Home
http://www.faz.net/-gr3-15ymk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kveta Pacovskás Bilderbuchklassiker „Eins, fünf, viele“ Auf dieses Nilpferd kann man zählen

Wie man mit allen Sinnen rechnen kann, führt die große Illustratorin Kveta Pacovská vor: Ihr Klassiker „Eins, fünf, viele“ liegt endlich in einer neuen Prachtausgabe vor.

© Michael Neugebauer Edition Vergrößern

Dieses Buch hat mehr Jahre auf dem Buckel, als man mit ihm zählen lernen kann. Denn das Buch geht bis zehn, aber es erschien bereits vor zwanzig Jahren zum ersten Mal, damals noch bei Ravensburger. „Eins, fünf, viele“ heißt es, und es gewann damals sofort den Deutschen Jugendliteraturpreis. Und dass seine Autorin, die Tschechin Kveta Pacov-ská, 1992 die wichtigste Kinderbuchauszeichnung der Welt, den dänischen Hans-Christian-Andersen-Preis, erhielt, ist auch maßgeblich diesem Meisterwerk zu verdanken. Was für eine Schande also, dass das Buch so lange vergriffen war.

Andreas Platthaus Folgen:    

Aber nun ist es wieder da, und das noch schöner als zuvor. Die verbilligten Drucktechniken in Fernost haben eine Ausstattung ermöglicht, die dieses Juwel funkeln lässt, als wäre es ganz neu geschliffen worden. Hochglänzend sind die unterschiedlich dicken, oft auch gefalteten Seiten, auf denen ein Nilpferd als Identifikationsfigur für die kleinen Leser einen Vogel trifft, der ihm die Zahlen beibringt. Dieser Vogel ist aber auch ein Clown, wenn er seinen Körper in solch groteske Formen zwingt, dass er selbst die Zahlen darstellt. Unter diesen Verrenkungen sind kleine, in Blindprägung ausgeführte bunte Punkte abgedruckt – immer so viele, wie die Zahl bezeichnet. Man kann sie betasten, um das Zählen auch zu spüren. Dieses Buch ist ein veritabler Handschmeichler.

Man muss nicht bis einundachtzig zählen, um dieses Buch zu lieben

Kveta Pacovská ist schon ziemlich alt, einundachtzig. Bis dahin muss man aber nicht zählen lernen, um ihr Buch zu lieben. Die Illustratorin hat ein ewig junges Werk geschaffen, das mit allem spielt, was Zahlen sein können: Würfelpunkte, Wörter, Symbole, Finger, Menschengruppen und noch mehr. Und das Buch spielt auch mit allem, was Bücher sein können: Es gibt aufklappbare Fenster, ausgestanzte Flächen in Zahlenform, die – je nachdem, ob man vor- oder zurückblättert – mit kleinen Tricks das Zählen lehren; es gibt aber auch aufklappbare Köpfe, die den Bauch einer personifizierten Acht füllen, und wenn man die Köpfe öffnet, dann verbirgt sich hinter jedem eine andere Zahl: von 1 bis 8.

So lernt man kinderleicht, weil die Entdeckerfreude antreibt. Ein Jammer, dass es nicht einen zweiten Band gibt, der uns bis zur Zwanzig vorantreibt.

Kveta Pacovská: „Eins, fünf, viele“. Michael Neugebauer Edition, Bargteheide 2010. 26 S., geb., 19,95 €. Ab 3 J.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tanzkurs im Staatsballett Sei ein Vogel!

Das Hessische Staatsballett setzt auf Publikumsnähe. Darum können dort auch Laien versuchen, so zu tanzen wie die Profis. Mehr Von Eva-Maria Magel, Wiesbaden

13.04.2015, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Menschenrechte Amnesty: Mehr Todesurteile, weniger Hinrichtungen

Jedes Jahr zählen die Menschenrechtler von Amnesty International Todesurteile und Exekutionen in aller Welt. Für 2014 haben sie wieder einen Trend herausdestilliert. Aber die Zahlen bleiben leider unvollständig. Mehr

01.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Android-Smartphones im Test Geben Sie das iPhone ruhig mal aus der Hand

Ein Android als Alternative zum iPhone? Diese neuen Top-Modelle kämen in Frage. Ohne Einschränkung ist das Samsung S6 Edge zu empfehlen, das HTC One (M9) nur unter einer Bedingung. Mehr Von Marco Dettweiler

08.04.2015, 10:38 Uhr | Technik-Motor
Audio Grandbrothers: Dilation

Hörprobe: Wuppertal Mehr

25.03.2015, 17:40 Uhr | Feuilleton
Arbeitsmoral an Hochschulen Ehre und Ehrlichkeit der Studenten

Mein Büro wird aufgebrochen, bei den Prüfungen wird skrupellos betrogen und stolz auf das Erlernte ist eh keiner mehr. Was ist nur an den deutschen Universitäten los? Ein deutscher Professor wundert sich. Mehr Von Axel Meyer

16.04.2015, 12:40 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.03.2010, 06:03 Uhr