http://www.faz.net/-gr3-8non7

Tomi Ungerer antwortet Kindern : Der dreifache Urknall des Lebens

Tomi Ungerer: „Warum bin ich nicht du?“ Antworten auf philosophische Fragen von Kindern. Aus dem Französischen von Alexandra Beilharz, Grit Fröhlich und Margaux de Weck. Diogenes Verlag, Zürich 2016. 186 S., 40 Abb., geb., 20,– €. Ab 8 J. Input Bild: Diogenes

Wer sind wir, was wollen wir und warum? In seinem Buch „Warum bin ich nicht du?“ gibt Tomi Ungerer Antwort auf Grundsatzfragen von Kindern.

          Gibt es etwas Schöneres, als Kindern Tomi Ungerer vorzulesen? Ja, mit ihnen seine Bilder zu betrachten, denn der kürzlich fünfundachtzig Jahre alt gewordene Elsässer ist nicht nur ein Jahrhundertkünstler, sondern im besten Sinne selbst noch ein Kind, und das sieht man seinen Bilderbüchern besonders begeistert an. Doch man liest es auch seinen Texten an: natürlich in den selbstverfassten Geschichten, die den Bilderbüchern zugrundeliegen, aber jetzt ebenfalls in einem Band, der die Antworten versammelt, die Ungerer im Laufe der vergangenen vier Jahre im Auftrag einer Philosophiezeitschrift auf Kinderfragen gegeben hat. Die Fragen sind kindlich, die Antworten kindgerecht. Beides ist nie kindisch. Besser geht es nicht. Und illustriert ist das Buch auch noch.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Aber was sind das überhaupt für Kinderfragen? Der Untertitel behauptet: philosophische. Das muss man wohl so sagen, wenn ein Philosophiemagazin die Idee dazu hatte. Aber es ist noch viel besser: Es sind kluge Fragen. Lebensnahe. Herausfordernde. Also etwas, das man nicht über alle philosophische Fragen sagen kann, denn die Liebe zur Weisheit geht nicht immer Hand in Hand mit der Liebe zur Klarheit. Als unsereins in der Alten Burse in Tübingen Nietzsches „Fröhliche Wissenschaft“ studierte, hat man unter Philosophie etwas anderes verstanden als in diesem Buch von Tomi Ungerer. Die Mitschrift von damals wäre keine gute Lektüre fürs Kinderzimmer.

          Leichthändige Korrekturen des Heileweltbildes

          Ein wenig misstrauisch indes wird man bei mancher Frage doch. Zwar fragt keines der drei- bis dreizehnjährigen Kinder aus Deutschland und Frankreich explizit, warum es überhaupt etwas gebe und nicht vielmehr nichts, aber die Frage der achtjährigen Jessica, warum es alles auf der Welt gebe, was wir brauchen, klingt schon ein bisschen altklug. Wenn allerdings Ungerer seine Antwort darauf mit einer Gegenfrage beginnt: „Und warum auch alles, was wir nicht brauchen“, dann sind wir wirklich bei einem ernsthaften Philosophieren angelangt, das aber dank des Witzes der Replik leicht zugänglich ist. Dass Ungerer dabei, wie es seine Art ist, die Grenzen dessen auslotet, was Eltern ihren Sprösslingen für zumutbar erachten, versteht sich bei diesem Mann von selbst. So ist Teil seiner Antwort auf Jessicas Frage auch die Feststellung: „Einen Beruf kann man nur mit Hilfe der erforderlichen Werkzeuge ausüben. Was täte auch ein Henker ohne Beil und ohne Galgen?“

          Für solche leichthändigen Korrekturen des üblichen Heileweltbildes im Kinderzimmer hat Ungerer schon oft Kritik geerntet. In den Vereinigten Staaten wurden seine Kinderbücher mehr als dreißig Jahre lang nicht mehr verkauft, weil man das Leichthändige als leichtfertig und die Korrektur als Terror empfand. Was für ein Unsinn das war, wird der merken, der tatsächlich die Vorleseprobe aufs Exempel macht.

          Ehrlich gesagt nur in der Phantasie richtig

          Die meisten Fragen im Buch drehen sich um handfeste Themen: Liebe, Familie, Freunde, auch um Geld, Ängste oder das Sterben. Nicht aber darum, wo die Kinder herkommen (das wäre ja auch keine „philosophische Frage“), und zwar deshalb nicht, wie wir von Ungerer lernen können, weil Kinder das im Regelfall wissen, während ihnen ein Rätsel ist, wo die Erwachsenen herkommen. Bisweilen gibt Tomi Ungerer auch zu, dass er mit seinen mehr als achtzig Jahren auf dem Buckel nicht klüger ist als die nur ein Achtel so alten Fragesteller. Darauf folgen aber besonders schöne Antworten, denn natürlich drückt der ehrliche Mann sich nicht einfach vor der Herausforderung. Warum es den Urknall gab, weiß Tomi Ungerer nicht. Wohl aber, was seiner Meinung nach die drei Urknälle des Lebens sind: Geburt, erste Liebe und Tod.

          Und manchmal lügt er auch, räumt das aber sofort ein. So auf die Frage, ob es den Regenbogen deshalb gibt, damit die Vögel von dort auf die Wolken fliegen können (das soll eine drei Jahre alte Magdalena gefragt haben). Darauf antwortet Ungerer: „Ja, denn auf dem Regenbogen wählen sie die Farbe ihres Gefieders aus.“ Klar, wenn’s um Regenbögen geht, darf man allemal das Blaue vom Himmel lügen (oder hier eben das Gelbe). Zumal dann noch der Satz folgt: „Ich beantworte dies Frage mit Ja, weil ich die Frage entzückend finde, aber ehrlich gesagt, ist meine Antwort nur in der Phantasie richtig.“ Quatsch, lieber Tomi Ungerer! Diese Antwort war genau richtig.

          Tomi Ungerer: „Warum bin ich nicht du?“ Antworten auf philosophische Fragen von Kindern. Aus dem Französischen von Alexandra Beilharz, Grit Fröhlich und Margaux de Weck. Diogenes Verlag, Zürich 2016. 186 S., 40 Abb., geb., 20,– €. Ab 8 J.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sie will sehen

          Laudatio auf Ines Geipel : Sie will sehen

          Ines Geipel ist Kämpferin für die Opfer von Doping in der DDR. Nun wird sie mit dem Goldenen Band der Sportpresse ausgezeichnet. Zeit für ein längst überfälliges Lob.

          Hasta la muerte Video-Seite öffnen

          Auf Tour mit den Hosen : Hasta la muerte

          Die Toten Hosen gehen auf Argentinien-Tour. Was suchen sie da? Warum lieben die Fans sie dort so sehr? Unterwegs mit der Düsseldorfer Band in Stadien, Clubs und Wohnzimmern.

          Machtübernahme durch Militär Video-Seite öffnen

          Putsch in Zimbabwe : Machtübernahme durch Militär

          In der Hauptstadt Harare sind Streitkräfte aufgefahren. Ein Militärsprecher betonte, man wolle Kriminelle verhaften. Um einen Aufstand gegen Langzeitpräsident Mugabe soll es sich aber nicht nicht handeln.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.