Home
http://www.faz.net/-gr3-2df4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik Triumph der Theorie

Sudhir Kakars Kamasutra-Roman über die Kunst des Begehrens

Das Kamasutra, ein indischer "Leitfaden des Begehrens" aus dem dritten oder vierten Jahrhundert nach Christus, gehört zu den bekanntesten klassischen Werken der Sanskrit-Literatur. Auch ins Deutsche ist es mehrfach übersetzt worden und zur Zeit in einer hervorragenden, im Deutschen Taschenbuch-Verlag erschienenen Ausgabe greifbar. Das Kamasutra sowie die berühmten erotischen Skulpturen an den Tempeln von Khajuraho und Konarak repräsentieren eine Seite indischer Kultur - nämlich die liberale, dem sinnlichen Wohlleben zugeneigte. Sie wird über dem dominierenden Eindruck von Indien als dem Land der Askese im Land selbst und in Europa gern übersehen. Eine ideale Integration von Erotik und Askese hat etwa Hermann Hesse in seinem Indien-Roman "Siddhartha" darzustellen versucht, der deutlich vom Studium des Kamasutra profitiert hat.

Tatsächlich notiert die trocken-systematische Abhandlung über die Liebeskunst nicht etwa nur, wie gemeinhin angenommen, einige Dutzend Stellungen der sexuellen Vereinigung. Sie platziert die sexuelle Liebe in einen gesellschaftlichen und moralischen Kontext und balanciert behutsam zwischen persönlicher Erfüllung und dem Allgemeinwohl aus. Nach altindischer Lehre soll der Mensch nämlich nach drei Zielen streben: vor allem nach dem religiös und moralisch Guten (Dharma), dann nach dem materiell Nützlichen (Artha) und zuletzt auch nach dem sinnlich Begehrenswerten (Kama). Jedes Einzelne ist nur in Verbindung mit den beiden anderen Zielen erlaubt und wünschenswert.

Von den Lebensumständen des Kamasutra-Autors, Vatsyayana, ist nichts bekannt. Wie in Indien üblich, steht der Verfasser ganz hinter seinem Werk zurück. Darum konnte Sudhir Kakar, als er die Biographie von Vatsyayana schreiben wollte, seiner Phantasie freien Lauf lassen. Er siedelt Vatsyayana in der Nähe des nordindischen Pilgerortes Varansasi in einem Ashram (Einsiedelei) an. Dort führt er als alternder Lehrer der Liebeskunst kluge Gespräche mit seinen Schülern. Einer dieser Schüler ist der Ich-Erzähler des Romans, dem die Aufgabe zufällt, einen Kommentar zum Kamasutra und die Biographie seines Meisters zu schreiben. Also erzählt er dem Schüler aus seiner Jugend, von den Jahren am Fürstenhof und interpretiert dem Wissbegierigen die kryptischen Sentenzen seines Werkes.

Gleichzeitig verflechten sich die Lebensbahnen von Meister und Schüler miteinander. Der Jüngere wird der verstohlene Geliebte von Vatsyayanas Frau und lüftet das Geheimnis dieser Ehe: Der Meister der Liebeskunst lebt zölibatär. Sein Wissen ist folglich weitgehend theoretisch, sein Werk enzyklopädisch aus früheren Abhandlungen geschöpft. Diese spannende Ausgangssituation vermag der Autor jedoch nicht in einer bewegenden Romanhandlung zu entfalten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer sind wir noch? Neueste Nachrichten von der Ich-Front

Wie viele Identitäten bekommen wir zusammen – abseits von sozialen Netzwerken und mittendrin? Über die Erfindung des einheitlichen Bewusstseins im europäischen Roman und über sein Ende in den Zeiten des Internets. Mehr Von Klaus Theweleit

26.05.2015, 16:39 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Günter Grass: Askese

Askese, gelesen vom Autor selbst Mehr

24.04.2015, 21:14 Uhr | Feuilleton
Zu Ehren des Autors Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2015

Am 10. August ist Einsendeschluss: Zur Erinnerung an Michael Althen, Redakteur und Filmkritiker der F.A.Z. von 2001 bis 2011, hat diese Zeitung einen Preis ausgeschrieben. Zum vierten Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, in welcher analytische Schärfe und Emotion einander bedingen und ergänzen. Mehr Von Claudius Seidl

23.05.2015, 13:45 Uhr | Feuilleton
Komoren Die Heimat der Ylang-Ylang-Pflanze

Was haben der verarmte Inselstaat Komoren im Indischen Ozean und das weltberühmte Parfüm Chanel No. 5 gemein? Die Pflanze Ylang-Ylang, deren Öl ein begehrter Duftstoff ist. Mehr

14.05.2015, 16:40 Uhr | Stil
Lesekreise Prosa statt Prozac

Warum verbünden sich Leser immer häufiger in Literaturzirkeln? Weil geteiltes Lesen doppeltes Glück bedeutet. Harmonie ist dabei nicht das Gruppenziel: Auch das Streiten über Literatur verbindet. Mehr Von Sandra Kegel

16.05.2015, 10:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.05.2000, 12:00 Uhr