http://www.faz.net/-gr0-87bib

Günter Grass : Was mecht nu los sain inne Polletik

  • -Aktualisiert am

Die Pfeife hatte er aus Gesundheitsgründen abgesetzt: Günter Grass auf der Zugfahrt von Fulda nach Dresden. Bild: Daniel Pilar

Günter Grass bleibt sich treu: Sein postum erschienenes Werk „Vonne Endlichkait“ versammelt Gedichte, Prosa und Zeichnungen. Es geht um Paul Celan, die Kanzlerin und die Vergänglichkeit.

          Der abstoßende Text gegen Israel „Was gesagt werden muss“ war also doch nicht „mit letzter Tinte“ geschrieben. In prächtiger Ausstattung ist nun postum noch ein letztes Werk mit Gedichten, Prosatexten und Zeichnungen von Günter Grass erschienen, der am 13. April mit 87 Jahren gestorben ist. Gleich zu Beginn imaginiert sich der Dichter als „vogelfrei“ und lässt wissen, dass er nicht vorhat, Altersmilde walten zu lassen. „Schamlos das Tier von der Leine lassen“ will er und „zielstrebig in die Irre gehen“.

          Darauf muss der Leser nicht lange warten. In „Sepia nature“ berichtet der Dichter und Graphiker von seinem Traum, er habe unter Wasser Tintenfische gemolken. „Seitdem lagert schwarze Milch als geliehene Metapher in verschraubbaren Gläsern. Ein suppiger Extrakt, tauglich als Tusche für Pinsel- und spröde Federzeichnungen. Laviert verraten Schlieren schleimige Substanz.“

          Das ist eine Betrachtung über die Sinnlichkeit des (stinkenden) Materials, mit dem der Künstler umgeht, doch erinnert die Metapher der schwarzen Milch als geliehene unweigerlich an Paul Celans „Todesfuge“ und damit an das Desaster seiner Lesung 1952 vor der bekanntlich unvollständig entnazifizierten Gruppe 47. Er habe im „Tonfall von Goebbels“ gelesen, hieß es danach, und die Wendung „schwarze Milch der Frühe“ wurde höhnisch rezitiert. Grass war zwar nicht dabei, sekundierte aber später, Celan habe seine Gedichte „miserabel“ gelesen. Diese Vorgänge waren eine Verletzung für den Dichter, die er nie vergaß. So erscheint die Metapher bei Grass, auch wenn er das alles vergessen haben sollte, nicht als geliehen, sondern als enteignet, indem sie aus dem Zusammenhang der Ermordung der Juden gerissen wird. Nicht viel anders hatte 1964 der SS-Kamerad Egon Holthusen versucht, die poetische Erinnerung an die Konzentrationslager zu vereiteln, indem er Celan Beliebigkeit von Metaphern wie „Mühlen des Todes“ vorwarf.

          Ungenierter Gebrauch von Floskeln

          Grass geht, wie man es von ihm gelegentlich gewohnt ist, ungeniert mit abgebrauchten Bildern und allerlei Floskeln um. In einem peinlichen Gedicht über Angela Merkel, banal „Mutti“ betitelt, leiht sich der Dichter ebenfalls eine Metapher: unter ihr habe sich auf alles, was geschieht, „Mehltau“ gelegt. Das Bild hat der charismatische Verächter der Demokratie Stefan George in seinem letzten Gedichtband für die Situation der Weimarer Republik geprägt. Davon abgesehen, folgt Grass den Klischees: „Was stören könnte, wird beredt beschwiegen; / sie jedenfalls sagt wortreich nichts. / Wer ihr zu nah kommt, der wird weggebissen.“ Ihre „Büttel“ seien „besorgt um Ruhe und bewachten Schlaf“. Schon wieder kommt die Metapher des Melkens ins Spiel, diesmal schlüpfrig: „Sie kanns mit jedem, bis er leergemolken.“ Auch die „Sozis“ sind „ihr ins Bett gekrochen“, wofür sie wie alte Gäule „mit trockenem Gnadenbrot“ entlohnt werden. Am Ende betätigt sich Grass als Prophet und sagt die Rückkehr des Größenwahns Kaiser Wilhelms II. voraus, der die Deutschen als „Salz der Erde“ sah.

          Seitenhiebe auf Kollegen und Medien

          Das ist der politische, der bockige Grass, wie er je schon war. Mögen alle untreu werden, er aber bleibt treu und zwar sich selbst. Entsprechend bekommt der Kollege Hans Magnus Enzensberger ein vergiftetes Lob verpasst. Der schreibe die allerschönsten Gedichte über Wolken. „Zusehends ändern sie sich, was ihm gefällt. Auch daß sie mal diesem, mal jenem Wind hörig sind.“ So demonstriert Günter Grass auch im letzten Werk, dass er unverbesserlich ist. Zu Griechenland, Afghanistan und der Finanzkrise hinterlässt er auch noch eine Meinung. Und schließlich bekommen noch einmal die Medien, auch diese Zeitung, metaphorische Seitenhiebe ab. Sie sind „im Lügengarn versponnen“. Dabei behauptet Grass, ihm sei der Elan zur Polemik abhandengekommen: „mir fehlts an Kraft, mit groben Keil / den groben Klotz zu spalten“. Da dementiert dann die beigegebene Zeichnung, die einen gespaltenen Baumstamm zeigt, den Text.

          Die Hälfte des Buchs besteht aus Zeichnungen, die sich dem Thema der Vergänglichkeit widmen. Sie zeigen verfaultes Laub oder Obst, vertrocknete Froschleichen, modrige Pilze, verbogene Nägel, den Dichter selbst mit seinem letzten Zahn oder seine auf ärztlichen Rat außer Betrieb gesetzten Pfeifen. Grass ist als Zeichner nie über die Fähigkeiten eines Liebhabers hinausgekommen, gelegentlich erscheint der Strich geradezu rührend ungelenk, beinahe kindlich.

          Melancholisch, aber nicht sentimental

          Zeichnen, er nennt es selbst „kritzeln“, erscheint als eine Praxis der Hinwendung zum Sichtbaren, das allerdings in dem Band durch scheinbar unmotiviertes Schattieren durchgängig verdüstert erscheint. So sollen die Zeichnungen vielleicht jenseits des Gegenständlichen auf die Melancholie verweisen, die Grass sich zuschreibt. „Der ihr nachgesagte Trübsinn verdunkelt zwar, macht aber auch einsichtig, erhellt Abgründe.“

          Anrührend sind die Texte des Bandes, in denen Grass die Dinge mit einem melancholischen Blick betrachtet, der ein barockes Genügen an der Vergängnis findet. Eine Betrachtung zum Herbst, in der fallende Blätter an Eichendorff und Trakl erinnern, endet allerdings mit einer Metapher, in der sich Grass in etwas grobschlächtigem Humor von etwa aufgekommener Sentimentalität distanziert: „und über allem wabert des Herbstes Mundgeruch“. Die Metapher mag Geschmackssache sein, im Ganzen aber ist der Freimut bewunderungswürdig, mit dem Grass auch seinen eigenen Verfall betrachtet. Die Lakonik kommt in der ostpreußischen Mundart besonders schön zur Geltung: „Nu hat sech jenuch jehabt.“

          Immer wieder schließlich wird auch der Leser, der über verrutschte Metaphorik und Polemik den Kopf geschüttelt hat, plötzlich durch schöne, klare Verse gefangen genommen. „Nur Er, der Tod ist immer da, / ihm ist die eine Silbe vorbehalten, / die jederzeit auf Abruf wartet, / uns trifft inmitten langer Sätze, / auch Schläfers Traum verknappt.“

          Günter Grass: „Vonne Endlichkait“.

          Steidl Verlag, Göttingen 2015. 184 S., geb., 28,- €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Star Wars: Die letzten Jedi“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Star Wars: Die letzten Jedi“

          „Star Wars: Die letzten Jedi“, 2017. Regie: Rian Johnson. Darsteller: Daisy Ridley, Adam Driver, Mark Hamill. Verleih: Disney. Kinostart: 14. Dezember 2014

          Einer der allerschönsten Filme des Jahres Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Meine schöne innere Sonne“ : Einer der allerschönsten Filme des Jahres

          Der französische Film "Meine schöne innere Sonne" wird nach Ansicht unserer Filmkritikerin Verena Lueken wohl den Preis für den „allerdämlichsten“ deutschen Titel bekommen. Doch das sollte die Zuschauer nicht abschrecken - denn hinter diesem Glückskeks-Titel verbirgt sich einer der allerschönsten Filme des Jahres.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.