http://www.faz.net/-gr3-x6di

Bestseller : „Feuerherz“: Verlag widerruft Aussagen

  • Aktualisiert am

Fehlerhafte Autobiographie: Senait Mehari Bild: AP

Im Streit um den Kindersoldaten-Bestseller „Feuerherz“ von Senait Mehari hat der Verlag Aussagen über eine Betroffene widerrufen. Die in dem Buch als brutale Kommandantin dargestellte Frau habe weder ein Ausbildungslager für Kindersoldaten in Eritrea geführt noch Kinder hinrichten lassen.

          Im Streit um den Wahrheitsgehalt des Kindersoldaten-Bestsellers „Feuerherz“ von Senait Mehari hat der Droemer-Knaur-Verlag Aussagen über eine Betroffene widerrufen. Die in dem Buch als brutale Kommandantin dargestellte Frau habe weder ein Ausbildungslager für Kindersoldaten in Eritrea geführt noch Kinder hinrichten lassen, teilte der Verlag am Freitag in München mit. Vielmehr sei sie eine 12-jährige Schülerin gewesen. Mit der Betroffenen habe man sich außergerichtlich geeinigt. Es handele sich um einen bedauerlichen Fehler. Der Verlag werde eine Entschädigung zahlen.

          Das Buch, das laut Verlag 450.000 Mal verkauft wurde, ist die Autobiographie der aus Eritrea stammenden Sängerin Senait Mehari. Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass sich mehrere Gerichte mit dem Wahrheitsgehalt beschäftigen würden. Eine Klage war unter anderem am Hamburger Landgericht eingegangen. Das Buch inspirierte Luigi Falorni zu dem Film „Feuerherz“, der als deutscher Beitrag im Wettbewerb der Berlinale lief. Mehari hatte bereits im vergangenen Jahr, als Zweifel an ihrer Darstellung aufgekommen waren, klargestellt, dass ihre Bezeichnung als „Kindersoldatin“ eine Erfindung der Medien gewesen sei.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Trumps Entscheidung fordert Opfer Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Trumps Entscheidung fordert Opfer

          Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wurde durch Trumps Jerusalem-Entscheidung verschärft. Nach der Aussage des amerikanischen Präsidenten verzeichnen die Palästinenser vier Tote und rund 80 Verletzte. Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee seien im Gazastreifen zwei Hamas-Kämpfer getötet worden.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.