http://www.faz.net/-gr3-11py1

: Abgründiges Liebeswissen

  • Aktualisiert am

Goethes Eros - welch ein Thema! Ein monumentales Lebenswerk und dazu die erdrückende Menge von Ansichten und Deutungen, also die "Goethe-Literatur", fordern Mut, Distanz und vor allem lange Erfahrung im Umgang mit beidem. All das nun darf Christa Bürger durchaus für sich beanspruchen: Von 1973 bis zu ihrer Emeritierung 1998 war sie Professorin für deutsche Literatur in Frankfurt am Main.

          Goethes Eros - welch ein Thema! Ein monumentales Lebenswerk und dazu die erdrückende Menge von Ansichten und Deutungen, also die "Goethe-Literatur", fordern Mut, Distanz und vor allem lange Erfahrung im Umgang mit beidem. All das nun darf Christa Bürger durchaus für sich beanspruchen: Von 1973 bis zu ihrer Emeritierung 1998 war sie Professorin für deutsche Literatur in Frankfurt am Main. Das Goethe-Haus allerdings hat sie, wie sie schreibt, während der vielen Jahre an der Goethe-Universität kein einziges Mal betreten. Erst später hat sie ein "warmer Sommertag im Gartensaal" zu diesem Buch inspirierte.

          Es ist ein sehr persönliches Buch geworden, aufbauend auf einer Reihe vorausgehender Arbeiten zu Goethe, der im Blick durch ideologiekritische Brillen nicht immer gut wegkam. Um die Theorien ist es stiller geworden, und so ist nun, in der Ungebundenheit eines neuen Lebensabschnitts, für Christa Bürger das Bedürfnis entstanden, mit Goethe ins Reine zu kommen, ihm als Frau gegenüberzutreten und ihn auf seinen Umgang mit ihrem Geschlecht zu prüfen.

          Man erschrickt zunächst über ihre Ankündigung, sie wolle "Literatur in Leben zurückschreiben" und "Dichtung und Leben ineinanderspiegeln". Gerade dies war ja lange Zeit von populärer Goethe-Exegese bis zum Übermaß getrieben worden, wenn hinter jeder Verszeile, jeder Dramen- oder Romangestalt die "wirklichen" Personen gesucht wurden. Das zum Glück ist Bürgers Anliegen nicht. Ihr ist es vielmehr um Diffizileres zu tun. Künstlerisches Gestalten - das ist ihre These - schafft eine eigene Wirklichkeit, die von der Realität des Lebens entfremdet, was anderen gegenüber oft Ungerechtigkeit und Verrat bedeutet, vom Dichter selbst aber Entsagung verlangt. Um "das Leben in Literatur verwandeln zu können", kann man es nicht zugleich ausleben.

          Bürger stellt "Dichtung und Wahrheit", also Goethes Autobiographie, in den Mittelpunkt und setzt sie in Beziehung zu Briefen, aber auch zu einer Reihe literarischer Werke. Sie zitiert viel und umfangreich, vor allem natürlich aus Goethes Werk. Aber indem sie die Zitate in das Gefüge ihres Nachdenkens und ihrer Kommentare einbettet, lehrt sie zugleich, Goethe mit der Lupe zu lesen. So erscheint manch Bekanntes und Bekanntestes neu.

          Das Buch beginnt mit Betrachtungen zu Goethes schwierigem Verhältnis zu seiner Schwester Cornelia und führt dann weiter zu anderen Frauen in Leben und Werk, so zu den diversen Charlotten in Wetzlar und Weimar, im "Werther" und den "Wahlverwandtschaften". Romanfiguren im "Wilhelm Meister" werden durchleuchtet und ebenso die Schwiegertochter, die am Frauenplan schaltete, waltete und liebte. Am auffälligsten tritt Bettine von Arnim hervor und macht zuweilen Goethe selbst zur Nebenfigur. Eine empfindliche Lücke bleibt leider. Lediglich beiläufig wird dreimal "Christiane" erwähnt. Gemeint aber ist Christiane von Goethe, Goethes Lebenspartnerin und spätere Ehefrau, die Mutter seiner Kinder. War sie also - trotz allem, was wir inzwischen an Achtunggebietendem von ihr wissen - irrelevant für Goetheschen Eros und eben nur der "Bettschatz" für Küche, Keller, Kammer, als den sie das engstirnige Weimar einst ansah und Hunderte Goethe-Biographen danach? Hätte sie nicht wenigstens in diesem von einer Frau um der Frauen willen geschriebenen Buch die Würde ihres vollen Namens verdient?

          Für die persönliche, unprofessorale Annäherung an Goethe hat sich Christa Bürger selbst in mehrfacher Form in dieses Buch eingebracht, als eine ichsagende Autorin und in der dritten Person als "die Leserin". Wohl an die hundertmal erfahren wir, dass die Leserin sich erinnert, hin und her geht, zurückblättert, Bücher holt, beiseiteschiebt, sich etwas fragt, während sie liest oder ihr Walter Benjamin einfällt. Für uns, aber ist Christa Bürger nicht "Leserin", sondern eine Schreibende an Schreibtisch oder Computer. Wir glauben ihr also die Erkenntnisprozesse beim Hin-und-her-Laufen einfach nicht, einmal des irreführenden Präsens wegen, letztlich aber vor allem, weil uns ihre Gedanken und Argumente wichtiger sind als deren zufälliger Entstehungsvorgang. Ob sie will oder nicht - sie ist Wissenschaftlerin, nicht Erzählerin. Und da gibt es subtilere Mittel, seine Anwesenheit als Autor dem Publikum bemerkbar zu machen, als dauernd auf sich selbst zu verweisen.

          Und Goethes Eros also? War Goethe wirklich ein zur Liebe Begeisternder, der selbst die Liebe nicht hatte, weil sie aufgesogen war vom Schreiben? Dass Bürger diese Frage stellt, sie provozierend stellt, ist das Verdienst dieses Buches. Wer einmal das Privileg hatte, in Goethes Bibliothek am Frauenplan jenes Exemplar des "Divan" von Hafis in der Hand zu halten, das die Geheimcodes enthielt für das intime Gespräch mit Marianne von Willemer, mag anderer Meinung sein als Christa Bürger, aber ist ihr doch dankbar zugleich für die anspruchsvolle Suche nach den Quellen, aus denen "sich ein so abgründiges Liebeswissen wie das Goethes speist".

          GERHARD SCHULZ

          Christa Bürger: "Goethes Eros". Insel Verlag, Frankfurt am Main 2009. 361 S., br., 12,- [Euro].

          Weitere Themen

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.