http://www.faz.net/-gr3-39ps

Rezension: Belletristik : Vom Beigeschmack des Todes

  • Aktualisiert am

Durch das Werk der englischen Schriftstellerin P. D. James geht ein verborgener Choral: "Ex Deo nascimur / In Christo morimur / Per Spiritum Sanctum reviviscimus." Er hat einen hoffnungsfrohen Klang, denn dem morimur der unerbittlichen, in ihren Detektivromanen meist grausam herbeigeführten Tode unterliegt ...

          Durch das Werk der englischen Schriftstellerin P. D. James geht ein verborgener Choral: "Ex Deo nascimur / In Christo morimur / Per Spiritum Sanctum reviviscimus." Er hat einen hoffnungsfrohen Klang, denn dem morimur der unerbittlichen, in ihren Detektivromanen meist grausam herbeigeführten Tode unterliegt das fest im christlichen Glauben ankernde Versprechen auf Erlösung und Ewigkeit.

          James' Charaktere indes sind vollends zurückgeworfen in die Welt nach dem Sündenfall und bewegen sich im Angesicht von Schuld und dauernder Pein - das Opfer oft kaum weniger als dessen Mörder und der ermittelnde Detektiv. Wenn daher in "Tod an heiliger Stätte", dem fünfzehnten Roman der Autorin, der Leichnam des Archidiakons in der kleinen Kirche von St. Anselm aufgefunden wird, entspringt das erschreckende Szenario einem wiederkehrenden Alptraum von Krieg und irdischer Verwüstung und verweist zugleich auf das himmlische Weltgericht, vor dessen mittelalterlicher Darstellung der Tote mit zertrümmertem Schädel liegt, hingestreckt vor dem Bild "wie in einer Pose ekstatischer Anbetung" - und lastet fortan als mahnender Schatten einer unergründlichen höheren Ordnung auf dem kleinen Priesterseminar an der zerklüfteten Küste Suffolks.

          In der strengen Liturgie des englischen Detektivromans ist Mord selten mehr als der Auftakt einer verrätselten Kriminalhandlung: P. D. James jedoch macht ihn in ihren vielschichtigen, zwischen Leben und Tod transponierenden Romanen, zwischen Himmel und Hölle, zu einem metaphysischen Problem, das in ihrem grandiosen Alterswerk "Tod an heiliger Stätte" noch deutlicher zu Tage tritt als jemals zuvor.

          Das Buch spielt in East Anglia, nur wenige Meilen hinter Reydon und Lowestoft, auf der verödeten Landzunge von Ballard's Mere. Das alte Dorf ist vor Jahrhunderten schon in der See versunken, nur die mittelalterliche Kirche thront als Relikt auf den sandigen Klippen. St. Anselm mit seinen neugotischen Erkern und Zinnen, den hohen Ziegelschornsteinen und einem für das kleine anglikanische Seminar allzu gewaltigen Portal, wurde 1861 erbaut; die Schließung steht inzwischen kurz bevor. P. D. James, seit 1991 Baroness James of Holland Park und mittlerweile einundachtzig Jahre alt, hat mit "Tod an heiliger Stätte" einen ihrer besten Romane geschrieben; er ist von souveräner Hand meisterlich inszeniert und dürfte als abschließendes Juwel einem ohnehin höchst erlesenen Werk zu klassischem Glanz verhelfen. Dabei scheint sich der Roman mehr als seine beiden merklich weiträumiger angelegten Vorgänger - "Wer sein Haus auf Sünden baut" ("Original Sin", 1994) und "Was gut und böse ist" ("A Certain Justice", 1997) - behaglich innerhalb der engen Konventionen des Detektivromans einzurichten, wie sie in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts vor allem von Agatha Christie entwickelt worden waren. Das überschaubare Ensemble der üblichen Figuren versammelt sich an einem abgeschiedenen Ort, ein Verbrechen geschieht und setzt das verwirrende Rätselspiel in Gang, das mit der Auflösung durch den Detektiv und der Restitution der vom Täter zerstörten Ordnung schließlich wieder beendet wird: James' Detektiv, Adam Dalgliesh von Scotland Yard, begibt sich in "Tod an heiliger Stätte" nach St. Anselm, um den vermeintlichen Selbstmord eines Priesterschülers zu verifizieren; der Mord an Archdiakon Crampton ereignet sich bereits in der ersten Nacht. Der Tod, schreibt die Autorin in ihrer 1999 veröffentlichten Autobiographie über ihre persönlichen Motive, habe sie schon immer fasziniert. In ihren Romanen ist er der eigentliche, doch stets flüchtige Protagonist. Die Auffindung von Cramptons Leiche zu Füßen des "Weltgerichts" ist in "Tod an heiliger Stätte" der überragende Höhepunkt des gesamten Romans.

          Weitere Themen

          Das große Nicken

          Friedenspreisverleihung : Das große Nicken

          Die Verleihung des Friedenspreises an Margaret Atwood war eine Veranstaltung, die ohne große Überraschungen zur allgemeinen Zustimmung einlud. Zu neuen Erkenntnissen wurde man allenfalls angestupst.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.