http://www.faz.net/-gr3-3qnj

Rezension: Belletristik : Im Chatroom gefangen

  • Aktualisiert am

Produktivität gehört zu den Konstanten im bizarren Literaturkosmos der englischen Autorin Jeanette Winterson. Seit ihrem erfolgreichen Romanerstling "Orangen sind nicht die einzige Frucht" aus dem Jahr 1985 legt sie alle zwei Jahre - und in jüngster Zeit sogar alljährlich - einen neuen Text vor. Ende ...

          Produktivität gehört zu den Konstanten im bizarren Literaturkosmos der englischen Autorin Jeanette Winterson. Seit ihrem erfolgreichen Romanerstling "Orangen sind nicht die einzige Frucht" aus dem Jahr 1985 legt sie alle zwei Jahre - und in jüngster Zeit sogar alljährlich - einen neuen Text vor. Ende der Achtziger feierten Englands Kritiker das junge Erzähltalent, das in Büchern wie "Das Geschlecht der Kirsche" ungebändigte Fabulierlust freisetzte. Mitte der neunziger Jahre sorgte dann der Experimentaltext "Kunst und Lügen" in akademischen Kreisen für Aufsehen, wodurch sich das anfänglich feministische Fachinteresse allmählich zur Winterson-Industrie auswuchs.

          Aus deutscher Sicht ist diese literaturpreisträchtige Stetigkeit nicht so leicht erkennbar, war es hierzulande doch erst der vierte Roman "Auf den Körper geschrieben", mit dem die Autorin bekannt wurde. Das Buch brachte sie in den Ruf, einen provozierenden, zuweilen skandalfreudigen Feminismus zu propagieren. Wintersons medienwirksame Selbstinszenierungen und ihr exzentrisches Auftreten in der Londoner Kulturszene taten ein übriges. So ließ sie es sich nicht nehmen, Doris Lessing, der Grande dame der englischen Literatur und des feministischen Engagements, Weltfremdheit vorzuwerfen, als diese, befragt nach der Gültigkeit früherer Positionen, einer milde gestimmten Altersweisheit gegenüber der einstigen Militanz den Vorrang einräumte. All dies kann schnell den Blick darauf verstellen, daß es sich bei Jeanette Winterson um eine der begabtesten und belesensten Erzählerinnen der Gegenwart handelt.

          Wintersons jüngster Roman trägt einen Titel mit großem Eigenwerbungspotential: "Das Powerbook". Die Idee des Buches ist schnell erzählt. Literarisch wird eine Chatroom-Situation nachgestellt, in der sich ein(e) Erzähler(in) namens Ali mit einer Geliebten, die sich die Freiheit einer Nacht wünscht, um eine andere zu sein, die Bälle zuspielt. Im Verlauf des Buches zeichnet sich in den knappen Dialogen die Beziehung der beiden ab: Treffen in Paris, Wiedersehen in Italien, Entscheidung in London. Ali, interaktiv statt auktorial, wie eins ihrer Wortspiele verkündet, erzählt die Beziehungskiste sowie obendrein noch zahlreiche Geschichten, die der Kabelpartnerin neben der virtuellen auch imaginative Freiheit verschaffen sollen. Doch schon die ersten Dialogsequenzen bestätigen, daß im Unterschied zum Internetgeplauder der Roman ohne eine Erzählinstanz nicht auskommt. Die Verrenkungen beim indirekten Duzen werden hierzulande nur noch von einigen verzeitgeistigten Radiokommentatoren übertroffen.

          Es überrascht, wenn Winterson, die so erfolgreich an der Umsetzung ihrer Romane für den Film mitgearbeitet hat, vergißt, daß der interaktive Gesprächspartner aus dem Netz im literarischen Text bestenfalls der Leser sein kann. Literatur vermag Interaktivität eben doch besser vor- als nachzuspielen, andernfalls würde sie wohl schon bald überflüssig werden. Die im Roman beabsichtigte Verschmelzung zweier Medien gerät so zum Matroschka-Effekt, zum Buch im Powerbook. Dabei hätten die Leser sich schon mit jener kleinen, letzten Vollfigur zufriedengegeben, die in den Tiefen des verschachtelten Hohlgebildes ruht, irgendwann herauspurzelt und schlichtweg sagt: Ich erzähl' dir etwas.

          Ihrem autobiographisch gefärbten Erfolgsroman "Orangen sind nicht die einzige Frucht" hatte Winterson das Ordnungsprinzip der Bücher des Alten Testaments unterlegt. Fünfzehn Jahre später benutzt sie nun Computeroperationen wie Öffnen, Suchen, Speichern als ordnende Struktur. Doch die Bedienfunktionen, die heute zu den am stärksten stereotypisierten Tätigkeiten weltweit gehören, engen den Spielraum auch der begabtesten Erzählerin so weit ein, bis sie endgültig im Chatroom gefangen sitzt. Der Erzählstrang wird zur digitalen Zwangsjacke, aus der Wintersons lauwarme Liebesgeschichte nicht herauskommt. Auch die Charakterdarstellung überzeugt nicht: Blasser als die beiden Liebenden bleibt nur ein im Nichts verweilender Ehemann.

          Wintersons Roman zeugt von implodierter Erzählfreude. Zwar gibt es da noch die zahlreichen Geschichten, die an frühere Bücher der Autorin erinnern. Aber nur einige geglückte Bonmots über Liebe, Tod und Sex heben sich von der grauen Textmasse ab. Die Übersetzung von Monika Schmalz mit ihrem bevorzugten Gebrauch von Wörtern wie "schick" und "wunderschön" trifft da, vermutlich unbeabsichtigt, genau den richtigen Ton. Von Wintersons nicht immer gelungenen Wortkaskaden, Anspielungen und Witzen scheint die Übersetzerin zuweilen so überrascht, daß sie mitunter nur noch das Allernötigste aus den Fluten erhascht.

          STEFAN WELZ

          Jeanette Winterson: "Das Powerbook". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Monika Schmalz. Berlin Verlag, Berlin 2001. 235 S., geb., 19,- [Euro].

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.07.2002, Nr. 171 / Seite 38

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.