http://www.faz.net/-gr3-omsh

: Vier Jungen im Schnee

  • Aktualisiert am

Über die Kurzhosengang muß man wissen: Sie lieben Horrorfilme, am besten mit Riesenmengen von Chips. Sie leben in einer kleinen kanadischen Stadt, in der es enorm viel Winter gibt. Zusammen bringen sie vierundvierzig Jahre auf die Waage, aber weil sie zu viert sind, sorgen sie sich nur selten ums ...

          Über die Kurzhosengang muß man wissen: Sie lieben Horrorfilme, am besten mit Riesenmengen von Chips. Sie leben in einer kleinen kanadischen Stadt, in der es enorm viel Winter gibt. Zusammen bringen sie vierundvierzig Jahre auf die Waage, aber weil sie zu viert sind, sorgen sie sich nur selten ums Älterwerden. Und sie erleben phantastische, unglaubliche, ja geradezu so haarsträubende Abenteuer, daß man es nicht faßt. Und deswegen haben sie es in Kanada, sagen wir: dem fiktiven Kanada, das dem echten ziemlich, aber nicht ganz ähnlich sieht, zu beträchtlicher Berühmtheit gebracht. Das Fernsehen interviewt sie, Schriftsteller lassen sich ihre Geschichte erzählen. Und Andreas Steinhöfel, den überaus kreativen Übersetzer aus dem kanadischen Englisch, hat es nicht ruhen lassen, bis er so gut wie alle journalistischen und akademischen Quellen und Analysen der Kurzhosengang aufgetan und als Fußnoten aufbereitet hat. Dabei übertreibt er ein bißchen; aber wer Wissenschaftsparodien mag, wird sich daran erfreuen können.

          Die Mitglieder der Kurzhosengang sind echte Freunde, jeder schon ein bißchen angeknackst und mit etlichen Narben in der Seele. Aber gemeinsam kriegen sie die Kurve. Sie trotzen ihren Feinden, der Pauli-Gang. Sie nehmen es mit einem Grizzlybären auf und behalten, was trotz der Kälte gar nicht einfach ist, ihren kühlen Kopf, als ein Tornado ihre Schule demoliert. Während eines Hockeyspiels stoßen sie auf der Suche nach dem weit weg geflogenen Puck in einer Schneewehe auf einen Personenwagen. Dessen Fahrerin liegt sozusagen im doppelten Wortsinn in den Wehen - aber dank der Kurzhosengang wird die Geburt eine relativ entspannte und zeitweise sogar einigermaßen vergnügliche Angelegenheit. Einmal retten sie sogar einen ganzen Zug voll Reisender vor einem schrecklichen Unglück. Das geht nur mit Hilfe übersinnlicher Kräfte, deren Eingreifen aber nicht nur ihnen selbst, sondern auch der Leserschaft völlig plausibel erscheint.

          Die durch saftige Dialoge und immer wieder überraschende Wendungen sehr spannend erzählten Episoden lesen sich in einem Zug. Aber weil sie außerdem mit einer Menge witziger bis grotesker Details ausgeschmückt sind, blättert man auch gerne wieder zurück und achtet dann mehr auf solche absichtsvoll eingefügten Nebensächlichkeiten. Wie für Mikael Engström das Randstadt-Milieu in Schweden und für Carl Hiaasen das ewig sonnige Florida den sozial-geographisch präzise gezeichneten Hintergrund ihrer lustig-traurigen Jungens-Geschichten abgeben, so ist es hier das winterliche Kleinstadt-Ontario irgendwo nordwestlich von Toronto, das der Geschichte ihren ganz spezifischen lokalen Geschmack gibt. Die Zeichnungen von Ole Könnecke bilden die mal schreiend komische, mal gruselige Atmosphäre der Kurzhosengang-Geschichten liebevoll ab.

          Ein prächtiges Buch, um das ein kräftiger Hauch von Mystifikation schwebt. Denn, ehrlich gesagt, liest sich alles so, als sei es von vorn bis hinten von Andreas Steinhöfel erfunden worden, einschließlich der beiden "offiziellen" kanadischen Autoren, die es zwischenzeitlich angeblich nach Südgeorgien verschlagen hat, wo sie nicht auf Schewardnadse, sondern auf vier Pinguine gestoßen sind, einer Vierfräckegang sozusagen. Auch die für die Rezensenten beigelegten Zusatzinformationen, "Interviews" und "kanadischen" Presseartikel können uns nicht recht überzeugen, höchstens vom Reichtum der Steinhöfelschen Phantasie. Wenn, dann ist es jedenfalls eine sehr sympathische Gesamt-Erfindung.

          Dem seiner Begeisterung für Kanada völlig zu Recht ungehemmt Ausdruck gebenden "Übersetzer" muß man allerdings eines ankreiden: Er schreibt immer von "Eishockey". In Kanada weiß niemand, was das sein könnte. Das Spiel mit Puck, Schlagstöcken, Schlittschuhen und Ganzkörper-Knieschutz, das man auf Eisflächen spielt, das heißt dort nur: Hockey. Aber das läßt sich ja gegebenenfalls bei einer (Rück-)Übersetzung ins Kanadische ganz einfach richtigstellen.

          WILFRIED VON BREDOW.

          Victor Caspak/Yves Lanois: "Die Kurzhosengang". Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen von Andreas Steinhöfel. Mit Bildern von Ole Könnecke. Carlsen Verlag, Hamburg 2004. 207 S., geb., 12,- [Euro]. Ab 9 J.

          Weitere Themen

          Kopfüber in die Hölle und zurück

          Vergangenheitspolitik : Kopfüber in die Hölle und zurück

          Donald Trump, die Brexiteers und die AfD – sie alle versprechen ein besseres Gestern im Morgen. Doch auch Liberale und Linke sollten sich daran erinnern, dass sie das revolutionäre Potential des Rückschritts zu nutzen wussten.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.