Home
http://www.faz.net/-gr4-3qpu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Rezension: Belletristik Biete 99-Zimmer-Wohnung

Wer glaubt, ein Puzzlespiel aus neunundneunzig Teilen bereite keine Schwierigkeiten, der sollte sich an dem versuchen, das Georges Perec entworfen hat und das der bibliophilen Edition seines Monumentalromans "Das Leben. Gebrauchsanweisung" beiliegt, der zum zwanzigsten Todestag des Autors im Frühjahr neu herausgekommen ist.

Wer glaubt, ein Puzzlespiel aus neunundneunzig Teilen bereite keine Schwierigkeiten, der sollte sich an dem versuchen, das Georges Perec entworfen hat und das der bibliophilen Edition seines Monumentalromans "Das Leben. Gebrauchsanweisung" beiliegt, der zum zwanzigsten Todestag des Autors im Frühjahr neu herausgekommen ist. Die Teile dieses Puzzles greifen nicht ineinander, sondern schmiegen sich an, verhaken sich nicht in Aus- und Einbuchtungen von immer wiederkehrenden Grundformen, sondern bieten einander je individuell geformte Küstenlinien dar, die sich erst nach sorgsamem Abtasten ihrer bizarren Windungen zu einem Kontinent zusammenfügen.

Dies ist nach Perec die höchste Wahrheit eines Puzzles: "Allem Anschein zum Trotz ist es kein solitäres Spiel: Jede Gebärde, die der Puzzlespieler macht, hat der Puzzlehersteller vor ihm bereits gemacht; jeder Baustein, den er immer wieder zur Hand nimmt, den er betrachtet, den er liebkost, jede Kombination, die er versucht und wieder versucht, jedes Tasten, jede Intuition, jede Hoffnung, jede Ermutigung, sind von dem andern ergründet, auskalkuliert, beschlossen worden." Darin liegen gleichermaßen Tyrannei und Trost.

Ein wahrhaftes Puzzlespiel ist auch dieser durchkalkulierte und doch unergründliche Text, ein Geschichtenkontinent in neunundneunzig Kapiteln, ein literarisches Labyrinth aus Hunderten Erzählungen und Figuren, ein Spiegelkabinett des Alltags und zugleich ein Kosmos der seltsamsten Erfindungen und kühnsten Kombinationen, mit der Pluralform "Romane" im Untertitel nur näherungsweise zu bezeichnen. Die Geschichte vom Hamster, dem sein Lieblingsspiel entzogen wurde, findet sich darin ebenso wie die Geschichte vom Richter und seiner Frau, die Einbrecher wurden; die Geschichte vom Maler, der Nekrophilie praktizierte, wie auch die vom ehemaligen Tierarzt, der sich in eine schnurrbärtige Marseillerin verliebt hat. Wir lesen vom Sattler aus Szcyrk, vom reichen Opernliebhaber, vom Warschauer Clown, frustrierten Botaniker, argentinischen Flieger, kleinen Tunesier und vielen anderen mehr. Und dabei ist alles ganz einfach.

Perec erfindet die Welt neu, indem er ihren Dreh- und Angelpunkt entdeckt. Ein Pariser Mietshaus in der Rue Simon-Crubellier, das inklusive Heizkeller, Treppenhaus und Dienstbotenzimmer über genau neunundneunzig Räumlichkeiten verfügt, bildet den gemeinsamen Schauplatz sämtlicher Geschichten, in die uns der olympische Erzähler stück- und ausschnittweise Einblick gibt. So sehen wir das Treiben aller Hausbewohner und Besucher, verfolgen das Schicksal ihrer Vorgänger, Verwandten und Verflossenen, beobachten die Zufälligkeiten und dramatischen Verwicklungen, die sie verbinden, und bemerken erst allmählich, wie die diversen Schlüssellochperspektiven sich durch kleine Überschneidungen zu einem gewaltigen Panorama fügen. Wie jedes gute Spiel wird dies zur ernsten Leidenschaft. Ob wir dabei an Hypertexte oder an die "Lindenstraße" denken, an Hitchcocks "Fenster zum Hof" oder Balzacs "Comédie Humaine", eines steht fest: Schon lange nicht mehr konnten wir als Leser unseren Voyeurismus so wunderbar ausleben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Kampf gegen Analphabetismus

Das Land müsse mehr Geld für die Erwachsenenbildung bereitstellen, fordert die SPD im Landtag. Über die Bekämpfung des Analphabetismus kam es dann zum Wortwechsel zwischen CDU und SPD. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

15.11.2014, 19:02 Uhr | Rhein-Main
Holocaust-Überlebende in Haifa Man muss leben weiter, kannst nichts machen

Ein Altenheim in Haifa. Die Bewohner erinnern sich an Elektrozäune und Todesmärsche. Und erzählen vom Trost in der Gemeinschaft, die auch die Grausamkeiten des zweiten Weltkriegs miterlebt hat. Mehr Von Jörn Klare

22.11.2014, 11:26 Uhr | Gesellschaft
IOC-Präsident Bach Wir wollen mehr Vielfalt

IOC-Präsident Thomas Bach hat am Dienstag 40 Reformvorschläge präsentiert. Im FAZ.NET-Interview erläutert er sein Vorhaben. In Teil 2 des Gesprächs spricht Bach in der Donnerstags-Ausgabe der F.A.Z. über die Fifa, Iran und Vanessa Mae. Mehr

19.11.2014, 15:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.08.2002, 12:00 Uhr