Home
http://www.faz.net/-gr6-7462p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Annemarie Schwarzenbach: Afrikanische Schriften Unterwegs ins Herz der Finsternis

Bilder vom Schwarzen Kontinent im Geist der Zeit: Annemarie Schwarzenbachs „Afrikanische Schriften“

© Verlag Vergrößern

“Die Schwarzen arbeiten nicht gern, und man muss sie immer beaufsichtigen.“ Diesen Satz, der eines der hartnäckigsten Stereotype über Afrikaner reproduziert, notierte Annemarie Schwarzenbach (1908 bis 1942) in einem unveröffentlichten Text, der 1941 im damaligen Belgisch-Kongo entstand. Ihr Aufenthalt in Afrika mitten im Zweiten Weltkrieg gehörte bislang zu den wenig bekannten Perioden im kurzen Leben der Schweizer Schriftstellerin und Journalistin. Schwarzenbachs OEuvre, lange vergessen, wird seit einiger Zeit wiederentdeckt. Die promovierte Historikerin, Tochter aus wohlhabendem, politisch extrem rechts stehendem Zürcher Haus, gehörte in den frühen dreißiger Jahren zu den zentralen Figuren der Berliner Boheme. Erika und Klaus Mann zählten zu ihren engen Freuden.

Die engagierte Antifaschistin Schwarzenbach, schwer morphiumsüchtig und immer wieder in Therapie, machte sich nach 1933 vor allem als Reisereporterin einen Namen. Berühmt wurde ihre 1939 mit der Ethnologin Ella Maillart unternommene Autofahrt von Genf nach Kabul. Fast dreihundert Reportagen flossen aus ihrer Feder, rund fünftausend Fotografien hat sie angefertigt. „Alle ihre Texte“, schrieb ihre Großnichte Alice Schwarzenbach, seien „geprägt von der intensiven Suche nach der anderen Seite, nach der Wahrheit hinter der Wirklichkeit“.

Keine Kritik am kolonialen System

Auf Schwarzenbachs Reportagen über Belgisch-Kongo, die nun zum Teil erstmals veröffentlicht werden, trifft diese Charakterisierung freilich nur begrenzt zu. Die Autorin, mit der Familie politisch über Kreuz und auf der Suche nach einem sinnvollen Engagement gegen Krieg und Nationalsozialismus, war aufgebrochen, um sich De Gaulles „freiem Frankreich“ anzuschließen und möglichst bei Radio Brazzaville mitzuwirken. Doch ihre Pläne ließen sich nicht verwirklichen. Schwarzenbach reiste schließlich den Kongo hinauf zur Kolonialstation Lisala, fuhr im Land umher und machte eine Tour durch den Regenwald bis zum Ruwenzori-Gebirge an der Grenze zu Uganda.

Während der Reise definierte sich Schwarzenbach immer mehr als Dichterin, vollendete einen Roman und schrieb Lyrik. Einiges findet sich im vorliegenden Band zum ersten Mal abgedruckt. Daneben verfasste sie zahlreiche Texte und Reportagen über „Land und Leute“. Grundsätzliche Kritik am kolonialen System sucht man in diesen Aufsätzen allerdings vergebens. Nicht nur beschreibt sie den Kongo-Fluss und den dichten Regenwald, - deutlich an Joseph Conrads „Herz der Finsternis“ gemahnend und im Einklang mit den seinerzeit üblichen europäischen Imaginationen zu Afrika - als düster, mächtig und gefährlich.

Das Parfüm ihrer Zeit

Sie stellte zudem dieser bedrohlichen Natur sogleich den zivilisatorischen Einfluss der Europäer gegenüber. „Ja, diese Plantage ist jetzt, nach vielen Jahren harter Arbeit, ein Stück wirklicher, bewohnbarer Erde, so wie wir Menschen sie zum Leben brauchen“, schreibt sie über die Besitzung einer Schweizer Familie inmitten Belgisch-Kongo.

Deutlich kontrastieren dazu die Reportagen über Marokko, das sie nach ihrer Kongo-Reise besuchte. Im Maghreb erschien nicht nur die Natur wesentlich freundlicher. Diese Region repräsentierte ihr zufolge auch weitaus mehr Geschichte und Kultur als der subsaharische Raum, ja schien angesichts von Krieg, Gewalt und Faschismus in Europa gar eine Art positiver Gegenentwurf sein zu können. Insgesamt atmen Annemarie Schwarzenbachs „Afrikanische Schriften“ sehr deutlich das Parfüm ihrer Zeit. Sie bieten wenig überraschende Afrika-Bilder, aber offenbaren einige unbekannte Facetten in Leben und Werk dieser Autorin.

Annemarie Schwarzenbach: „Afrikanische Schriften“. Reportagen - Lyrik - Autobiographisches. Mit dem Erstdruck von ,Marc’. Hrsg. von Sofie Decock, Walter Fähnders und Uta Schaffers. Chronos Verlag, Zürich 2012. 333 S., Abb., geb., 31,- Euro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 16:50 Uhr