http://www.faz.net/-gr3-3y28

Rezension: Belletristik : Das Fieber und die Lanze

  • Aktualisiert am

MADRID, 29. OktoberIn Deutschland hält man den 1951 geborenen Javier Marías für einen Bestsellerautor, weil deutschsprachige Leser ihn dazu gemacht haben. Der inneren Wahrheit seines Werks entspricht es aber eher, von einer gewissen Ernüchterung des Massenpublikums zu sprechen. Auf den gigantischen ...

          MADRID, 29. Oktober

          In Deutschland hält man den 1951 geborenen Javier Marías für einen Bestsellerautor, weil deutschsprachige Leser ihn dazu gemacht haben. Der inneren Wahrheit seines Werks entspricht es aber eher, von einer gewissen Ernüchterung des Massenpublikums zu sprechen. Auf den gigantischen Erfolg des Romans "Mein Herz so weiß" (spanisch 1992) folgte der mit Preisen überschüttete, doch im Handel weniger erfolgreiche Roman "Morgen in der Schlacht denk an mich" (1994). Und auf diesen das halb fiktionale, halb autobiographische Buch "Schwarzer Rücken der Zeit" (1998), das manche Kritiker verärgert, andere in Verzückung versetzt, in jedem Fall aber die Konsumenten von Bahnhofsliteratur in Verwirrung gestürzt hat, und sei es nur, weil kein Etikett auf dem Ding haftenblieb. Jetzt, abermals vier Jahre später, hat der bedeutendste spanische Erzähler der Gegenwart einen neuen Roman herausgebracht, "Tu rostro mañana" (Dein Gesicht morgen). Der 470 Seiten starke, bei Alfaguara erschienene Band liefert allerdings nur den ersten Teil. Auf "Fieber und Lanze" - so der Untertitel - soll irgendwann eine Fortsetzung folgen.

          Für das ungewöhnliche Verfahren bat Marías bei der Präsentation des Buches um Entschuldigung. Beides - den Leser im ungewissen zu lassen und ihn mit einem überfetteten Buch einzuschüchtern - sei unhöflich. Da er tausend Seiten heute nicht mehr für vertretbar halte, habe er sich für die zweite Unhöflichkeit entschieden. Allerdings, den ersten Reaktionen nach wird der halbierte Marías den Erfolg nicht gefährden. Einmütig hat die spanische Kritik "Tu rostro mañana" in den ersten drei Tagen nach Erscheinen in den Himmel gehoben. "El País" spricht von einem "Genuß". Die katalanische Zeitung "La Vanguardia" sieht in dem "brillanten Roman" den "besten Marías" am Werk, "einen unserer wenigen unanfechtbaren Schriftsteller". Und "ABC", ein dem Autor nicht gerade nahestehendes Blatt, findet für die romanhaft-essayistische Schreibweise, den "discurso total", dieses Romans in der spanischen Literatur keinen Vergleich: Marías sei gegenwärtig einer der großen Schriftsteller Europas.

          Das Überraschende an diesen Äußerungen ist weniger das Urteil selbst als der Umstand, daß die Marías-Feinde vorläufig in Deckung gegangen sind. Es scheint, als hätte das Buch ihnen die Lust an der persönlichen Attacke genommen, die sich in Spanien gern als Literaturkritik tarnt. Dabei hat Javier Marías nichts getan, um dem gewohnten Tadel aus dem Weg zu gehen. Sein neuer Roman knüpft durch den Schauplatz Oxford nicht nur an den Roman "Alle Seelen" von 1989 an und erzählt, was aus dem Personal des damaligen Buches ein gutes Dutzend Jahre darauf geworden ist. "Tu rostro mañana" macht sich auch der schlimmen Provokation schuldig, die Neigung des Autors zur englischen Sprach- und Geschichtswelt in keiner Weise zu verhehlen. Es hat schon Madrider Schriftstellerkollegen gegeben, die Marías' Anglophilie als "unspanisch" gegeißelt und dafür plädiert haben, den unpatriotischen Gesellen aus der wärmenden Herde auszustoßen.

          Weitere Themen

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Abermals Ausschreitungen in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Abermals Ausschreitungen in Katalonien

          In der spanischen Metropole ist es zu Demonstrationen gekommen, nachdem der Sitz der katalanischen Regionalregierung von Sicherheitsbehörden durchsucht wurde. Zehntausende Menschen versammelten sich in Barcelona und anderen katalanischen Städten, um gegen das Vorgehen der Sicherheitsbehörden zu protestieren und ihre Unterstützung für das geplante Unabhängigkeitsreferendum zu bekunden.

          Topmeldungen

          Hier gehe ich und kann nicht anders: AfD-Parteichefin Frauke Petry verlässt die Fraktion

          Schlachtfeld AfD : Rechte Risikofraktion mit freien Radikalen

          Mit ihrem Auszug aus der neuen Fraktion eröffnet Frauke Petry ein weiteres Schlachtfeld in der zerstrittenen AfD. Doch Petrys Kampfansage an Gauland ist nicht das größte Problem der Rechtspopulisten im Bundestag. Eine Analyse

          Die Wahl im Liveblog : Beifall und Blumen für Merkel

          Poggenburg fordert Petry zum AfD-Austritt auf +++ Seehofer verwirrt mit CDU/CSU-Aussagen +++ Existenzrecht Israels: Gauland zweifelt an deutscher Staatsräson +++ FDP und Grüne planen Jamaika-Mitgliederentscheid +++ Aktuelle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          FAZ.NET-Wahlanalyse : Merkel und die Koalition der Zufriedenen

          Der Einzug der AfD in den Bundestag wurde nicht nur durch ihr gutes Abschneiden in Ostdeutschland möglich. Wer sind die Unterstützer der Rechtspopulisten? Und warum war die AfD in Bayern so erfolgreich? Die Wahlanalyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.