass es versucht hatte. Sie rekonstruiert das Leben eines Täters, der schon früh Mitglied der NSDAP geworden war, dann bei der SA, der SS, immer eifrig, übereifrig oft. "Er war ein hundertfünfzigprozentiger Nazi", schreibt Scheub, "ein ideologischer Dogmatiker, und ironischerweise beförderte ihn gerade diese Eigenschaft manchmal an den Rand der ,Bewegung'. Einmal, so erzählte später sein jüngerer Bruder, habe er einen ganzen SA-Zug aufgehalten, weil dieser das Lied ,Es zittern die morschen Knochen' falsch gesungen habe." Er studierte Rassenlehre beim berüchtigten Professor Hans F. K. Günther, dem sogenannten "Rasse-Günther", gehörte zum "Wachbataillon General Göring", kämpfte im Krieg an allen Fronten, und als am 3. Mai 1945 an seinem Kampfplatz die Kämpfe eingestellt werden, irrt er noch durchs Land, um an irgendeiner anderen Stelle weiterzukämpfen. Für Deutschland. Bis es endlich auch für Manfred Augst nichts mehr zu kämpfen gibt.

          Seine Tochter erzählt das heute alles ruhig, fragend, manchmal erschüttert, manchmal kühl und staunend. Sie erzählt es als die exemplarische Geschichte der schweigenden Generation der Väter. Und wie dieses Schweigen eine Familie terrorisierte und alles Familienleben schließlich tötete. Sie erzählt, wie ihre Mutter ihr die Todesnachricht überbrachte und sie sich zwingen mußte, einige Tränen zu vergießen. Bis ihr Bruder ihr sagte, sie solle endlich damit aufhören. Jeder könne sehen, daß sie schauspielere. Von dem Begräbnis berichtet Scheub, das ist vielleicht der unheimlichste Moment des Buches, vom Begräbnis ihres eigenen Vaters, bei dem sie die ganze Zeit mit dem Lachen kämpfte. Ein unbändiger Wunsch zu lachen erschütterte das Mädchen beim Anblick des Sarges ihres eigenen Vaters. Was für ein unglaublicher Moment. Wieviel sagt er über die zerstörende Wirkung des Schweigens.

          Die große Kunst von Scheubs Buch ist, daß sie beides erzählt. Die persönliche Geschichte, den lebenslangen Kampf gegen den Vaterschatten, das Verdrängen zunächst, das unbedingte Andersseinwollen dann. Das Leben als eine Negativfolie des Vaters. Alles exakt und unbedingt gegenteilig machen zu wollen und damit in eine neue fatale Abhängigkeit zu geraten. Und dann sich langsam freizureden, freizuschreiben, freizuarbeiten. Mit der Gründung einer radikal anderen Zeitung. Mit ihrer täglichen Arbeit. Und damit erzählt Scheub auch die Geschichte ihrer Generation, der Täterkinder. "Jetzt, da die meisten Täter tot sind, fällt der Tabubruch leichter, Familiengeheimnisse preiszugeben."

          Und am Ende steht sogar eine Art Versöhnung: "Laß ihn doch in Frieden ruhen", sagt sie zu sich. Und Günter Grass hatte schon damals am Ende seines Buches bedauert: "Jetzt zu spät, Augst das Du antragen."

          VOLKER WEIDERMANN

          Ute Scheub: "Das falsche Leben - Eine Vatersuche". Piper 2006, 18,90 Euro

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.