http://www.faz.net/-gr3-761me
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:41 Uhr

Tom Wolfe: Back to Blood Im weißen Anzug gegen den Rest der Welt

„Back to Blood“ ist keine stilistische oder inhaltliche Herausforderung, aber eine perfekt unterhaltende Lektüre und ein rundum entspannter Roman.

von
© LAIF Kultiviert seine bisweilen sehr amüsanten Spleens: Tom Wolfe

Der Zauber der Romane Tom Wolfes entfaltet sich stärker für jene, die zuvor einen ganz anderen Text von ihm gelesen haben, ein nur wenige Seiten langes Manifest, das vielleicht nicht zufällig im magischsten Monat unserer Zeit erschien, dem November 1989. In dieser literarischen Unabhängigkeitserklärung mit dem Titel „Die Jagd auf das milliardenfüßige Biest“ betont Wolfe die empirische Basis der Literatur. Weil wir in solch schwindelerregenden Zeiten leben, sei der Stoff für Romane die urbane Wirklichkeit der Gegenwart, er liege auf der Straße, und dorthin hätten ihm die Schriftsteller auch gefälligst zu folgen. Wolfe forderte einen „Realismus, der den Einzelnen in einer intimen und unauflöslichen Beziehung zur ihn umgebenden Gesellschaft abbildet“. Es war eine emphatische Bekräftigung des aufklärerischen und gesellschaftlichen Auftrags der Literatur, der eine anthropologische Überzeugung zugrunde lag, die von der gesellschaftlichen Bedingtheit individueller Schicksale.

In Wolfes Büchern sollen nicht seine früheren Liebesbeziehungen, Träume oder seine Kindheitserlebnisse verhandelt werden, sondern das, was auf der Straße der großen Städte passiert, wo der Geist der Zeit tanzt. Das überzeugte und begeisterte all jene, die von seitenlangen Teetassenbeschreibungen, Regenwetterbeobachtungen und dialogarmen Liebesgeschichten gelangweilt waren und dennoch nicht darauf verzichten wollten, Belletristik zu lesen, und zwar sowohl, um gut unterhalten zu werden wie auch um etwas Neues zu lernen.

Der neue Tom Wolfe auf dem Nachttisch

Dieser fröhliche Ruf des Hinaus in die Welt passt gut in unsere postideologische, unübersichtliche Zeit, und er klingt so schön und hallt noch nach, so dass man Wolfe längst auch die schwächere literarische Umsetzung verziehen hat. Seit Jonathan Franzen ist auch klar, dass es keinen Gegensatz zwischen biographischem Material und einer weitgehenden literarischen und weltdeutenden Ambition geben muss. Aber egal. Dieser Gestus des Hinaustretens und der jungenhafte Übermut dieser wahnsinnigen Geste - hier sind mein Stift und mein Block und du, Welt, wo bist du? - sind von solcher Anmut, dass man schon ein arger Besserwisser sein muss, um die darauf folgenden Romane mit dem ursprünglichen Programm zu konfrontieren. Bei manchen wäre es kein Problem: Selbst heute fällt es schwer, eine bessere Diagnose Manhattans und der Dinge, die uns vom Wahnsinn der Finanzbranche noch drohen sollten, vom Zerfall der Gesellschaft und der Manipulation der Medien zu finden als im „Fegefeuer der Eitelkeiten“. Andere Romane trafen aber keinen kulturhistorischen Nerv, sondern bloß daneben.

„Back to Blood“ ist nun ein völlig entspannter Roman, an dem man vor allem den gnadenlosen schwarzen Humor des Autors schätzen sollte. Wolfe hat sich im fortgeschrittenen Alter diskret von dem Interesse für die Zeitgenossen und der Neugier auf die Abseitigkeiten der Gegenwart entfernt und kultiviert schon sehr seine eigenen, bisweilen sehr amüsanten Spleens. Um seinen Spaß mit dem Leser zu teilen, wendet er manchen wirksamen Trick an, beispielsweise die Beschreibung sprachlicher Distinktionsmechanismen auf niedrigem Niveau: Der korrekte Gebrauch ganz normaler Sätze wird als Ausweis besonderer Kultiviertheit betont, so dass der durchschnittliche Leser sich ganz en passant narzisstisch stimuliert fühlen darf. Bald wird Wolfe besonders mutige, anziehende und erfolgreiche Charaktere dadurch beschreiben, dass sie den neuen Tom Wolfe auf dem Nachttisch liegen haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
50 Jahre Gruppe 47 in Amerika Saßen Sie auch auf dem elektrischen Stuhl?

Am 22. April 1966 fuhr die Gruppe 47 nach Princeton. Es wurde die berühmteste Klassenfahrt des deutschen Literaturbetriebs. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller F. C. Delius, der dabei war. Mehr

19.04.2016, 13:53 Uhr | Feuilleton
Kuba Fidel Castro zeigt sich bei seltenem öffentlichen Auftritt

Fidel Castro hat sich bei einem Schulbesuch der Öffentlichkeit gezeigt. Vor rund 10 Jahren hat Castro gesundheitsbedingt schrittweise die Staatsgeschäfte an seinen Bruder Raul übergeben. Im August wird der Revolutionsführer Kubas und ehemaliger Staatspräsident 90 Jahre alt. Mehr

08.04.2016, 14:19 Uhr | Politik
Don Quijote Im Schatten von Cervantes

Vierhundert Jahre nach dem Tod des Verfassers von Don Quijote ist die Magie seines Buches so lebendig wie je. Kein anderer Roman hat eine solche Faszination auf andere Schriftsteller ausgeübt. Jeder hat ihn gelesen, doch jeder anders. Mehr Von Paul Ingendaay

16.04.2016, 16:34 Uhr | Feuilleton
Video Miami: Ende einer Verfolgungsjagd

Der Fahrer eines roten Mercury Marquis hatte sich zuvor eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geleistet. Der Verdächtige denkt nicht ans Aufgeben und versucht rückwärts zu entkommen. Mehr

03.04.2016, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Stillstand auf Kuba Die Angst vor dem nächsten Schritt

Kubas alte Garde bleibt am Ruder. Raúl Castro setzt zwar auf marktwirtschaftliche Reformen, doch viele Parteimitglieder fürchten die wirtschaftliche Öffnung. Findige Kleinunternehmer lassen sich davon aber nicht entmutigen. Mehr Von Andreas Ross, Havanna

21.04.2016, 11:24 Uhr | Politik