Home
http://www.faz.net/-gr4-39gh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik Wenn alle Tage Alltag ist

Welch ein Titel: "Bin ich ein überflüssiger Mensch?" - so ohne rhetorisches Geschick, ohne Koketterie und Geheimnis! Das Buch von Mela Hartwig, die 1893 als Tochter des Zionisten Theodor Herzl geboren wurde, konnte 1933 nicht erscheinen; dennoch darf die unbeholfene Frage nicht als Arbeitstitel gelesen ...

Welch ein Titel: "Bin ich ein überflüssiger Mensch?" - so ohne rhetorisches Geschick, ohne Koketterie und Geheimnis! Das Buch von Mela Hartwig, die 1893 als Tochter des Zionisten Theodor Herzl geboren wurde, konnte 1933 nicht erscheinen; dennoch darf die unbeholfene Frage nicht als Arbeitstitel gelesen werden. Bereits der Titel ihres 1930 erschienenen ersten Romans "Das Weib ist ein Nichts" kam ohne Schmuck, ohne Klang aus.

Mela Hartwigs literarische Anfänge gehören in den Expressionismus, dieser Roman jedoch, der bereits der letzte der damals noch jungen Autorin sein sollte und der nun zum ersten Mal aus der Handschrift ediert wurde, ist der Neuen Sachlichkeit zuzuzählen, und mit sachlicher Schlichtheit und ohne Umschweife kündigt auch der Titel an, worum es geht: um die Gewissenserforschung einer höchst bescheidenen Weiblichkeit, die nicht schön, nicht intelligent, kaum fleißig ist, nur ehrgeizig, ehrgeizig jedoch allein in der Versessenheit darauf, tief zu fühlen und tiefer noch als alle anderen Menschen sonst. Schuldbewußt zum Beispiel konstatiert die Hauptfigur, Aloisia Schmidt, daß ihre Angst um den Vater, der Soldat geworden ist, im Gang der alltäglichen Geschäfte zunehmend erlischt: "Ich vermute daher, daß ich mir diese Gleichgültigkeit nur deshalb verübelte, weil ich bereits damals den Ehrgeiz hatte, intensiver zu fühlen, als ich zu fühlen fähig bin."

Die Autorin nutzt die Darstellung eines unerbittlichen moralischen Größenwahns, um alle Überbleibsel an idealistischem Kitsch aus dem Frauenroman auszukehren. Das autobiographisch angelegte Werk ist gegen einen romantischen Traum geschrieben, gegen die Wollust eines weiblichen Märtyrertums, das seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts nicht nur weibliche Gemüter, sondern auch manche Männerphantasie beflügelte, was den großen Erfolg etwa von Luise von François' "Letzter Reckenburgerin" erklärt. Diesem Typus des weiblichen Trivialromans setzt Mela Hartwig die Kargheit ihrer Sprache und die Armseligkeit ihrer Heldin entgegen: "Ich bin Stenotypistin. Ich habe nahezu ein Dutzend Dienstjahre hinter mir. Ich stenographiere äußerst flink und bin eine flotte Maschin(en)schreiberin. Ich erwähne das nicht, um damit zu prahlen. Ich erwähne es nur, weil ich feststellen will, daß ich zu etwas tauge. Denn ich bin ehrgeizig."

Mit diesem Einstieg gibt sich der Roman als Teil der Angestelltenkultur zu erkennen, aus der so viel Literatur, erzählende wie reflektierende, hervorgegangen ist. Mela Hartwigs Skizze des Alltags einer Büroangestellten läßt sich nicht nur wegen des Sujets mit den bedeutenden Romanen dieser Epoche vergleichen; auch ihre Qualität hält der Konfrontation sogar mit den eindrucksvollen Vorläufern dieses Genres, mit Robert Walsers "Possierlichkeiten", stand, zumindest aber mit Irmgard Keuns "Kunstseidenem Mädchen", das gerade erschien, als Hartwig an ihrem Roman schrieb, im Jahr 1931, oder mit den frühen Werken des gleichaltrigen Hans Fallada, die ebenfalls Anfang der dreißiger Jahre erschienen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Matthias Claudius Vor lauter Schreiben kam er zu keinem Werk

Einige der schönsten deutschen Gedichte stammen von einem Mann, der Gärtner war, Sekretär, Militärverwalter und eben auch: ein Dichter. Martin Gecks farbenreiche Biographie zeigt Matthias Claudius, der vor 200 Jahren starb, als Poeten zwischen zwei Epochen. Mehr Von Jürgen Kaube

21.01.2015, 12:58 Uhr | Feuilleton
Neues Buch von Houellebecq Verkauf von Unterwerfung in Deutschland gestartet

In dem umstrittenen Roman Unterwerfung entwirft der französische Autor ein Zukunftsszenario mit einem muslimischen Präsidenten in Frankreich. Mehr

20.01.2015, 11:21 Uhr | Feuilleton
Holocaust-Überlebende Die letzte Zeugin

Trude Simonsohn hat Schreckliches erlebt. Das Schrecklichste hat ihr Gedächtnis verdrängt. Die Holocaust-Überlebende sprach noch einmal über ihre Zeit im KZ Theresienstadt. Sie sagt: Fragt uns, wir sind die Letzten. Mehr Von Hans Riebsamen

29.01.2015, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Quiz Wie gut kennen Sie den Comic-Roman Sechs aus 49?

Nach der Winterpause geht unser Comic-Roman Sechs aus 49 in die neunte Staffel. Wie gut kennen Sie sich aus? Testen Sie Ihr Wissen mit sechs Fragen. Mehr

12.01.2015, 09:28 Uhr | Feuilleton
Michel Houellebecq in Köln Erschöpfungsgeschichte in neuem Lichte

Michel Houellebecq hatte sich seit den Anschlägen auf die Charlie Hebdo-Redaktion zurückgezogen. Mit der Vorstellung der deutschen Ausgabe seines provokanten Romans Unterwerfung kehrt er nun in Köln ins Rampenlicht zurück. Mehr Von Oliver Jungen

20.01.2015, 04:29 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2002, 12:00 Uhr