http://www.faz.net/-gr3-3qm9

Rezension: Belletristik : Die Eistester

  • Aktualisiert am

Nachdem die von der Moskauer Staatsanwaltschaft bestellten Experten in Wladimir Sorokins drei Jahre altem Roman "Himmelblauer Speck" Passagen entdeckten, die sie für pornographisch halten, ließ man vorsichtshalber auch Sorokins neuestes Buch, den Roman "Ljod" (Eis), auf Sittenwidrigkeit überprüfen.

          MOSKAU, im August

          Nachdem die von der Moskauer Staatsanwaltschaft bestellten Experten in Wladimir Sorokins drei Jahre altem Roman "Himmelblauer Speck" Passagen entdeckten, die sie für pornographisch halten (F.A.Z. vom 7. August), ließ man vorsichtshalber auch Sorokins neuestes Buch, den Roman "Ljod" (Eis), auf Sittenwidrigkeit überprüfen. Diesmal war der Befund negativ. Das in diesem Jahr erschienene Werk enthält einige wenige Sex-Szenen, die von Sorokin erbarmungslos protokollarisch geschildert werden. In der früheren Prosa des Schriftstellers, dessen künstlerischer Blick mit der Zeit philosophische Abgeklärtheit gewonnen hat, hätte man erheblich mehr solcher Stellen finden können.

          Das nährt den Verdacht, daß sich die Säuberer der russischen Kultur gar nicht so sehr über Pornographie aufregen, zumal echte Pornographie an jeder Straßenecke zu haben ist und etwa der Kampf gegen die Internet-Vertreiber von pädophilen Bildern am zähen Widerstand der Moskauer Staatsanwaltschaft scheitert. Außer in Thailand gibt es heute nur in Rußland kein Gesetz zur Kinderpornographie. Die in "Himmelblauer Speck" beanstandete Szene zeichnete sich unter allen anderen Sorokinschen dadurch aus, daß Stalin und Chruschtschow beziehungsweise deren Klone geschlechtlich miteinander verkehrten. Daß das von diesen Figuren besetzte höchste Staatsamt berührt wird, scheint für die Jugendorganisation "Zusammengehende", der die Herdengemeinschaft unter präsidialer Protektion das oberste Gebot ist, den Ausschlag gegeben zu haben.

          Während die Jungkarrieristen beim bewunderten und gefürchteten Staatsmoloch Führung und Futter suchen, produziert der literarische Blick des von ihnen geschmähten Sorokin auf ebendiesen Moloch Visionen von Gewalt und Ekstase, die sich mit dem historischen Fortschritt in Unterhaltungstechniken verwandeln. Rußland übernimmt beständig westliche Techniken, um sich selbst zu verwalten und zu definieren, vom Absolutismus über den Kommunismus bis zum liberalen Kapitalismus. Auf dem russischen Boden nehmen diese Importwaren leicht etwas allzu buchstäbliches, grimassenhaft übermächtiges an, so daß sie dem westlichen Blick als böse Parodie erscheinen können. Diese von Kultursedimenten wenig vermittelt und gepolsterte Welterfahrung, die freilich ihre eigene Raffinesse und eine besondere Spiritualität hervorbringt, ist von russischen Philosophen oft beschrieben worden und gilt als Grund, weshalb Philosophie, Literatur und Religion sich in Rußland so schwer voneinander trennen lassen.

          Sorokins Werk ist hierfür ein Paradebeispiel. Es gehört zu seinen Erkennungszeichen, daß bei ihm sprachliche Wendungen, an deren übertragene, bildliche Bedeutung man sich gewöhnt hat, eine erschreckende Buchstäblichkeit zurückgewinnen. Wenn brave sowjetische Konsumenten Fäkalien essen, wenn ein Mensch namens Roman zuerst Mitmenschen und dann sich selbst verhackstückt, wenn unter dem platonischen Titel "Gastmahl" die Gefräßigkeit unserer Zivilisation, die Probleme von Liebeshunger oder geistiger Nahrung als konkrete Eßphänomene verhandelt werden, so steckt darin neben einem zwanghaften Humor auch ein nicht nur sprachlicher Ernst, der immer wieder neu verstören kann.

          Die Helden seines neuesten Romans sind die Überlebenden eines brutal-mystischen Erweckungsrituals, das durch Hammerschläge auf den Brustkorb das Herz zum Sprechen bringt. Auf diese Weise werden ein Jugendlicher vom Schlag Beavis & Butthead, eine Prostituierte und ein neurussischer Geschäftsmann Mitglieder eines Geheimordens blonder, blauäugiger Hyperboreer, die sprach- und sexfrei von Herz zu Herz kommunizieren. Daß ungezählte "taube Nüsse", in nichts schlechter oder besser als die Erwählten, von den Rekrutierungskommandos ohne Bedauern als wertlose Fleischmaschinen liquidiert werden, macht das Scheitern der Normalweisheit existentiell spürbar. Wie sich durch eine volkstümliche Erzählung herausstellt, nistete der Orden, der davon träumt, kraft seiner kollektiven Erleuchtung die defekte Welt zum Verschwinden zu bringen, schon im Busen von Hitlers SS und Stalins Geheimgarde und verklammerte die totalitären Staaten miteinander, während sie einander bekriegten.

          Spirituelle Kraft bezieht die Herzensbruderschaft von der außerirdisch philosophischen Kälte des Meteoriteneises aus dem sibirischen Tungus, ihrem galaktischen heiligen Gral, in dem sich der Traum aller konservativen russischen Revolutionäre vom "Einfrieren" ihres Landes materialisiert. Der geistige Treibhauseffekt läßt sich freilich nur verzögern. Unter den gegenwärtigen kapitalistischen Verhältnissen hungert auch die himmlische Substanz nach Investitionen und wird in eine Aktiengesellschaft mit westlicher Beteiligung umgewandelt. Die Frucht der friedlich kommerziellen Erschließung ist ein eisbetriebener Erlebnisapparat, der ohne gesundheitliche Risiken die Erfahrungen von Allmitleid, Allverbundenheit und Erleuchtung den normalen Menschen zugänglich macht. Das bezeugen unterschiedliche Testpersonen: etwa ein Filmregisseur, eine Geschäftsfrau, ein Rentner oder ein Priester, die je nach Alter und sozialem Umfeld den Eistrip mit eigenen Visionen auskleiden. Doch es bleibt einem Knaben vorbehalten, die Dinge zu einem Ende zu führen: Das Buch verabschiedet den Leser mit dem Bild des Jungen, der Reste der frierenden Substanz in seinem Bettchen mit dem Wärmetod beglückt.

          KERSTIN HOLM

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.08.2002, Nr. 187 / Seite 35

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.