http://www.faz.net/-gr3-vx1b

Kino : Drei Fragezeichen für eine Krone

Nun auch im Kino: Justus, Bob und Peter (v.r.) Bild: ddp

Ist Justus nicht zu schlank, Peter zu albern, Bob zu kindlich? Wer sich aufmacht, den Kinderbuchkosmos der „Drei Fragezeichen“ zu verfilmen, begibt sich auf vermintes Gelände. Florian Baxmeyer hat es dennoch gewagt.

          Dass Filmküsse nicht einfach sind, bestätigen Schauspieler gern, auch wenn für die Dramaturgie die Sekunden davor wohl noch etwas schwieriger sind. Beim Zueinanderführen zweier Köpfe auf der Leinwand noch einen Originalitätspreis zu gewinnen ist schwer.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Für die Szene mit Justus und Chris sollte man ihn aber vergeben: Der pummelige Junge aus Kalifornien und das hübsche Mädchen aus Südafrika, beide so um die zwölf, nähern sich einander über Justus' Versuche an, die Klicklaute der Xhosa zu imitieren, und dabei hilft natürlich der starre Blick ins möglichst nahe Gesicht der Muttersprachlerin. Für unvorbereitete Zuschauer könnte es damit sein Bewenden haben, die Handlung geht hurtig voran, es gilt, die verschollene Krone der Xhosa zu finden und den Schurken zu entlarven, der auf einer abgelegenen Insel vor Südafrika Gespenst spielt - nur ist die Sache mit Justus und Chris für manchen ein weiterer Grund, den Film „Die drei ??? - Das Geheimnis der Geisterinsel“ für gründlich misslungen zu halten.

          Vermintes Gelände

          Denn in der Vorlage, einem der frühesten Romane aus der legendären Serie um die drei jugendlichen Detektive, ist Chris ein Junge, die Liebesgeschichte findet nicht statt, und überhaupt: Ist Justus im Film nicht zu schlank, Peter zu albern, Bob zu kindlich? Wer sich aufmacht, den Kosmos der „Drei Fragezeichen“ zu verfilmen, begibt sich auf vermintes Gelände. Denn all jene, die mit den Drei Fragezeichen aufgewachsen sind, die gar alle 130 Romane kennen und sich vor allem über die massenhaft vertriebenen Hörspiele längst ein eigenes inneres Bild der Detektive gemacht haben, reagieren höchst sensibel auf Versuche, dieser Welt ein Gesicht zu geben.

          Dass Florian Baxmeyer sich dennoch daranwagt, ist ihm hoch anzurechnen, und das Ergebnis ist auch erstaunlich ausbalanciert: Für Novizen gibt es einen spannenden Kinderkrimi, den mögen wird, wer ein Herz für „Indiana Jones“ hat, und für die Freunde der Detektive aus Rocky Beach schmuggeln die Urheber eine Menge an Insiderwissen in den Film. So haben zwei der deutschen Hörspielstimmen der Drei Fragezeichen einen angenehm sinnlosen, geradezu hitchcockhaften Kurzauftritt, und am Ende will Justus bei einem Preisausschreiben mitmachen, bei dem man eine Limousine mit Chauffeur für dreißig Tage gewinnen kann. „Das klappt nie, Justus“, meinen Peter und Bob, und wer die Serie kennt, weiß natürlich, dass die beiden sich irren und dass der Rolls-Royce für die Arbeit der Detektive wesentlich werden wird.

          So tritt dieser Film an, den Mythos zu achten und ihn gleichzeitig auseinanderzunehmen. Dass diese Drei Fragezeichen jünger sind als gedacht, wird man leicht akzeptieren, auch wenn es eigentlich keinen Grund dafür gibt, den sonst so eifrig recherchierenden Bücherwurm Bob derart der Lächerlichkeit preiszugeben, wie das hier geschieht, wenn er nicht ohne seinen Teddy verreisen mag. Schwerer wiegt leider, dass die actionreiche Auflösung des Rätsels dann derart hanebüchen daherkommt, dass die Sache nur akzeptieren kann, wer sie als Ausdruck einer erzählerischen Ironie auffasst: Warum funktioniert der Senkmechanismus in der Grabkammer nach vierhundert Jahren immer noch so leicht, als wäre er Woche für Woche frisch geölt worden? Auf die Antwort des kleinen Alleswissers Justus Jonas wäre man gespannt.

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt der vierte Sieg im ansonsten trüben Fußballjahr 2018. Das Testspiel gegen Russland gewinnt Löws junges Team mit 3:0. Doch die Stimmung bleibt verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.