Home
http://www.faz.net/-gr3-7h9kc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Terézia Mora: Das Ungeheuer Der einsamste Mann auf dem Kontinent

Erst ein komischer, dann ein tragischer Held. Kann das gutgehen? Terézia Mora setzt mit „Das Ungeheuer“ ihr großes Romanprojekt um den IT-Spezialisten Darius Kopp fort.

© Luchterhand Vergrößern

Der Blick in den Spiegel gebiert Ungeheuer: „Die Kreuzung zwischen einem blonden, stupsnäsigen Jungen Mitte 40 und einem Reptil. Tränensäcke, Kehllappen. Ich sehe versoffen aus. Was ich auch bin. Geliebte, Geliebte, Geliebte...“ So klingt die verkaterte Morgenklage des Darius Kopp: das heisere Krächzen eines gescheiterten Lebenskünstlers mit Laptop, der als gerupfter Trauervogel in der Asche seiner Niederlagen hockt. Arbeitslos, verwitwet, versoffen, verwahrlost. Ein Wrack von einem Mann.

Hubert Spiegel Folgen:  

Als vor vier Jahren Terézia Moras zweiter Roman erschien, war Darius Kopp noch „Der einzige Mann auf dem Kontinent“, wie der Romantitel lautet: ein IT-Spezialist, der für eine internationale Firma mit dem schönen Namen „Fidelis Wireless“ (drahtlos treu) in ganz Europa Produkte verkaufen soll, die niemand haben will und die das Unternehmen, sollte doch einmal ein Kunde zugreifen, meistens auch gar nicht liefern kann: „Sales engineer Darius Kopp. Seit 2 Jahren mutterseelenallein in einem 12 qm großen Arbeitskabuff in der ersten Etage eines sogenannten Businesscenters.“

Deutsches Jedermännchen des beginnenden 21.Jahrhunderts

Damals war Darius Kopp ein deutsches Jedermännchen des beginnenden 21.Jahrhunderts. Wohnort selbstverständlich Berlin, Berufsfeld selbstverständlich irgendwas mit IT und neuen Medien. Kopp war ein harmloser Durchschnittstyp aus dem Heer der neuen Angestellten: ein fröhlicher Business-Boy, der glaubte, es geschafft zu haben, ein williger Söldner der jüngsten Spielformen des Kapitalismus, also immer bereit, die bestehenden Verhältnisse gegen jedweden Vorwurf zu verteidigen: Wer sich nicht arrangiert, lebt verkehrt. Ein chronischer Positiv-Denker, der sich für unangreifbar und das Komasaufen mit seinen spätpubertären Freunden für eine angesagte Form der Wochenendgestaltung hielt. Kopps Rosenkranz kannte nur eine Gebetsformel: Es wird schon gutgehen.

Kurzum, Kopp war noch jenseits der vierzig ein großer Junge: heiter, gutmütig, schlicht und durchaus liebenswert. In der sensiblen Ungarin Flora, einer Übersetzerin, die sich mit Aushilfsjobs über Wasser hält, findet er die Frau, mit der er teilen kann, was er für sein großes Glück hält: ein ganz normales Leben. Dann kommt die Krise: „Du bist die Liebe meines Liebes, sagte Darius Kopp zu seiner Frau. Sie standen am Rande einer Geburtstagsfeier. Du bist die Liebe meines Lebens. Und, ach ja, ich bin gefeuert worden.“

Ein Buch wie ein Roadmovie

Am Ende des Romans war Fidelis Wireless ein abgewickeltes Unternehmen und Kopp Mitglied der Armada arbeitsloser IT-Spezialisten. Das allein hätte ihn nicht umgeworfen, wie er im Rückblick weiß. Gemeinsam gingen sie durch die Welt, „im ständigen Geschrei der Angsthändler, aber wir hatten keine Angst, denn wir waren eine Einheit, zwei Rädchen, die ineinandergriffen. Obwohl wir im Grunde nie mehr in etwas anderem waren als in Krise, Zusammenbruch, Erholung, Zusammenbruch, manchmal parallel zur Börse, manchmal nicht.“ Was Kopp noch nicht weiß, nicht einmal ahnt: Wenn Flora eines nicht ist und niemals war, dann ein Rädchen, das fröhlich vor sich hinfunktioniert und sich durch nichts umwerfen lässt. Vor vier Jahren war Darius Kopp der einzige Mann auf dem Kontinent. In Terézia Moras neuem Roman „Das Ungeheuer“ ist er der einsamste Mann auf dem Kontinent. Denn Flora hat sich umgebracht.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tsipras bei Putin Sanktionen, Geld und Gas

Der Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Tsipras im Kreml hat wirtschaftlich keine schnellen und konkreten Folgen – wohl aber politische Signalwirkung. Schon bald gibt es ein Wiedersehen mit Putin. Mehr Von Reinhard Veser

08.04.2015, 18:58 Uhr | Politik
Budapest Ungarn fordern Rücktritt von Ministerpräsident Orbán

In Ungarn haben tausende Menschen vor dem Parlament demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Victor Orbán gefordert. Sie kritisierten unter anderem, dass seine Regierung sich außenpolitisch immer mehr an Russland orientiere. Mehr

02.02.2015, 10:55 Uhr | Politik
Schiersteiner Brücke Es geht endlich wieder voran

Endlich ist die Schiersteiner Brücke wieder frei, doch rund läuft es am ersten Morgen noch nicht. Obwohl die Rheinquerung für Lastwagen noch gesperrt ist, versuchen es einige trotzdem. Doch der Pkw-Verkehr fließt. Mehr

13.04.2015, 09:22 Uhr | Rhein-Main
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Ein Nachruf Der große Grass

Mit dem Tod des 1927 in Danzig geborenen Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass kommt eine ganze Epoche an ihr Ende. Und doch: Vieles, was sich dem literarischen Werk und der gesellschaftlichen Wirkung dieses Autors verdankt, wird bleiben. Mehr Von Jochen Hieber

13.04.2015, 13:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 16:28 Uhr