http://www.faz.net/-gr3-12yn7

Rudolf Kreis: Die Toten sind immer die anderen : Partisan eines Anliegens

  • -Aktualisiert am

Bild: Landtverlag

Wer die Deutschen verstehen will, der lese diese Lebenserinnerungen: Denn Rudolf Kreis, Jahrgang 1926, gehört zu jener Generation von Zeitzeugen, der die Phasen sowohl der Verblendung als auch der Umkehr in die Biografie eingeschrieben wurden.

          Wer ein Jahr jünger ist, hat keine Ahnung“, darin waren sich Günter Grass und Martin Walser bei ihrem „Dichtergipfel“ im Sommer 2007 einig. Es geht um den Jahrgang derer, die ihre bewusste Kindheit im Dritten Reich verbracht hatten und in der allerletzten Phase des Krieges, halbe Kinder noch, in das mörderische Geschehen verstrickt wurden. Diese jahrgenaue Prägung haben nur die Geburtsjahrgänge um 1927 erfahren, die anderen waren entweder zu alt, um noch direkt aus der Kindheit heraus in den „Ernstfall“ zu geraten, oder zu jung, um überhaupt noch eingezogen zu werden. Diese Generation hat das intellektuelle Profil der Bundesrepublik geprägt.

          Alle Erinnerungen von Zeitzeugen der NS-Zeit sind kostbar, aber ganz besonders gilt das für diesen Jahrgang, dem die Phasen sowohl der Verblendung als auch der Umkehr so passgenau in die eigene intellektuelle Biographie eingeschrieben wurden. Rudolf Kreis, Jahrgang 1926, ist in der Intensität seiner frühen Verstrickung und in der Radikalität seiner Abkehr und Umkehr ein typischer Vertreter der „45er“. In Neuwied am Rhein in teils weinbäuerlichem, teils kleinbürgerlichem und streng katholischem Milieu aufgewachsen, trat er im Frühjahr 1936 der Hitlerjugend bei und meldete sich mit sechzehn – traumatisiert von der Ermordung seiner Mutter im Rahmen des Euthanasie-Programms – zur Panzerdivision „Hitlerjugend“, die dann in die Waffen-SS eingegliedert, in die Abwehrschlacht in der Normandie geworfen und bis auf wenige Überlebende vernichtet wurde. Kreis überlebt und wird jüngster „Junker“ der Waffen-SS. Nach Krieg und Gefangenschaft holt er das Abitur nach, stürzt sich in die Bücher – Nietzsche, Goethe, Hölderlin, Heine, Kafka – und vollzieht mit ihnen eine radikale Umkehr. Jetzt schlägt der Verblendungsroman um in den Bildungsroman, in dessen Gleisen eine solche Jugend unter normalen Umständen schon seit Jahren verlaufen wäre. Kreis durchlebt in seiner Biographie die Phasen der deutschen Geschichte zwischen 1926 und 2000 in der unvermischten Intensität eines Laborversuchs. Er hat einfach alles mit besonderer Hingabe mitgemacht: die Hitlerjugend, den Krieg, die Nachkriegszeit mit ihrem leidenschaftlichen intellektuellen Nachholbedarf und ihrem Pathos der Abkehr „vom gläubigen Vorwärtsblick auf die Geschichte zur Erde, der allversöhnenden“ (Hölderlin), um sich dann aber 1968, nun schon als Gymnasiallehrer, wiederum mit Haut und Haaren der Sache der Jugendrevolte zu verschreiben. Es ist einfach so eminent typisch, was dem Helden dieser „Lebenserzählung“ widerfährt. Wer die Deutschen verstehen will, der lese dieses Buch.

          Trauma der Kindheit

          Weitere Themen

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Neues Deutsches Fernsehen Video-Seite öffnen

          „4Blocks“ und Co. : Neues Deutsches Fernsehen

          Mit einem Jahrzehnt Verspätung beginnt auch in Deutschland das Zeitalter ambitionierter Serien. Der Wille, Geschichten zu erzählen, die auch internationales Publikum finden, ist groß wie nie. Aber haben deutsche Serienmacher dafür auch genug Freiheiten?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.