http://www.faz.net/-gr3-72ok6

Stephan Thome: Fliehkräfte : Man hat so lange Glück, bis es einen verlässt

Bild: Verlag

Stephan Thome entfesselt in seinem neuen Roman „Fliehkräfte“, vom Treibstoff unlösbarer Fragen befeuert, denen man sich nicht entziehen kann.

          Es gibt Momente im Leben, in denen sich die diffusen Fragen des Daseins plötzlich zu einer Gestalt bündeln wie flüssiges Blei, das man an Silvester ins kalte Wasser wirft. Als sich die Oxfam-Vertreterin aus dem Strom der Passanten vis-à-vis der Hackeschen Höfe ausgerechnet Hartmut Hainbach herauspickt, um ihn mit ihren Formularen zu traktieren, ist das so ein Moment. Denn der Mann von Ende fünfzig mit Armani-Brille verliert sosehr die Fassung, dass er laut losbrüllt und die Menschen sich schon nach ihm umdrehen. Dabei hatte die junge Frau ihm, dem Philosophen von Rang, nichtsahnend nur sein Problem auf den Kopf zugesagt: „Sie möchten das Richtige tun, das sehe ich!“ Aber genau das gelingt dem Ordinarius für sprachanalytische Philosophie überhaupt nicht mehr.

          Sandra  Kegel

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dabei wusste Hainbach, der in einem bücherlosen Haus in der oberhessischen Provinz groß geworden war, früher immer, was zu tun war. Jetzt aber sind Zweifel, Unentschlossenheit und ein Tinnitus da, was den Helden in Stephan Thomes neuem Roman ganz krank macht. In einem Alter, in dem andere die großen Schlachten längst geschlagen haben, muss er sich der Frage stellen, ob er noch einmal ganz neu anfangen will. Soll er, kurz vor der Pensionierung, seine Bonner Professur an den Nagel hängen und in Berlin bei einem Verlag anheuern, der mit ihm sein Profil erweitern will? Dass Hainbach immer ein Spätentwickler war, hilft ihm bei der Entscheidung nicht: Er will ja das Richtige tun - aber was ist das?

          Das Scheitern als literarischer Stoff

          Wie viel Risiko gehört zum Leben? Lohnt es sich, ein Risiko einzugehen, wenn die Aussicht auf Erfolg gering ist? Nimmt die Entscheidung, kein Risiko einzugehen, bloß die Niederlage vorwegnimmt, vor der man sich fürchtet? Und ist man irgendwann einfach zu alt, um sich zu ändern? Das sind die quälenden Ungewissheiten, die dieser bemerkenswerte Roman auf mehreren Ebenen verhandelt. Völlig zu Recht steht das Buch bereits auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis. Dabei führt uns Thome mit dem geschärften Blick für seelisches Zwielicht zugleich durch die Abgründe einer typisch deutschen Familie aus dem akademischen Establishment.

          Die ungelösten, vielleicht ja unlösbaren Fragen sind der Treibstoff, der die „Fliehkräfte“ des Romantitels befeuert. Hartmut Hainbach katapultieren sie vom beschaulichen Bonn über Frankreich und die spanische Pilgerstadt Santiago de Compostela, wo die Tochter studiert, bis ins portugiesische Bergdorf Rapa. Um das Herzstück der Geschichte jedoch, Hartmanns Reise quer durch Europa und in seine Vergangenheit, spinnt Stephan Thome eine Vielzahl an Episoden, Eskapaden und zeitgeschichtlichen Bezügen, die von den siebziger Jahren an der Universität von Minneapolis über das West-Berlin der achtziger und das entthronte Bonn der neunziger Jahre bis in die krisengeschüttelte Gegenwart reichen. Für Niederlagen hat Stephan Thome, das zeigt sich nach dem beeindruckenden Erstling „Grenzgang“ hier aufs Neue, ein besonders Faible. Das Scheitern, ob real oder nur gefühlt, ist sein literarischer Stoff. Und es ist auch Hainbach in seinem wie am Reißbrett entworfenen Leben unerschütterlich in dem Entschluss, die eingefahrenen Gleise niemals zu verlassen. Das hat dafür seine Frau getan, Maria, die nach zwanzig Jahren das Einfamilienhaus am Bonner Venusberg gegen ein Berliner Provisorium mit halb leeren Regalen und kahlen Wänden eingetauscht hat. Statt Portugiesischkurse in der Provinz zu geben, arbeitet sie jetzt am Theater als rechte Hand eines berühmten Regisseurs. Hartmut ist beleidigt, dass sie freiwillig fünfhundert Kilometer entfernt wohnt, sie ist es, weil er ihre Gründe nicht verstehen will. So reden sie, wenn sie sich am Wochenende treffen, aneinander vorbei und umeinander herum.

          Weitere Themen

          „Stolpersteine“ gestohlen Video-Seite öffnen

          Erinnerung an NS-Opfer : „Stolpersteine“ gestohlen

          Auf ins Pflaster eingelassenen Gedenktafeln, sogenannten „Stolpersteinen“, sind die Namen von Opfern der NS-Zeit eingraviert. In Berlin wurden vergangene Woche 16 Stück gestohlen. Das „Bündnis Neukölln“ glaubt, dass Mitglieder aus der Neonaziszene für den Diebstahl verantwortlich sein könnten.

          Der gefallene Held vom Majdan

          F.A.Z.-Leser helfen : Der gefallene Held vom Majdan

          Familie war für Roman lange Zeit nur ein Wort ohne Bedeutung. Mit zwölf Jahren riss er von zu Hause aus, hauste auf der Straße. Im Kinderheim „Our Kids“ muss er mühsam lernen, Kind zu sein.

          Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon Video-Seite öffnen

          „Spiel mit dem Feuer“ : Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon

          Nach Gesprächen mit seinem libanesischen Amtskollegen in Berlin sagte Gabriel am Donnerstag, der Libanon dürfe nach den Erfolgen der letzten Jahre nicht wieder destabilisiert werden. Der Außenminister rief die Länder der Region dazu auf, „das Spiel mit dem Feuer“ einzustellen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.