http://www.faz.net/-gr3-1048h

: Singendes Pferd

  • Aktualisiert am

"Er war lang und etwas plump, sah wie ein Pferd aus, stammte aus einem Nest in Westpreußen, war scheu und liebenswürdig, schuf nur Formvollendetes, übrigens rein sensuale Sachen, hatte kaum enge Freunde, aber bestimmt keinen Feind, eines Tages (wohl noch im 1. Weltkrieg) verschwand er, man hörte ...

          "Er war lang und etwas plump, sah wie ein Pferd aus, stammte aus einem Nest in Westpreußen, war scheu und liebenswürdig, schuf nur Formvollendetes, übrigens rein sensuale Sachen, hatte kaum enge Freunde, aber bestimmt keinen Feind, eines Tages (wohl noch im 1. Weltkrieg) verschwand er, man hörte nie von seinem Tod etwas, theoretisch möglich wäre, daß er noch lebt." Die enigmatische Beschreibung des 1921 mit nur 35 Jahren an den Folgen einer Operation verstorbenen Dichters Paul Boldt stammt von Kurt Hiller und ist eine der wenigen, die überliefert sind. Obwohl Boldts Gedichte die Berliner Kritiker zu Begeisterungsstürmen hinrissen, ist der "Kentaur unter den Dichtern", wie Peter Härtling ihn nannte, heute nahezu vergessen. So schattenreich wie seine Biographie ist auch seine Lyrik, die das Berlin der Zehnerjahre in ein verheißungsvolles Dämmerlicht taucht. Die besungenen Geschöpfe, "Friedrichstraßendirnen" und andere "Erwachsene Mädchen", so zwei Titel, findet er an den äußeren Rändern der Nacht, wo sich nicht nur der Mythos mit blutvoller Sinnlichkeit paart: "Steige vom Sockel, Venus, aus zerballter / Wäsche, Jungweib! Wie Morgensonne blitzt / Dein Bauch - und in der Schenkel Schatten sitzt / Wie Blüten saugend, fest, ein schwarzer Falter." Paul Boldts einziger veröffentlichter Gedichtband "Junge Pferde! Junge Pferde!" ist "on demand" jetzt wieder in der Edition Razamba erhältlich, eine beglückende Wiederentdeckung eines der Literaturgeschichtsschreibung verlorengegangenen Expressionisten. (Paul Boldt: "Junge Pferde! Junge Pferde!" Edition Razamba, Norderstedt 2008. 60 S., br., 8,- [Euro].) brey

          Weitere Themen

          Beale Street ist überall

          Vor den Kongresswahlen : Beale Street ist überall

          Was tun, wenn die Demokratie unterzugehen droht? Die New Yorker lesen, gehen ins Kino und ins Museum. Vor allem afroamerikanische Künstler stehen im Fokus.

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.