http://www.faz.net/-gr3-6zyr2

Katherine Rundells „Zu Hause redet das Gras“ : Der Geruch der Heimat

  • -Aktualisiert am

Bild: Carlsen

Aus dem Busch Simbabwes in eine englische Privatschule: In Katherine Rundells Debüt „Zu Hause redet das Gras“ findet ein Mädchen die Steppe in London.

          Wilhelmina Silver, genannt Will, lebt mit ihrem Vater auf einer Farm in Simbabwe. Regeln oder Grenzen kennt sie nicht, und wenn sie tagelang auf ihrem Pferd Shumba im Busch verschwindet, sich von Früchten ernährt und den Bäumen und Tieren ihre Geschichten erzählt, sorgt sich nur Simon um sie, Wills bester Freund und Reitkumpan.

          Erst als ihr Wildkatzenleben in Gefahr gerät, merkt Will, dass ihre Freiheit nicht nur selbstbestimmt ist: Cynthia Vincy hält Einzug auf der Farm, als Krankenpflegerin für Wills Vater, der schwer an Malaria erkrankt ist. Sie hat schon seit langem ein Auge auf Captain Brown geworfen, den Farmbesitzer, und wird schließlich zu dessen Frau. Ihr strenges Regime verhindert sogar, dass sich Will richtig von ihrem Vater verabschieden kann, als der schließlich seiner Krankheit erliegt. Als sie ihn zum letzten Mal sieht, gibt er ihr mit auf den Weg: „Gut und tapfer und glücklich, kleine Viel-zu-Viel. Ja?“

          Einfach davon

          Will wird es nicht leichtgemacht, dieses Versprechen einzulösen, denn Cynthia hat beschlossen, aus dem „wilden Tier“ ein „richtiges Mädchen“ zu machen: eins, das Blumengestecke flechten kann und sich in der Gesellschaft von Erwachsenen tadellos benimmt. Daher verfrachtet sie Will nach England, wo das Mädchen von nun an eine Privatschule besuchen soll. Trotz aller guten Vorsätze beginnt Wills neues Leben am Leewood College nicht sehr harmonisch. Die fremde Kultur, der Schulstoff und vor allem die vielen neuen Regeln leuchten ihr überhaupt nicht ein, und die unheimlich korrekten englischen Mädchen können mit der ungepflegten, Rad schlagenden Will ebenso wenig anfangen wie sie mit ihnen. Als Will immer mehr drangsaliert wird - vor allem, weil sie sich nicht wäscht, um den Geruch ihrer Heimat nicht zu verlieren -, springt sie eines Tages aus dem Fenster und läuft, in alter Gewohnheit, einfach davon. Diesmal wartet nicht die weite Steppe auf sie, sondern die Londoner Großstadt.

          All dies erzählt die 1987 geborene britische Autorin Katherine Rundell in ihrem leicht autobiographisch grundierten Debüt „Zu Hause redet das Gras“ so poetisch, spannend und glaubwürdig, dass es unmöglich ist, das Buch auch nur für eine Minute wieder aus den Händen zu legen, was auch Henning Ahrens’ herausragender Übersetzung zu danken ist. Wills Survival-Techniken bewähren sich jedenfalls auch während ihrer aufreibenden Flucht durch London. Hier erfährt sie nicht nur viel über ihre neue Heimat, sondern auch über sich selbst. Obwohl sie eigentlich nur wieder nach Hause zurückkehren möchte, lernt sie nun, dass es weniger Mut erfordert, sich vor der Londoner Polizei zu verstecken, von Essensresten zu leben und im Hyde Park auf Bäumen zu schlafen, als sich den eigentlichen Problemen zu stellen.

          Katherine Rundell: „Zu Hause redet das Gras“. Aus dem Englischen von Henning Ahrens. Carlsen Verlag, Hamburg 2012. 256 S., geb., 14,90 €. Ab 12 J.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ich mag nicht einkaufen Video-Seite öffnen

          Reinhold Messner im Interview : Ich mag nicht einkaufen

          Warum man sich auf der Buchmesse nicht alles merken sollte, wie man sich in eine andere Welt katapultiert und wer im Hause Messner einkauft - das alles und noch ein bisschen mehr erzählt uns Reinhold Messner im Video-Interview.

          „Distanziert war er immer“

          Pflegevater über Hussein K. : „Distanziert war er immer“

          Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. hat jetzt der Pflegevater ausgesagt. Der 61 Jahre alte Arzt und seine Frau, eine Psychologin, hatten Hussein K. bei sich aufgenommen. Viel wussten sie nicht über ihn.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.