http://www.faz.net/-gr3-6uccb

Das Bilderbuch „Alle Kinder“ : Der doofe Torben ist schon gestorben

Bild: Klett Kinderbuch

Das Leid der anderen ist kein Grund zum Lachen - das lernen die Kinder. Ein neues Buch von Martin Schmitz-Kuhl und Anke Kuhl zeigt, wie viel Spaß die Schadenfreude machen kann.

          Im Grunde ist es erstaunlich, dass am Ende dieses eigenwilligen Kinderbuches noch genauso viele Kinder auf den Bildern zu sehen sind wie am Anfang. Denn würde man der Logik des Textes folgen, müssten es eigentlich immer weniger werden, so konsequent wie die lieben Kleinen hier eines nach dem anderen auf der Strecke bleiben.

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Jeder erwachsene Leser dürfte die zweizeiligen Reime, denen sie zum Opfer fallen, noch aus früheren Tagen kennen. Vermutlich haben aber nur wenige von ihnen damals die Sache so durchdekliniert wie jetzt der Autor Martin Schmitz-Kuhl. Er hat sämtliche Überlegungen bezüglich Pietät, Rücksicht und Taktgefühl beiseitegeschoben und ein erfrischend unverkrampftes Buch geschrieben, das allen - Kindern und Erwachsenen - erlaubt, sich endlich einmal offen und frei zu dem zu bekennen, was mit am meisten Spaß macht: die Freude über das Leid der anderen. Überflüssig an dieser Stelle noch einmal zu erwähnen, dass die Deutschen für dieses besondere Gefühl ein schönes eigenes Wort haben, im Gegensatz zu ihren (natürlich nur vordergründig) weniger auf Krawall gebürsteten französischen und englischen Nachbarn.

          Wenn es also heißt „Alle Kinder stehen am Abgrund. Außer Peter - der geht noch ’n Meter“, dann ist das vor allem eine Einladung, seine gute Erziehung über Bord zu werfen. Alles, was Eltern ihren Kindern in jahrelanger Arbeit an guten Manieren beizubringen versuchen, wird in dem Buch „Alle Kinder, ein Abc der Schadenfreude“ frohen Mutes ignoriert und ins Gegenteilige verkehrt. Witze auf Kosten von Dicken und Kleinen, im Urwald verlorenen, von bösen Feen entführten oder vom Bus überrollten Kindern sind nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Wobei die wunderbar naiven Zeichnungen von Kindern mit grenzdebilen Blicken, die Anke Kuhl gefertigt hat, den Spaß an der ganzen Sache nur vergrößern. „Alle Kinder freuen sich des Lebens. Außer Torben - der ist gestorben“, heißt es. So ein Pech aber auch.

          Weitere Themen

          Die Tulpenblase, die keine war

          Spekulationslegende : Die Tulpenblase, die keine war

          Die holländische „Tulpenmanie“ von 1636/37 gilt als Mutter aller Spekulationsblasen. Geht es nach einer britischen Historikerin, stimmt das Wenigste von dem, was immer wieder verbreitet wird.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.