http://www.faz.net/-gr3-169gk

Shahriar Mandanipur: Eine iranische Liebesgeschichte zensieren : Die Taube innig saß auf Habichts Brust

Bild: Unionsverlag

Liebe und Literatur unter den Augen des Zensors: Der iranische Schriftsteller Shahriar Mandanipur zeichnet ein raffiniert-böses Sittenbild der islamischen Diktatur.

          Das Teheraner Ministerium für Kultur und islamische Führung besitzt einen eigenen Kinosaal mit bequemen Sesseln und modernster Technik. Hier halten die Beamten, die darüber zu entscheiden haben, welche Filme das Volk sehen darf und welche nicht, ihre bizarren Sitzungen ab. Erbittert streiten sie über die Grenzen des Erlaubten, über Anspielungen, Subtexte und die ungeschriebenen Gesetze ihrer Zensurbehörde, die es der iranischen Verfassung nach gar nicht geben dürfte.

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          In einer der brillantesten Szenen seines Romans lässt Shahriar Mandanipur die Zensurbeamten einen Hollywood-Film mit Al Pacino begutachten. Die Funktionen sind klar verteilt: Es gibt den Tugendwächter, dem jeder Quadratzentimenter nackter Haut und jeder Tropfen Alkohol zuwider ist, den Beauftragten für antiamerikanische Angelegenheiten und den auf verlorenem Posten kämpfenden Filmexperten, einen ästhetisch argumentierenden Kinoenthusiasten. Sie alle dürfen reden und streiten, aber die Entscheidungen trifft allein Herr X., der oberste Zensor. Herr X. ist blind.

          Der blinde Zensor

          Deshalb müssen ihm seine Mitarbeiter jede einzelne Filmszene detailliert beschreiben. Naturgemäß widersprechen sich die Experten unablässig, jeder sieht etwas anderes, das er zudem anders interpretiert als seine Kollegen. Am Ende wirft der blinde Zensor alle hinaus, um sich den Film noch einmal allein vorspielen zu lassen. Er heißt „Der Duft der Frauen“, und Al Pacino spielt darin einen verbitterten blinden Kriegsveteranen, der seinen Selbstmord geplant hatte, aber dann in einer hollywoodtypischen Vater-Sohn-Geschichte aufrecht und würdig ins Leben zurückfindet. Ein Blinder schaut einem Blinden auf der Kinoleinwand zu und belehrt seine sehenden Kollegen über das eigentliche Thema des Films: „Es geht darin um die Kunst des Sehens. Die Kunst, Dinge zu sehen, die hinter dem stecken, was man sieht und doch nicht sieht.“

          Die Szene ist nur eine der vielen Varianten, mit denen Shahriar Mandanipur das zentrale Thema seines Romans „Eine iranische Liebesgeschichte zensieren“ umkreist. Eigentlich will der Autor eine moderne iranische Romanze schreiben, einmal, so hat er sich vorgenommen, ein Buch ohne Tragik und Düsternis.

          Aber wie soll eine Liebesgeschichte aussehen in einem Land, in dem jede voreheliche Begegnung der Geschlechter, jedes zärtliche Wort, jeder Blick, noch die kleinste zufällige Berührung verboten ist? Die Tugendwächter haben alles unter Generalverdacht gestellt: Nicht einmal auf offener Straße dürfen junge Paare sich zeigen, und nicht einmal im eigenen Elternhaus sind sie sicher vor den Sittenbütteln der Revolution. Was aber in der Realität verboten ist, darf auch in der Fiktion nicht sein. Darüber wacht der Zensor.

          Porträt einer Generation

          Mandanipur erzählt die Liebesgeschichte von Sara und Dara deshalb auf zwei Ebenen: Neben der Handlung samt den von der Zensur beanstandeten Sätzen und Passagen, die im Buch durchgestrichen sind, nehmen die Reflexionen des Autors immer mehr Raum in Anspruch. Hier erzählt Mandanipur zunächst von seinen strategischen Überlegungen gegenüber der Zensurbehörde und verwickelt den Leser zunehmend in ein Zwiegespräch: In zahllosen Exkursen werden so die Verhältnisse im Land erklärt und historische Entwicklungen und Zusammenhänge verdeutlicht. Zugleich entsteht das Porträt einer Generation. Aber es ist nicht das von Sara und Dara, die ihre Namen aus einer längst verbotenen Schulfibel haben, sondern jenes der heutigen iranischen Intellektuellen zwischen fünfzig und sechzig, die in ihrer Jugend die Revolution herbeigesehnt haben und nun seit vielen Jahren schon vor den Trümmern ihrer Träume, ihres Landes und oft genug ihrer eigenen Existenz stehen.

          Schuldgefühle plagen den Autor. Er will sein Buch gedruckt sehen und ist deshalb zu beinahe jedem Kompromiss bereit. Aber begeht der Schriftsteller, der sich mit der Zensurbehörde arrangiert, nicht einen abscheulichen, einen dreifachen Verrat? An seinen Figuren, an seinen Lesern und an der Literatur selbst? Ausführlich beschreibt Mandanipur, mit welcher Lust an der raffinierten Metapher sein Kollege Nizami vor neunhundert Jahren in dem berühmen Liebesepos „Chosrou und Schirin“ weibliche Reize schilderte und auch vor Details des Liebesaktes selbst nicht kapitulierte: „Der Flug ward beiden oft zu solcher Lust, / dass Taube innig saß auf Habichts Brust“. So erinnert Mandanipur nicht nur daran, wie alt das Tabu der erotischen Darstellung ist und wie kunstreich seine Umgehung sein kann, sondern führt auch wieder zum Kern seines Themas – der Kunst zu sehen, der Kunst zu lesen im Wechselspiel von Enthüllen und Verbergen.

          Postmodernes Spiel

          Aber was für Nizami eine Lust war, wird seinem modernen Nachfolger zur Qual. Im Traum erscheint ihm sein alter Mentor, der berühmte iranische Schriftsteller Huschang Golschiri, dessen Bücher in seiner Heimat fast drei Jahrzehnte ungedruckt bleiben, weil ihr unbeugsamer Autor sich weigerte, auch nur ein einziges Wort zu ändern. Aber auch die eigene Figuren melden sich zu Wort. Sara, die junge Literaturstudentin, und Dara, der ehemalige Filmstudent, der wegen vermeintlicher politischer Aktivitäten verhaftet und gefoltert wurde, begehren gegen ihr Schicksal auf, das ihnen ein tragisches Ende vorherbestimmt zu haben scheint.

          Realität und Fiktion verschwimmen mehr und mehr, und schließlich spürt der Autor Not und Wut seiner Figuren wie einen eisernen Griff, der sich um seine Kehle schließt. Aber es ist mehr als nur eine weitere Variante des postmodernen autopoetischen Spiels, das den gesamten Roman durchzieht, wenn Dara seinem Schöpfer wutentbrannt an die Kehle geht, weil dieser ihn der Zensur zuliebe als wehrlosen Wurm darstellt, aber nicht den Mut aufbringt, Daras Folterungen zu schildern: „Wie die Füße anschwellen, wie sie dich zum Herauflaufen zwingen, damit der Blutkreislauf in Gang kommt und sie deine Sohlen wieder mit ihren Riemen peitschen können, das hast du nicht geschrieben, du, der sich so viel darauf einbildet, Schriftsteller zu sein.“

          Teheraner Sittenbild

          Shariar Mandanipur, der 1957 in Schiras geboren wurde, zählt zu den bekanntesten Schriftstellern Irans. Er studierte Politikwissenschaften, nahm als Freiwilliger am iranisch-irakischen Krieg teil und leitete zehn Jahre lang die in Schiras erscheinende Literaturzeitschrift „Asr-e Panjshanbeh“, die im vorigen Jahr verboten wurde. Fünf Jahre lang, von 1992 und 1997, durfte er in seiner Heimat nicht publizieren. Seit 2006 lebt er in den Vereinigten Staaten, zur Zeit ist er Gastdozent in Harvard, und sein zweiter, leider nicht gerade elegant aus dem Englischen ins Deutsche übertragener Roman ist erkennbar für ein westliches Publikum geschrieben. „Eine iranische Liebesgeschichte zensieren“ ist der ins Postmoderne gewendete, ebenso verspielte wie bitterernste Versuch, der iranischen Tragödie eine moderne Liebesgeschichte abzuringen. Aber vor allem ist dieser Roman ein Sittenbild der modernen iranischen Gesellschaft im besten Sinnes des Wortes: literarisch durchtrieben, magisch-surrealistisch aufgeladen, realistisch geerdet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.