http://www.faz.net/-gr3-ykl6

Suelette Dreyfus und Julian Assange: Underground : Auf Verherrlichung programmiert

  • -Aktualisiert am

Bild:

Wie funktioniert der Mastermind des Datenklaus, Julian Assange? Kurz bevor seine autorisierte Biographie erscheint, soll ein Roman die historische Bedeutung des Wikileaks-Gründers erweisen. Ein Projekt mit Tücken.

          Der Hacker ist als Held von Sachbüchern und Fiction eine schillernde Figur. Zuerst wurden die digitalen Eindringlinge heroisiert, wie 1981 in dem Hacker-Buch von Werner Heine mit dem vollmundigen Untertitel: „Von der Lust, in fremden Netzen zu wildern“. Dann wurden sie zum kriminalistischen Gegenstand, etwa im 1989 erschienenen Buch „Kuckucksei“ des amerikanischen Systemadministrators Clifford Stoll, der deutsche Hacker jagte, die ihr Material an den KGB verkauften.

          Darauf folgten von 1991 an Bücher über Hacker als staatsbedrohende „Cyberpunks“. Als 1997 das Hacker-Buch „Underground“ erschien, hieß es allerdings nur lapidar in einer deutschen Computerzeitung: „Down under: von Australien ist selten die Rede, wenn es darum geht, wie Hacker sich Zugang zu verbotenen Rechnersystemen verschaffen. Suelette Dreyfus hat hier Abhilfe geschaffen.“

          Verklärung zur Lichtgestalt

          Nun erscheint „Underground“ in deutscher Übersetzung, komplett mit neuem Vor- und Nachwort. Hinter dem Hackernamen Mendax verbirgt sich die Geschichte vom jungen Julian Assange, der als Kopf der Enthüllungsplattform Wikileaks das internationale Interesse auf sich zog. „Underground“ ist nicht nur eine Geschichte über Assange, sondern eine von Assange: Als Rechercheur trug der Datensammler in den Jahren 1993 bis 1996 das Material zusammen, aus dem Suelette Dreyfus ihre Romanhandlung entwickelte. Ein Kapitel über die Probleme der Recherche im Hacker-Untergrund schrieb Assange sogar höchstselbst.

          Die Versuchung ist groß, in diesem Frühwerk des Zuträgers Assange die Motive zu suchen, die zehn Jahre später zum Start des Wikileaks-Projektes führten. Und genau dieser Versuchung ist Dreyfus erlegen. Vor- und Nachwort überhöhen die Bedeutung von Assange und verklären den Australier zur Lichtgestalt, zum Rebellen, der früh gegen das System und seine Rechner opponierte. So wird der australische Polizeiermittler Ken Day, der Assange und seine Hackertruppe verfolgte, unversehens zum Fürsprecher von Wikileaks umgemodelt.

          Computer mit Bewusstsein

          Day, der mittlerweile als IT-Sicherheitsberater arbeitet, hatte dem Fernsehsender Al Dschazira im Juni 2010 lediglich ein Interview gegeben, in dem er die Veröffentlichung von Dokumenten durch Whistleblower als Methode begrüßte, Regierungen zu politischer Transparenz zu zwingen. Die Verklärung Assanges wird besonders deutlich, wenn Dreyfus die Einbrüche in fremde Rechnersysteme als Form ungewöhnlicher Kreativität darstellt, die sich mit der Gründung von Wikileaks fortsetze: „Das von Wikileaks veröffentlichte Material hat gezeigt, dass viele Unternehmen und Regierungen haargenau so verstohlen und selbstsüchtig agieren wie die Hacker, über die sie in den neunziger Jahren in den Gerichtssälen von London bis New York so herzogen.“

          Das Kernstück des Buchs, der Hacker-Roman von Dreyfus aus dem Jahre 1997, wurde unverändert übernommen und ist spannend zu lesen. Die Übersetzung kommt aber ausgerechnet beim Höhepunkt der Erzählung ins Straucheln. Da wird der Hacker Mendax alias Assange von einem Systemadministrator entdeckt und gibt sich, einen klassischen Science-Fiction-Topos zitierend, als Computer mit Bewusstsein aus. „Ich bin mir meiner bewusst geworden!“, heißt es im Original. Die Übertragung menschelt falsch mit „Ich kann fühlen“.

          Wikileaks lässt grüßen

          Wir wissen nicht, ob sich dieser Dialog wirklich so zugetragen hat oder von Assange herbeigeschrieben wurde. Anders sieht es bei vielen Einzelheiten aus, die der Roman beschreibt. So ist der WANK-Virus (“Worms Against Nuclear Killers“), mit dem die Erzählung beginnt, mittlerweile gut erforscht. Er ist bei weitem nicht so bedrohlich gewesen, wie ihn das Buch darstellt. Ähnlich sieht es mit der im Roman beschriebenen Infiltrierung des deutschen Mobilfunksystems aus, den der Chaos Computer Club in seiner Vereinszeitschrift „Datenschleuder“ bereits 1996 analysierte.

          Auch ist das Gros der Gerichtsakten der Prozesse gegen die australischen Hacker mittlerweile veröffentlicht. Sie liefern ein gutes Bild, warum die Jugendlichen nahezu ungeschoren aus dem Untergrund entkommen und als IT-Spezialisten arbeiten konnten. Das betrifft auch Assange, der danach als Systembetreuer und Programmierer arbeiten konnte. 1996 rief er in Melbourne die Computerszene dazu auf, gegen die Scientologen zu demonstrieren und ihre Geheimliteratur zu veröffentlichen: „Der Präzedenzfall, den die Kirche mit dem Verbot der Veröffentlichung setzt, ist die Waffe der unternehmerischen Tyrannei von morgen.“ Wikileaks lässt grüßen.

          Eine kritische Neuausgabe von „Underground“ hätte mit der Überprüfung aller Fakten jedes Maß gesprengt und das Marketing beschädigt. Parallel zur deutschen Übersetzung erscheint weltweit die autorisierte Biographie von Julian Assange, für die der Australier vorab ein Millionen-Honorar kassierte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.