http://www.faz.net/-gr3-8orjh

„Böse“ von Pauli und Schärer : Kichern über die Gemeinheit der Welt

Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: „Böse“. Atlantis Verlag, Zürich 2016. 32 S., geb., 14,95 €. Ab 4 J. Bild: Atlantis Verlag

Wohin führt es, wenn die Tiere eines Bauernhofs sich mit Gemeinheiten überbieten wollen? Im Bilderbuch „Böse“ werfen Lorenz Pauli und Kathrin Schärer Fragen auf und wissen nichts mit ihnen anzufangen.

          So kann es gehen, wenn man ausgelassen beisammensitzt: Der Erste macht einen Spaß, der nächste versucht, ihn zu überbieten. Alle lachen. Oder fast alle. Warum sollte das auf dem Bauernhof anders sein?

          In „Böse“, dem neuen Bilderbuch von Lorenz Pauli mit Illustrationen von Kathrin Schärer sitzen Ziege und Pferd, Hund und Katze, Taube und drei Schweine zusammen, und als Erstes geht der Hund kurz auf den Hof und erschreckt mit lautem Kläffen den ahnungslosen Hahn. Dann futtert sich die Ziege durch den bäuerlichen Blumengarten, hinterlässt die Taube einen Fleck auf dem Hut des Bauern, tut das eine Schwein so, als hätte es den anderen geschwind alles weggefressen: allgemeine Ausgelassenheit, und selbst, wenn einer sich empört, trägt das nur zum Vergnügen der anderen bei.

          Wie viel Platz unter einem Huf ist

          Bis die Katze dran ist. Sie drängt sich vor, das Pferd sei zu brav und könne die versammelten Tiere nicht zum Lachen bringen, verkündet sie. Und sieht die Maus aus dem Stroh kommen. Was jetzt passiert, ist bestimmt nicht lustig, da sind sich die anderen Tiere mit ihren schreckgeweiteten Augen sicher. Gehört es überhaupt noch zum Spiel, oder hat die Katze gerade Wichtigeres, Aufregenderes vor, als die anderen zu unterhalten? Für die jedenfalls gibt es nichts Aufregenderes, als der Katze zuzusehen, wie sie sich anschleicht und zum Sprung duckt, als die Maus gerade ein paar Körner in der Nähe des Pferdes entdeckt hat. Und nichts Entsetzlicheres, als mit ansehen zu müssen, wie das Pferd - zu brav, um die anderen Tiere zum Lachen zu bringen, wie die Katze sagt - das rechte Vorderbein hebt und kurzerhand auf die Maus tritt.

          Allgemeine Entgeisterung, erst recht, als das Pferd den anderen bescheidet, sie könnten noch froh sein, dass es nicht Funken schlage mit seinen Hufen und so den ganzen Hof anbrenne - und der Katze, künftig gehörten alle Mäuse allein ihm, sie solle das Mausen sein lassen. Die Katze schleicht sich kleinlaut, und das Pferd hat Gelegenheit, den anderen zu zeigen, wie viel Platz unter seinem Huf ist.

          Bis aufs Blut

          Eine dramatische Geschichte mit Pointe und Moral zu Bildern, in denen sich Natürlichkeit und Karikatur die Waage halten: Auch in ihrem neuen Buch haben Pauli und Schärer alles für ein weiteres Werk beisammen, was groß und klein schnell ans Herz wächst. Doch diesmal bleibt das so eingespielte wie erfolgreiche Duo hinter seinen Möglichkeiten zurück. Weil es die in ihm angelegten Feinheiten einem allzu schmalzigen Schlussakkord opfert.

          Wann hört der Spaß auf, wann wird aus einer Frechheit eine Fiesheit? Was ist, wenn eine Tat noch weit darüber hinausgeht? Und was ist mit den Reaktionen darauf? Schon der Hahn nimmt den anderen den Spaß übel, als der Hund ihn erschreckt hat, und ruft den Bauern, als die Ziege gerade die Kapuzinerkresse aus dem Blumenbeet auf die Hörner nimmt. Als die anderen Schweine noch glauben, das eine habe ihnen das ganze Futter weggefressen, beißen sie es sogar ins Ohr. Einerseits ist dieser Angriff wichtig: Kathrin Schärer zeigt seine Blutspuren auf fünf folgenden Bildern. Andererseits bleibt diese Verletzung seltsam unkommentiert: Weder der Erzähler noch die anderen Tiere nehmen dazu Stellung, dass hier eine im Grunde harmlose Behauptung mit körperlicher Gewalt beantwortet wird. Dabei sind gerade diese Fragen für Kinder hochinteressant, die im Vorschulalter an den Grenzen des Erlaubten und dem Vergnügen wichtige Erfahrungen dabei machen, diese Grenzen in Frage zu stellen. Auch wenn es seinen Preis hat.

          Irritierend schwache Vorwürfe

          Als kurz darauf das Pferd die kleine Maus unter seinem Huf begräbt und alle Tiere annehmen, es habe sie zertreten, wird es für die Tiere vollends schwierig - ohne dass Autor und Illustratorin aus dieser Schwierigkeit erzählerischen Gewinn schlügen. „Das ist nicht nur böse, das ist furchtbar gemein“, kommentiert der Hund den Anschlag auf die Maus. „Furchtbar gemein“, das ist alles. Dabei müssen die anderen Tiere annehmen, das Pferd habe die Maus kaltblütig zertreten. Wenn es in den wechselseitigen Überbietungen der Zumutung eine Grenze gibt, dann ist sie hier eindeutig überschritten, in einer Weise, der traurige Blicke und mahnende Worte nicht gerecht werden.

          Im Gegenteil: Wie schwach diese Vorwürfe letztlich wirken, wie seltsam es ist, dass nur Taube und Hund dem Pferd die Meinung sagen, muss die kindlichen Leser irritieren. Und müsste aufgefangen oder auf eine Art offengelassen werden, die nahelegt, dass sie anschließend darüber sprechen können. Der letzte Satz des Buchs allerdings ist von einer Betulichkeit, die jedes Unbehagen überdecken soll. Als sich das Pferd erklärt und die Maus bedankt hat, heißt es: „Möglichst leise, damit die Katze nicht misstrauisch wird, kichern alle über die liebste Gemeinheit der Welt.“

          Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: „Böse“. Atlantis Verlag, Zürich 2016. 32 S., geb., 14,95 €. Ab 4 J.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der zweideutige „Domestikator“ Video-Seite öffnen

          Skulptur in Paris : Der zweideutige „Domestikator“

          Die Skulptur des Künstlers Joep van Lieshout zeigt, wie der Mensch begann, Tiere als Nutzvieh zu halten. Der Pariser Louvre fand das Kunstwerk zu anstößig. Nun regt der „Domestikator“ vor dem Centre Pompidou zu Diskussionen an.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.