http://www.faz.net/-gr3-78ixf

„Party“ von Tom Leveen : Ein Netz um Beckett, so tragisch wie banal

  • -Aktualisiert am

Bild: Hanser

Drei Jahre Anhimmeln bis zum ersten Wort: Tom Leveen lässt elf Teenager von einer wüsten Partynacht erzählen. Besonders die leisen Stimmen prägen sich ein.

          So eine Abschlussparty am Ende eines Schuljahres ist kein Spaß. Das größte Fest des Jahres setzt die Beteiligten gehörig unter Druck: Sie müssen sich an dem Ex rächen, die Eltern zur Weißglut bringen oder - tatsächlich - endlich mal einen Freund finden. Der Leser darf sich aber auch nicht entspannt zurücklehnen: In Tom Leveens Debütroman „Party“ umfasst das Geschehen exakt eine Nacht - wird aber mit nicht weniger als elf Stimmen erzählt. Das ist so anstrengend, wie es klingt. Und wie bei einer Party müssen die guten Begegnungen die anderen ausgleichen.

          Samstagabend in Santa Barbara; man ahnt schon, dass das Fest, auf das beileibe nicht alle der hier erzählenden Teenager Lust haben, zu der Sorte gehören wird, die das Leben verändert. Jeder Stimme gehört ein Kapitel, und der Start ist schon einmal beklemmend. Die erste Erzählerin ist das Mädchen Beckett, das sich für unsichtbar hält. In den letzten Jahren hat sie sich komplett zurückgezogen und ihre Mutter in den Krebstod gepflegt. Nicht einmal ihre früheren besten Freunde wissen von dem Schicksalsschlag oder ahnen, dass Beckett inzwischen allein lebt, vereinsamt und mittellos. Es wundert nicht, dass sie keine Partygängerin ist - aber dass sie diesem Fest eine Chance gibt, hat eine rührende Logik. Als sie sich unterwegs ein Stück Pizza kaufen will, reichen ihre Münzen nicht aus. Und am Veranstaltungsort angekommen, denkt sie: „Ich bereue meinen Entschluss schon in dem Moment, als ich die Tür öffne.“

          Tragik und Banalität, untrennbar miteinander verwoben

          Bei den anderen geht es weniger existentiell zu. Und so haben es Daniel und Ryan, Max und Tommy, Brent und Ashley manchmal schwer, nach Becketts so schlichtem wie eindringlichem Start die Aufmerksamkeit zu fesseln. Der Autor Tom Leveen ist Künstler und Theaterregisseur; einiges an der Konstellation seines literarischen Debüts wirkt bemüht und würde sich vielleicht auf der Bühne besser machen - sicher auch, weil nicht jeder Gedankenstrang es vors Publikum schaffen würde. Doch die große Überraschung dieses Buches ist, dass das Experiment trotz all seiner Schwächen aufgeht.

          Die aufmüpfig-rücksichtslose Morrigan, die sich von ihren Eltern ignoriert fühlt und trotz Hausarrests aus dem Fenster steigt, um sich auf der Party einen Rausch anzutrinken; ihr Ex-Freund Josh, der von ihr den Laufpass bekommt, weil er aus religiösen Gründen den Sex verweigert; der Skater Max, der seit drei Jahren Beckett anhimmelt und sie nun endlich ansprechen will; der aus der Türkei stammende Neu-Amerikaner Azize, der sich mit rührender und manchmal unerträglicher Naivität vornimmt, ausgerechnet in dieser Nacht eine Freundschaft anzubahnen und stattdessen fast zu Tode geprügelt wird: Ihre Stimmen helfen über manchen Durchhänger hinweg und bilden am Ende eine erstaunlich lebensechte Einheit. Auf eine kaum sichtbare Art bilden sie ein schützendes Netz um die schwer traumatisierte, vom Leben nichts mehr erwartende Elfklässlerin Beckett und zeigen, wie untrennbar Tragik und Banalität miteinander verwoben sind.

          Ein unerwartetes Plädoyer

          Seit einigen Jahren muten manche Jugendbücher den (bei weitem nicht immer jugendlichen) Lesern erzählerische Härten zu, die sich manch Erwachsenenthriller nicht traut. Dagegen stemmt sich der überraschend gute Ausgang von Tom Leveens Partynacht geradezu rebellisch. Wie der Autor es schafft, die Lebensdramen seiner jungen Erzähler versöhnlich abzurunden, zerstrittene Paare, verlorene Freunde und entfremdete Eltern und Kinder wieder zusammenzubringen, manchmal an der Grenze zum Kitsch, jedoch immer glaubwürdig, das verdient Bewunderung für den Mut zum Gefühl. Und so wird „Party“ ganz wider Erwarten zum Plädoyer für mehr Vertrauen, ins Leben und zu sich selbst. War doch ganz gut, hingegangen zu sein. 

          Weitere Themen

          Mama, du nervst! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Lady Bird“ : Mama, du nervst!

          Der neue Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig skizziert das Leben von Christine, die auf eine katholische Schule geht und von ihrer Mutter die Nase voll hat. Warum sich ein Kinobesuch für alle Altersgruppen lohnt, erklärt F.A.Z-Redakteurin Verena Lueken.

          Nicht ohne Mamas Zustimmung

          Teenager auf Facebook : Nicht ohne Mamas Zustimmung

          Welche Religion? Welche politischen Ansichten? Stellen Teenager solche Angaben auf ihr Facebook-Profil, sollen Eltern das künftig genehmigen müssen. Zumindest, wenn der Nachwuchs beim Alter nicht geschummelt hat.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz im Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.