http://www.faz.net/-gr3-7i1xf

Charles C. Mann: Kolumbus’ Erbe : Der Mensch gerät ins Homogenozän

  • -Aktualisiert am

Bild: Rowohlt Verlag

Faktenreich, gut erzählt und quer durch viele Disziplinen: Charles C. Mann wägt Kosten und Nutzen des globalen Austauschs, der mit der Entdeckung der Neuen Welt durch Kolumbus in Fahrt kam.

          Als Kolumbus 1492 auf der Insel Hispaniola landete, begann eine der folgenreichsten Umwälzungen der Weltgeschichte. Der so genannte „kolumbische Austausch“ - ein Begriff, der 1972 von Alfred Crosby geprägt wurde und zunächst kein sonderlich großes Echo fand -, der enorme Austausch von Pflanzen, Tieren und Menschen zwischen den östlichen und westlichen Hemisphären, änderte innerhalb von wenigen Jahrzehnten das Angesicht der Welt. Die ökologischen Lebensgemeinschaften änderten sich ebenso grundlegend wie die Lebensgewohnheiten zahlloser Menschen.

          Vierzig Jahre nach Crosbys Pionierwerk beleuchtet der amerikanische Wissenschaftsjournalist Charles C. Mann diese Epoche im Lichte aktueller Erkenntnisse neu. Mann münzt den Begriff „Homogenozän“ für diese Epoche, in der Natur und Kultur einem globalen Angleichungsprozess unterworfen werden. Er lässt für Mann Pangaea wiedererstehen, den Superkontinent, der vor 150 Millionen Jahren alle heutigen Kontinente vereinigte. In seinem umfangreichen, mit faszinierenden Fakten vollgepackten und nie langweiligen Buch entwirft Mann ein panoramisches Bild dieser Epoche und der Mechanismen, die den Angleichungsprozess antreiben.

          Weltweiter Warenverkehr

          Mann führt den Leser temporeich durch die letzten fünfhundert Jahre und durch alle Weltteile. Dabei bewegt er sich ebenso rasant auch über disziplinäre Grenzen hinweg. Biologen, Anthropologen, Ökonomen, Soziologen, Chemiker oder Archäologen kommen bei ihm zu Wort, ebenso wie brasilianische und laotische Kleinbauern, Fischer und Kleinunternehmer. Aus all diesen Quellen rekonstruiert er die Wege von Silber, Tabak, Kautschuk, Zuckerrohr, der Kartoffel oder Mais. Bananen kamen mit einer Zwischenstation in Afrika aus Südostasien nach Amerika, das für die asiatische Küche so unentbehrliche Chili stammt aus Südamerika, und das Zuckerrohr wurde wohl erstmals auf Neuguinea angebaut und breitete sich zunächst in Südasien und nach Kolumbus’ Reise dann in der Karibik und Südamerika aus.

          Mann bemüht sich um eine ausgewogene Darstellung von Kosten und Nutzen dieses weltumspannenden Warenverkehrs. Zahllose Menschen wurden unfreiwillig in neue Erdteile verfrachtet und als Sklaven brutal ausgebeutet, und Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose, Diphterie, Typhus, Scharlach oder die Pocken löschten im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert bis zu drei Viertel der Bevölkerung in der Neuen Welt aus. Die Kosten können offensichtlich sein, wie im Falle dieser verheerenden Epidemien, aber viele Beispiele führen zu weniger eindeutigen Schlussfolgerungen.

          Fluch und Segen der Kartoffel

          So war es die Kartoffel, die neben Eisen und fossilen Brennstoffen die Umwälzungen der industriellen Revolution ermöglichte. Im Vergleich zu Weizen bringen Kartoffeln einen viermal höheren Ertrag pro Fläche. Sie waren damit seit dem achtzehnten Jahrhundert zu einem großen Maß dafür verantwortlich, dass akute Hungersnöte immer seltener wurden und die Menschen weniger anfällig gegen Erkrankungen waren. Die Bevölkerung konnte daher nachhaltig wachsen und diente als Ressource für die industrielle Revolution.

          Doch das Beispiel von Irland hält natürlich auch eine Warnung bereit - die Kartoffel verführte zu großflächigen Monokulturen, die oft nur mit einer Sorte bepflanzt wurden und damit ungemein anfällig gegen Schädlinge sein konnten. Die Kraut- und Knollenfäule ist dafür verantwortlich, dass Irland das einzige europäische Land ist, das heute weniger Einwohner hat als vor zweihundert Jahren. Die Ankunft von Mais und der Süßkartoffel aus der Neuen Welt war eine der großen Umwälzungen in Chinas Geschichte. Diese beiden Pflanzen konnten anders als Reis in den trockenen, höher gelegenen Gebieten angebaut werden. Bauern zogen in Scharen in diese Gebiete, die Bevölkerung wuchs kräftig, aber die Entwaldung, die mit dieser Besiedelung einherging, führte zu gewaltiger Erosion und schließlich zu katastrophalen Überschwemmungen, die zahllose Opfer forderten.

          Trügerische Gleichheit

          Wenn es um naturwissenschaftlich fundierte Themen geht, ist Manns Darstellung über fast jeden Zweifel erhaben - kleine Fehler, wie etwa die Behauptung, Landwirte würden Kartoffeln durch Zerschneiden vermehren, können bei einem Buch dieses Umfangs und dieser Faktendichte auch einem langjährigen Mitarbeiter des führenden Wissenschaftsmagazins „Science“ verziehen werden. Seine Schilderung bewegt sich aber auf einem weniger festen Boden, wenn er sich den sozialen, kulturellen und politischen Folgen der Globalisierung widmet.

          Die ambivalenten wirtschaftlichen Folgen schildert er korrekt - die Vorteile sind diffus und verteilen sich rund um den Globus, während die Lasten intensiv und lokal erfahren werden. Aber ob die weltweite Verbreitung von Ledersitzgruppen, Smartphones oder Kühlschränken tatsächlich ein kulturelles Homogenozän bedeuten, ist zweifelhaft. Die tatsächliche Situation ist weitaus ambivalenter, als Mann sie darstellt. Nirgendwo ist der Alltag nahtlos um eine politische oder technologische Moderne organisiert.

          Möglichkeiten und Widersprüche der Moderne

          Mann wählt am Ende seines Buches die Philippinen, um seine These vom Identitätsverlust im Homogenozän zu illustrieren. Aber wie kaum eine andere Region repräsentiert Südostasien eine Situation, in der Individuen sich beständig im Bezug auf globale Entwicklungen und - oft wandelbare und politisch instrumentalisierte - lokale Traditionen positionieren müssen. Das Ergebnis dieser Prozesse ist auf jeden Fall so komplex, dass weder bedenkenloser Modernisierungsjubel noch reines Bedauern über Traditionsverlust zu rechtfertigen sind.

          Aber trotz dieser kleinen Einwände ist Charles Manns fesselnd geschriebenes Buch allen zu empfehlen, die verstehen wollen, wie die moderne Welt mit all ihren Herausforderungen, Möglichkeiten und Widersprüchen entstanden ist.

          Weitere Themen

          Ein Altersheim für Schimpansen

          Auffangstation in Sambia : Ein Altersheim für Schimpansen

          Der Lebensraum der Schimpansen schrumpft, in Sambia lebt kein einziger mehr in der freien Wildbahn. Ausgerechnet dort gibt es eine große Auffangstationen für die gequälten Menschenaffen – dank eines deutschen Geschäftsmannes.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt das dringend benötigte Erfolgserlebnis. Gegen Russland kommt Löws junges Team zu einem 3:0. Doch die Stimmung im Stadion passt nicht zum guten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.