http://www.faz.net/-gr3-7bdlf

Daniel Handlers neuer Jugendroman : 43 Gründe, warum Sie dieses Buch lesen sollten

Memorabilie einer Liebe: „Das Ding von der Handtuchstange“ Bild: Hanser Verlag

Unter dem Pseudonym Lemony Snicket hat der Amerikaner Daniel Handler Millionen begeistert. Jetzt hat er den Roman „43 Gründe, warum es aus ist“ geschrieben, der zu den besten Jugendbüchern der letzten Jahre gehört.

          Noch ein paar Minuten, dann wird ein Karton vor Eds Tür landen. „Entweder du fühlst es oder du fühlst es nicht“ steht auf dem Deckel, ein Lieblingssatz der sechzehnjährigen Min, die zwei Monate mit Ed zusammen war und ihm nun diese Kiste schickt. Ihr Inhalt: Kronkorken (das erste gemeinsame Bier), Kinokarten (der erste Kuss), eine Pappkamera (Eds Geschenk für Min), ein Küchenhandtuch (als Min Eds Schwester Joan kennenlernte und sogar von ihr gemocht wurde), getrocknete Rosenblätter (aus dem Blumenladen, als alles herauskam), Spielzeug, Fotos, Baumsamen, ein Zuckerstreuer und dergleichen mehr. Weil Min sich aber nicht darauf verlassen mag, dass Ed „es fühlt“, schreibt sie ihm unterwegs einen langen Brief. Jedes Ding im Karton erhält darin seinen Platz in der Liebesgeschichte, die nun vorüber ist. Sie sind die Essenz, die der Brief Stück für Stück erklärt. Zusammen bilden sie eines der schönsten Jugendbücher seit langer Zeit.

          Es heißt „43 Gründe, warum es aus ist“, erscheint in deutscher Übersetzung bei Hanser, und es stammt von dem Autor Daniel Handler und der Künstlerin Maira Kalman. Die New Yorker Illustratorin hat jeden Gegenstand aus Mins Kiste mit filigranem Pinselstrich und beherzter Farbgebung gemalt. Das Buch ist nicht die einzige Zusammenarbeit der beiden; auf Youtube gibt es etwa einen Clip, in dem der Autor gemeinsam mit Kalman in privater Atmosphäre ein skurriles Loblied auf Bibliotheken singt.

          Doppelter Boden und ständige Trugschlüsse

          Handlers von der Kritik gefeierte Kinder- und Jugendbücher erzielten in den Vereinigten Staaten zweistellige Millionenauflagen, während alle Versuche, sie bei uns zu etablieren, bislang wenig fruchteten. Berühmt wurde er unter dem Pseudonym „Lemony Snicket“ mit einer dreizehnteiligen Buchreihe um die Waisenkinder Violet, Klaus und Sunny Baudelaire, die nach dem Feuertod ihrer Eltern von dem ewig hustenden Anwalt Poe bei wechselnden Pflegeeltern untergebracht werden. Die Kinder landen in der „Schule des Schreckens“, am Ufer des „Seufzersees“, im „Schaurigen Spital“ oder „Haarsträubenden Hotel“, immer verfolgt von ihrem Onkel „Graf Olaf“, der die Geschwister um die Ecke bringen und sie beerben will.

          Der 1970 geborene Daniel Handler, dessen jüdischer Vater als Kind aus Deutschland fliehen musste, und seine spätere Frau, eine Opernsängerin, infolge eines Wirbelsturms kennenlernte, weswegen sich der Autor einmal als „Produkt zweier Katastrophen“ bezeichnete, spielt als Lemony Snicket virtuos mit der operettenhaften Szenerie und spickt seine äußerst fesselnde Handlung mit Verweisen auf das Bühnengeschehen im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert - nicht zufällig sind die besten Freunde der Baudelaire-Waisen das Zwillingspaar „Isadora“ und „Duncan“. Dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht, erschließt sich jungen Lesern sofort, und man muss die Anspielungen im Einzelnen gar nicht verstehen, um den doppelten Boden zu ahnen und die ständigen Trugschlüsse zu genießen.

          Man könnte auch sagen: Daniel Handlers Bücher sind eine Schule des Lesens. In der mancherorts gern als „unterkomplex“ verschrienen Kinder- und Jugendliteratur zeigen sie, was artistisch möglich ist, wenn sich ein Autor nur traut. Wenn er es vermeidet, die immergleichen Klischees zu bedienen oder sein Sujet von vornherein dort anzusiedeln, wo es fünfzig andere Jugendbuchautoren auch gerade tun. Wenn er seine Leser mit einer Sprache verschont, die gegenwärtig sein will und gerade deshalb besonders rasch altert. Wenn er registriert, wie er rezipiert wird, ohne sein Schreiben danach auszurichten. Kurz: wenn er eben nicht seine Ansprüche herunterschraubt, um auf vermeintliche Bedürfnisse einer jungen Leserschaft zu reagieren, sondern sie im Gegenteil dazu herausfordert, an einem Text zu wachsen, ohne sie dabei durch pädagogischen Eifer zu verprellen.

          Das gilt besonders für Handlers Liebesgeschichte von Min und Ed, für „43 Gründe, warum es aus ist“, im Original: „Why We Broke Up“. Denn so rasch die Erzählerin unsere Herzen gewinnt, so beredt sie anhand der Objekte ihre Geschichte erzählt und dabei ein Bild der Gegensätze malt (hier der Mädchenschwarm und Basketballstar der Schulmannschaft, dort die Cineastin mit dem feinsinnigen Freundeskreis) - so klug und großartig dieses Mädchen auch ist, so sehr lehrt Handler uns auch, vor ihr auf der Hut zu sein.

          Weitere Themen

          Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit Video-Seite öffnen

          Nelson Mandela : Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit

          Morgen vor 100 Jahren wurde Nelson Mandela geboren. Unser Autor, einst F.A.Z.-Afrika-Korrespondent, hat ihn oft erlebt. Hier erinnert er sich an seine Zeit mit dem Freiheitskämpfer.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.